Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Adidas    ADS   DE000A1EWWW0

ADIDAS (ADS)
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

HINTERGRUND: Primark will transparenter werden

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.02.2018 | 14:42

DUBLIN (dpa-AFX) - Wer sich gefragt hat, wo der Textildiscounter Primark ein T-Shirt für 2,50 Euro oder eine Jeans für 10 Euro herbekommt, kann jetzt im Internet nachschauen. Auf der Konzern-Homepage veröffentlichte der Handelsriese am Mittwoch Namen und Adressen von mehr als 900 Fabriken in 31 Ländern, die für ihn arbeiten.

Zwar verrät Primark nicht, was genau wo gefertigt wird. Doch gibt die Website immerhin einen Einblick in das Lieferantennetzwerk der Kette, die mit ihrer Billigstrategie in den vergangenen Jahren den Sprung aus dem Nichts unter die zehn größten Modemarken-Anbieter Europas geschafft hat. Die Iren verfügen über keine Fabriken, sondern lässt alle Kollektionen von Zulieferern herstellen. Die Primark-Liste umfasst allein 550 in China, 173 in Indien und 78 in der Türkei.

Doch geht es bei der Veröffentlichung der Daten nicht in erster Linie darum, die Neugier der Kunden zu befriedigen. Die Handelskette reagiert vielmehr auf den Druck von Nicht-Regierungsorganisationen wie der "Kampagne für Saubere Kleidung" und von Gewerkschaften, die diesen Schritt seit langem gefordert haben. Sie erhoffen sich bessere Arbeitsbedingungen und mehr Schutz für die Beschäftigten in den Fabriken. Bei Missständen können sich Arbeitnehmer, Gewerkschaften und Hilfsorganisationen so leichter an die Auftraggeber wenden und sie auffordern, ihren Einfluss geltend zu machen.

So etwas wie 2013 soll nach dem Willen der Hilfsorganisationen nicht wieder passieren. Als damals eine Textilfabrik in Bangladesch zusammenstürzte und 1100 Arbeiter getötet wurden, mussten die Übelebenden in den Trümmern nach Etiketten suchen, um herauszufinden, für wen die Fabrik gearbeitet hatte.

Vor Primark haben in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche andere große Handelsketten wie H&M oder C&A, aber auch Modemarken wie Adidas <DE000A1EWWW0>, Esprit oder Gap <US3647601083> Lieferantenlisten veröffentlicht. Einige gehen bei den veröffentlichten Daten deutlich weiter als Primark.

Der für Ethik-Fragen bei Primark zuständige Top-Manager Paul Lister betonte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur, man habe in der Vergangenheit aus Wettbewerbsgründen seine Lieferanten nicht offengelegt. Doch wolle sich Primark dem Branchentrend zu mehr Transparenz nicht länger entziehen. Schließlich lege man großen Wert auf vernünftige Arbeitsbedingungen bei der Herstellung der Kollektionen und überprüfe die beauftragten Fabriken regelmäßig.

Der Textildiscounter hat einen 35 Punkte umfassenden Verhaltenskodex, an dem sich Lieferanten orientieren müssen. Darin enthalten ist etwa ein Verbot von Kinderarbeit sowie die Forderung nach einem sicheren und hygienischen Arbeitsumfeld für die Beschäftigten.

Lister räumte allerdings ein, dass eine Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit klaffe: "Bei einer Überprüfung, die in einer Fabrik in einem Entwicklungsland keinerlei Probleme entdeckt, wäre ich misstrauisch." Doch schaue Primark genau hin und versuche bei Missständen, in Zusammenarbeit mit den Fabriken Abhilfe zu schaffen.

Die neue Offenheit über Bezugsquellen wird von Berndt Hintzmann von der "Kampagne für Saubere Kleidung" begrüßt. "Transparenz ist einer der wichtigsten Schritte, um Probleme festzustellen und abzustellen", meint er. Allerdings sei es nur ein erster Schritt, weitere müssten folgen. Gut wäre es in den Augen des Aktivisten, wenn Primark sich selbst öffentlich Ziele setzen würde, was das Unternehmen tun will, um etwa existenzsichernde Löhne für die Beschäftigen in den Fabriken sicherzustellen. Und über den Erfolg auch Rechenschaft ablegen würde. Gerade wenn große Ketten wie H&M und Primark hier ihre Kräfte bündeln würden, könnten sie in den Fabriken viel erreichen, meint Hintzmann.

Lister will weitere Schritte jedenfalls nicht ausschließen: "Unternehmensethik gleicht immer einer Reise. Es geht immer weiter - aber es ist schwierig zu sagen, was als nächstes kommt."

Für den Marketing-Experten Martin Fassnacht von der Wirtschaftshochschule WHU ist jedoch klar, dass die großen Textilhändler schon aus eigenem Interesse auf dem eingeschlagenen Weg weitergehen müssen. "Der Druck auf die Handelsketten, für bessere Arbeitsbedingungen in der Textilproduktion zu sorgen, wächst", erklärt er. "Denn die Kunden wollen sich gut fühlen, wenn sie etwas kaufen. Sie wollen kein schlechtes Gewissen dabei haben."/rea/DP/jha

--- Von Erich Reimann, dpa ---

Unternehmen im Artikel: adidas, Gap, Associated British Foods

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu ADIDAS
13.02.Under Armour punktet mit überraschendem Umsatzplus
RE
13.02.Schwacher US-Markt und Steuerreform drücken Under Armour in die roten Zahlen
DP
12.02.Puma setzt auch nach Ausstieg von Kering auf Wachstum
RE
12.02.WDH/Puma will wieder die Muskeln spielen lassen
DP
12.02.WDH : Puma will wieder die Muskeln spielen lassen
AW
12.02.Puma will wieder die Muskeln spielen lassen
AW
12.02.Puma will nach Gewinnverdopplung 2018 weiter voran sprinten
AW
08.02.ADIDAS : Mitteilung nach § 33 Absatz 1 WpHG
PU
08.02.ADIDAS AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweite..
EQ
07.02.HINTERGRUND : Primark will transparenter werden
DP
Mehr News
News auf Englisch zu ADIDAS
12.02.Puma upbeat for 2018, sees turnaround for soccer sales
RE
08.02.ADIDAS : Notification purs. to Article 33 Section 1 WpHG
PU
08.02.ADIDAS AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German S..
EQ
19.01.European shares on a high as optimism on earnings, economy, grow
RE
18.01.Nestle nominates three board directors to help advance strategy
RE
18.01.Nestle Nominates Three New Independent Directors to Board
DJ
15.01.ADIDAS : targets US market share of 15-20 percent
RE
12.01.Puma shares slump as luxury group Kering plans spin-off
RE
11.01.Luxury group Kering to spin off Puma to its own shareholders
RE
11.01.Luxury group Kering to spin off Puma to its own shareholders
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2017 21 347 Mio
EBIT 2017 1 988 Mio
Nettoergebnis 2017 1 262 Mio
Schulden 2017 91,2 Mio
Div. Rendite 2017 1,36%
KGV 2017 28,48
KGV 2018 22,72
Marktkap. / Umsatz 2017 1,77x
Marktkap. / Umsatz 2018 1,61x
Marktkap. 37 711 Mio
Chart ADIDAS
Laufzeit : Zeitraum :
adidas : Chartanalyse adidas | ADS | DE000A1EWWW0 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse ADIDAS
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 40
Mittleres Kursziel 199 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 10%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Kasper Bo Rørsted Chief Executive Officer
Igor Landau Chairman-Supervisory Board
Glenn Bennett Head-Global Operations
Harm Ohlmeyer Chief Financial Officer
Willi Schwerdtle Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
ADIDAS6.07%46 518
ANTA SPORTS PRODUCTS LTD4.21%12 733
YUE YUEN INDUSTRIAL (HOLDINGS) LTD8.78%7 049
PUMA AG RUDOLF DASSLER SPORT-9.23%6 232
POU CHEN CORPORATION--.--%3 744
DECKERS OUTDOOR CORP19.00%3 052