Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Air Berlin Plc    AB1   GB00B128C026

ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Juristisches Tauziehen um Niki-Übernahme geht weiter

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
04.01.2018 | 15:49

BERLIN/WIEN (dpa-AFX) - Der Rechtsstreit um die Insolvenz der Air-Berlin-Tochter Niki geht in die nächste Instanz. Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg verwies die Beschwerde eines Fluggastportals am Donnerstag an das Landgericht. Das Portal Fairplane hatte angezweifelt, dass das Berliner Amtsgericht für die österreichische Niki zuständig sei.

Die Richter widersprachen dem am Donnerstag. Weil der Mittelpunkt der hauptsächlichen Interessen Nikis sich nicht in Wien, sondern in Berlin befinde, sei das Amtsgericht Charlottenburg zuständig. Damit gibt es weiter keine abschließende Sicherheit für den Verkauf der Niki an die British-Airways-Mutter IAG <ES0177542018>.

Niki war überwiegend von Deutschland aus gestartet. Mitte Dezember ging die Gesellschaft in die Insolvenz, die Flugzeuge blieben seitdem am Boden. Der vorläufige Insolvenzverwalter Lucas Flöther hatte gewarnt, der Verkauf an IAG könne hinfällig werden, sollte die Zuständigkeit wechseln.

Der zu IAG gehörende spanische Billigflieger Vueling will wesentliche Teile von Niki für 20 Millionen Euro übernehmen. Dafür ist die Zustimmung der europäischen Wettbewerbshüter nötig. Für die Zeit bis zum Vollzug der Übernahme stellt IAG zudem bis zu 16,5 Millionen Euro bereit, um Niki in der Luft zu halten. 740 der 1000 Mitarbeiter sollen übernommen werden.

Das Berliner Amtsgericht verteidigte seine Entscheidung. Um die Zuständigkeit zu prüfen, sei man nicht verpflichtet, die maßgeblichen Tatsachen zu ermitteln und sogar Gutachten einzuholen. Die Richter verwiesen auf den großen Zeitdruck. Aus ihrer Sicht war Niki eng in den Konzern der Air-Berlin-Gruppe eingegliedert. Wer ein Ticket für einen Niki-Flug gebucht habe, habe nach außen erkennbar einen Vertrag mit Air Berlin <GB00B128C026> geschlossen.

Fairplane sieht indes einen Interessenskonflikt, wenn die Insolvenzverfahren für Air Berlin und Niki in einer Hand liegen. Außerdem könnten mit einer Durchführung in Österreich die Ansprüche Tausender geschädigter Passagiere besser durchgesetzt werden.

Flöther widerspricht dem. Die Insolvenzmasse sei stets dieselbe - unabhängig vom Ort. Auch von Interessenkonflikten will er nichts wissen. Flöther ist auch Sachwalter der Gläubiger im Insolvenzverfahren der Air Berlin.

Fairplane hat parallel zur Beschwerde in Berlin Insolvenzantrag beim österreichischen Landesgericht Korneuburg gestellt. Das Gericht will aber vor nächster Woche nicht darüber entscheiden. Möglicherweise wartet es die Entscheidung in Berlin ab. Nach Angaben aus Gerichtskreisen ist mit einem Beschluss des Landgerichts Berlin in dieser Woche nicht mehr zu rechnen./bf/DP/jha


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu AIR BERLIN PLC
18.01. Kebekus zufrieden mit Verlauf von Air-Berlin-Insolvenz
18.01. REKORD IM LUFTVERKEHR : Weltweit mehr als 4 Milliarden Flugreisende
18.01. AUKTION : Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt
16.01. Niki-Insolvenzverwalter wollen Verkauf gemeinsam stemmen
16.01. Niki-Insolvenzverwalter wollen bei Verkauf zusammenarbeiten
16.01. Österreichische Regierung verspricht Niki-Mitarbeitern Unterstützung
15.01. Ryanair an Teilen der Airline Niki interessiert
15.01. Belair wird von deutscher Beteiligungsgesellschaft SBC übernommen
15.01. Ryanair will Teile der insolventen Airline Niki kaufen
15.01. Eurowings streicht Verbindung Weeze - München
Mehr News
News auf Englisch zu AIR BERLIN PLC
18.01. Scandinavian airline SAS sees Airbus jet order this spring
17.01. In battle for Austrian airline Niki, Lauda woos employees
17.01. AIR BERLIN : Passenger traffic at Munich Airport rises to 44.6m
16.01. AIR BERLIN : Passenger traffic at Munich Airport rises to 44.6m
16.01. Niki administrator yet to decide whether to withdraw appeal
16.01. German, Austrian administrators cooperate to secure deal for Niki
16.01. BA owner IAG hopeful that it can complete Niki acquisition promptly
15.01. Swiss airline Belair taken over by investment company SBC
15.01. Ryanair wants to buy parts of Austrian airline Niki
15.01. AIR BERLIN : Passenger traffic at Munich Airport rises to new all-time high of 4..
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2017 3 114 Mio
EBIT 2017 -179 Mio
Nettoergebnis 2017 -
Schulden 2017 1 498 Mio
Div. Rendite 2017 -
KGV 2017 -
KGV 2018
Marktkap. / Umsatz 2017 0,48x
Marktkap. / Umsatz 2018 0,46x
Marktkap. 4,91 Mio
Chart AIR BERLIN PLC
Laufzeit : Zeitraum :
Air Berlin Plc : Chartanalyse Air Berlin Plc | AB1 | GB00B128C026 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse AIR BERLIN PLC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung REDUZIEREN
Anzahl Analysten 1
Mittleres Kursziel 0,01 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -76%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Thomas Winkelmann Chief Executive Officer & Executive Director
Gerd Becht Chairman
Oliver Iffert Chief Operating Officer
Courtelis Dimitri Chief Financial Officer
Joachim Edmund Hunold Co-Vice Chairman
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
AIR BERLIN PLC-2.63%6
DELTA AIR LINES6.64%42 386
RYANAIR HOLDINGS PLC11.85%23 965
AIR CHINA LTD.-10.39%23 054
UNITED CONTINENTAL HOLDINGS INC13.20%22 604
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP-0.49%18 464