Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Air Berlin Plc    AB1   GB00B128C026

Realtime Kurse. Realtime Tradegate - 18.01. 20:33:15
0.038 EUR   0.00%
15:21 Kebekus zufrieden mit Verlauf von Air-Berlin-Insolvenz
13:08 REKORD IM LUFTV : Weltweit mehr als 4 Milliarden Flugreisende
06:17 AUKTION : Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Betriebsratschef begrüßt Niki-Übernahme durch British-Airways-Mutter

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
31.12.2017 | 14:15

WIEN/BERLIN (dpa-AFX) - Die geplante Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Niki durch die British-Airways-Mutter IAG <ES0177542018> stößt bei den Beschäftigten auf Erleichterung. Niki-Betriebsratschef Stefan Tankovits begrüßte am Samstag den Erwerb wesentlicher Teile der österreichischen Air-Berlin-Tochter durch die International Airlines Group (IAG), dem die EU-Kommission noch zustimmen muss.

"Unter den Umständen war es die beste Lösung", sagte Tankovits im ORF-Radio. "Jetzt haben wir die Information, dass es für 750 Mitarbeiter von 1000 auf jeden Fall weitergeht." Um die verbleibenden Angestellten mache er sich keine großen Sorgen. Es gebe sehr gute Jobchancen bei Konkurrenten für das fliegende Personal. Tankovits geht davon aus, dass Niki nicht vor März wieder fliegt. Zunächst müssten IT-Verkaufssysteme umgestellt werden.

Der zu IAG gehörende spanische Billigflieger Vueling will für 20 Millionen Euro große Teile des Niki-Geschäftsbetriebes übernehmen. Zudem erklärte sich IAG bereit, der Fluglinie für die Zeit bis zur Übernahme mit Finanzmitteln von bis zu 16,5 Millionen Euro unter die Arme zu greifen. Damit sollen laufende Betriebskosten gedeckt werden. Ein Verkauf wird bis Ende Februar angestrebt.

Die spanisch-britische Holding IAG ist der drittgrößte europäische Luftfahrtkonzern. Zu diesem gehören neben British Airways und Vueling auch Iberia, Aer Lingus <E00B1CMPN86> und Level.

Nach Angaben des vorläufigen Niki-Insolvenzverwalters Lucas Flöther sollen rund drei Viertel der Arbeitsplätze erhalten bleiben. Nach Darstellung von IAG-Chef Willie Walsh passt Niki perfekt in die Strategie von Vueling. Der Konzern will den Kauf über eine neue, österreichische Tochter von Vueling abwickeln und nach eigenen Angaben 740 der rund 1000 Mitarbeiter übernehmen.

Der Erwerber übernehme die Niki-Markenrechte, alle Start- und Landerechte der Niki Luftfahrt GmbH sowie bis zu 15 Mittelstreckenjets der Typen Airbus <NL0000235190> A320 und A321, teilte Flöther nach Unterzeichnung des Kaufvertrages am späten Freitagabend weiter mit. Laut IAG soll ein "attraktives" Paket aus Start- und Landerechten an Flughäfen wie Wien, Düsseldorf, München, Palma de Mallorca oder Zürich erworben werden.

Die Flugzeuge selbst sind in dem Kaufpreis nicht enthalten. Die Niki-Jets sind allesamt geleast und gehören teilweise bereits der Lufthansa <DE0008232125>, die die Übernahme der Niki nach Bedenken der EU-Kommission abgeblasen hatte.

Niki-Insolvenzverwalter Flöther und IAG standen unter Zeitdruck. Hintergrund ist, dass die Airline ansonsten Gefahr läuft, die Betriebserlaubnis und damit die wertvollen Start- und Landerechte, die sogenannten Slots, an den Flughäfen zu verlieren. Zudem drohte Niki das Geld auszugehen.

Die Tochtergesellschaft der seit Monaten insolventen Air Berlin <GB00B128C026> hatte Mitte Dezember Insolvenz angemeldet und den Flugbetrieb eingestellt. Zuvor war die bereits ausgehandelte Übernahme durch den deutschen Marktführer Lufthansa an Bedenken der EU-Wettbewerbshüter über mögliche Monopolstrecken abgesagt worden.

Ursprünglich hatten sich sechs Bieter verbindlich um den Kauf der Niki bemüht. Am vergangenen Donnerstag legte sich der Gläubigerausschuss darauf fest, nur noch mit der IAG zu verhandeln.

"Die Übernahme durch Vueling ist für beide Seiten eine sehr gute Lösung", sagte Flöther. Niki erhalte einen finanzstarken Partner mit einem langfristigen Fortführungskonzept. Dies sei neben dem besten Kaufpreisangebot auch der Grund gewesen, warum sich der vorläufige Gläubigerausschuss für Vueling ausgesprochen habe.

IAG-Chef Walsh sagte laut einer Pressemitteilung: "Niki war der wirtschaftlichste Teil von Air Berlin, und die Ausrichtung auf den Freizeitbereich passt perfekt zur Strategie von Vueling." Diese Einigung erlaube Vueling, seine Präsenz in Österreich, Deutschland und der Schweiz zu verstärken./stw/hnl/saw/DP/he


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu AIR BERLIN PLC
15:21 Kebekus zufrieden mit Verlauf von Air-Berlin-Insolvenz
13:08 REKORD IM LUFTVERKEHR : Weltweit mehr als 4 Milliarden Flugreisende
06:17 AUKTION : Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt
16.01. Niki-Insolvenzverwalter wollen Verkauf gemeinsam stemmen
16.01. Niki-Insolvenzverwalter wollen bei Verkauf zusammenarbeiten
16.01. Österreichische Regierung verspricht Niki-Mitarbeitern Unterstützung
15.01. Ryanair an Teilen der Airline Niki interessiert
15.01. Belair wird von deutscher Beteiligungsgesellschaft SBC übernommen
15.01. Ryanair will Teile der insolventen Airline Niki kaufen
15.01. Eurowings streicht Verbindung Weeze - München
Mehr News
News auf Englisch zu AIR BERLIN PLC
20:12 Scandinavian airline SAS sees Airbus jet order this spring
17.01. In battle for Austrian airline Niki, Lauda woos employees
17.01. AIR BERLIN : Passenger traffic at Munich Airport rises to 44.6m
16.01. AIR BERLIN : Passenger traffic at Munich Airport rises to 44.6m
16.01. Niki administrator yet to decide whether to withdraw appeal
16.01. German, Austrian administrators cooperate to secure deal for Niki
16.01. BA owner IAG hopeful that it can complete Niki acquisition promptly
15.01. Swiss airline Belair taken over by investment company SBC
15.01. Ryanair wants to buy parts of Austrian airline Niki
15.01. AIR BERLIN : Passenger traffic at Munich Airport rises to new all-time high of 4..
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2017 3 114 Mio
EBIT 2017 -179 Mio
Nettoergebnis 2017 -
Schulden 2017 1 498 Mio
Div. Rendite 2017 -
KGV 2017 -
KGV 2018
Marktkap. / Umsatz 2017 0,48x
Marktkap. / Umsatz 2018 0,46x
Marktkap. 4,44 Mio
Chart AIR BERLIN PLC
Laufzeit : Zeitraum :
Air Berlin Plc : Chartanalyse Air Berlin Plc | AB1 | GB00B128C026 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse AIR BERLIN PLC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung REDUZIEREN
Anzahl Analysten 1
Mittleres Kursziel 0,01 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -74%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Thomas Winkelmann Chief Executive Officer & Executive Director
Gerd Becht Chairman
Oliver Iffert Chief Operating Officer
Courtelis Dimitri Chief Financial Officer
Joachim Edmund Hunold Co-Vice Chairman
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
AIR BERLIN PLC0.00%6
DELTA AIR LINES5.98%42 315
AIR CHINA LTD.-9.98%23 915
RYANAIR HOLDINGS PLC7.37%23 223
UNITED CONTINENTAL HOLDINGS INC13.62%22 957
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP-0.46%18 573