Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Air Berlin Plc    AB1   GB00B128C026

Realtime Kurse. Realtime TRADEGATE AG - 19.01. 10:03:22
0.0380 EUR   +2.70%
18.01. Kebekus zufrieden mit Verlauf von Air-Berlin-Insolvenz
18.01. REKORD IM LUFTV : Weltweit mehr als 4 Milliarden Flugreisende
18.01. AUKTION : Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Kreise: Endspurt um Niki-Übernahme - Airline soll an IAG gehen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
28.12.2017 | 17:07

(neu: Lauda zum gebotenen Kaufpreis)

BERLIN (dpa-AFX) - Der Countdown läuft: Bis zum Jahresende soll der Verkauf der insolventen Fluglinie Niki unter Dach und Fach sein. Und alles läuft darauf hinaus, dass Niki sich künftig zwischen British Airways, Iberia und dem spanischen Billigflieger Vueling einreiht. Denn die spanisch-britische Holding IAG <ES0177542018>, zu der diese Airlines gehören, ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur die Bieterin, mit der Insolvenzverwalter Lucas Flöther den Kaufvertrag verhandeln soll. Eine IAG-Sprecherin wollte sich auf Anfrage nicht äußern.

Zuvor war tagelang mit vier Interessenten verhandelt worden. Der Gläubigerausschuss legte sich bei einer Sitzung am Donnerstag aber nun auf exklusive Gespräche mit einem der verbliebenen potenziellen Käufer über die Tochterlinie der ebenfalls insolventen Air Berlin <GB00B128C026> fest. Das teilte Flöther im Anschluss mit. Einen Namen nannte er unter Verweis auf die zugesicherte Vertraulichkeit nicht. Der Kaufpreis liegt nach Informationen der "Bild am Sonntag" bei rund 40 Millionen Euro.

Um die Niki-Übernahme hatte zuletzt auch der Gründer der österreichischen Airline, Ex-Rennfahrer Niki Lauda, mitverhandelt. "Ich bin nicht mehr im Rennen", sagte der 68-Jährige am Donnerstag der Zeitung "Die Presse". Das sei ihm schriftlich ohne eine weitere Begründung mitgeteilt worden. Eigenen Angaben zufolge hatte Lauda etwas mehr als 18 Millionen Euro geboten. Einen dürren Vierzeiler habe er als Mitteilung vom Insolvenzverwalter bekommen, sagte er dem "Standard" (Online-Ausgabe). Als weitere ernsthafte Interessenten galten zudem die Tuifly und der Reisekonzern Thomas Cook <GB00B1VYCH82> (Condor).

Nach Einschätzung des vorläufigen Insolvenzverwalters Flöther stehen die Aussichten gut, dass Niki in den kommenden Tagen verkauft wird und möglichst viele der rund 1000 Jobs in Österreich und Deutschland erhalten bleiben. Die Airline galt schon nach der Insolvenz des Mutterkonzerns Air Berlin als besonders attraktiver Unternehmensteil.

Sie musste aber ihrerseits Mitte Dezember Zahlungsunfähigkeit anmelden, weil eine geplante Übernahme durch den Branchenprimus Lufthansa <DE0008232125> abgesagt worden war, der Niki in Erwartung des Kaufs mit Millionenspritzen in der Luft gehalten hatte. Lufthansa hatte für die Air-Berlin-Töchter Niki und LG Walter insgesamt 210 Millionen Euro zahlen wollen, wovon aber mit gut 190 Millionen Euro der Großteil für die österreichische Airline vorgesehen war. Doch die EU-Wettbewerbshüter befürchteten Monopolstrecken - die Lufthansa zog sich zurück. Mit der Insolvenz stellte Niki den Flugbetrieb ein, Tausende Passagiere saßen zunächst fest.

Flöther, der bei Air Berlin bereits als Sachwalter fungiert, bekam den Auftrag, für Niki so schnell wie möglich einen neuen Käufer zu finden. Die Zeit drängt, weil die Betriebserlaubnis erhalten bleiben muss, um die Fluglinie mit den begehrten Start- und Landerechten, den sogenannten Slots, verkaufen zu können. Zudem droht Niki, das Geld auszugehen. Der Käufer müsse deshalb bereit sein, schon vor dem Betriebsübergang die laufenden Kosten zu übernehmen, hatte Flöther gesagt. Andernfalls sei eine Stilllegung nicht zu vermeiden.

Bislang wird in der Branche vermutet, dass IAG Niki bei ihrem Billigflieger Vueling eingliedern will. Die Teilgesellschaft British Airways war bereits vor 25 Jahren auf dem deutschen Markt aktiv. Damals übernahm sie gemeinsam mit einem deutschen Banken-Konsortium die kleine Gesellschaft Delta Air und benannte sie in Deutsche BA um.

Fehlende Erfolge auf den Linienflügen nach London und Berlin sowie als Ferienflieger führten 2003 zu einem Verkauf an den Textilunternehmer Hans Rudolf Wöhrl. Dieser brachte die nunmehr dba genannte Airline zunächst wieder in die Gewinnzone und verkaufte sie letztlich 2006 an den Wettbewerber Air Berlin. Wöhrl hatte sich in der ersten Bieterphase für die komplette Air Berlin interessiert.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr räumte Niki zuletzt keine rosigen Zukunftsaussichten ein. Abgesehen von Lufthansa "sehe ich keinen potenziellen Käufer, der die Niki im Ganzen erwirbt und ihren Betrieb nachhaltig finanziert", sagte er in einem Interview.

Der deutsche Branchenprimus wurde im Streit um möglicherweise überhöhte Ticketpreise seit dem Ende der Air Berlin vom Bundeskartellamt kritisiert. Die Argumentation der Fluglinie, sie habe die Preise nicht erhöht, sondern das computerbasierte System habe diese automatisch der gestiegenen Nachfrage angeglichen, wollte der Präsident des Kartellamts in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" nicht gelten lassen. Unternehmen könnten sich nicht hinter Algorithmen verstecken, sagte Andreas Mundt. Diese würden schließlich nicht "im Himmel vom lieben Gott geschrieben".

Zwar führe ein knapperes Angebot bei weiterhin hoher Nachfrage zu steigenden Preisen. Ob bei der aktuellen Entwicklung die Schwelle übertreten sei, bei der die Lufthansa ihre Marktmacht missbrauche, prüfe das Kartellamt nach zahlreichen Beschwerden von verschiedenen Seiten gerade. Airline-Chef Spohr hatte die Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen. Schon im Januar erwarte er wieder sinkende Ticketpreise, auch weil Konkurrenten wie Easyjet <GB00B7KR2P84> neue innerdeutsche Verbindungen auflegten, sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung"./hnl/DP/men/cri/APA/he


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu AIR BERLIN PLC
18.01. Kebekus zufrieden mit Verlauf von Air-Berlin-Insolvenz
18.01. REKORD IM LUFTVERKEHR : Weltweit mehr als 4 Milliarden Flugreisende
18.01. AUKTION : Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt
16.01. Niki-Insolvenzverwalter wollen Verkauf gemeinsam stemmen
16.01. Niki-Insolvenzverwalter wollen bei Verkauf zusammenarbeiten
16.01. Österreichische Regierung verspricht Niki-Mitarbeitern Unterstützung
15.01. Ryanair an Teilen der Airline Niki interessiert
15.01. Belair wird von deutscher Beteiligungsgesellschaft SBC übernommen
15.01. Ryanair will Teile der insolventen Airline Niki kaufen
15.01. Eurowings streicht Verbindung Weeze - München
Mehr News
News auf Englisch zu AIR BERLIN PLC
18.01. Scandinavian airline SAS sees Airbus jet order this spring
17.01. In battle for Austrian airline Niki, Lauda woos employees
17.01. AIR BERLIN : Passenger traffic at Munich Airport rises to 44.6m
16.01. AIR BERLIN : Passenger traffic at Munich Airport rises to 44.6m
16.01. Niki administrator yet to decide whether to withdraw appeal
16.01. German, Austrian administrators cooperate to secure deal for Niki
16.01. BA owner IAG hopeful that it can complete Niki acquisition promptly
15.01. Swiss airline Belair taken over by investment company SBC
15.01. Ryanair wants to buy parts of Austrian airline Niki
15.01. AIR BERLIN : Passenger traffic at Munich Airport rises to new all-time high of 4..
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2017 3 114 Mio
EBIT 2017 -179 Mio
Nettoergebnis 2017 -
Schulden 2017 1 498 Mio
Div. Rendite 2017 -
KGV 2017 -
KGV 2018
Marktkap. / Umsatz 2017 0,48x
Marktkap. / Umsatz 2018 0,46x
Marktkap. 4,32 Mio
Chart AIR BERLIN PLC
Laufzeit : Zeitraum :
Air Berlin Plc : Chartanalyse Air Berlin Plc | AB1 | GB00B128C026 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse AIR BERLIN PLC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung REDUZIEREN
Anzahl Analysten 1
Mittleres Kursziel 0,01 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -73%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Thomas Winkelmann Chief Executive Officer & Executive Director
Gerd Becht Chairman
Oliver Iffert Chief Operating Officer
Courtelis Dimitri Chief Financial Officer
Joachim Edmund Hunold Co-Vice Chairman
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
AIR BERLIN PLC0.00%5
DELTA AIR LINES5.98%42 315
AIR CHINA LTD.-9.98%23 915
RYANAIR HOLDINGS PLC10.31%23 223
UNITED CONTINENTAL HOLDINGS INC13.62%22 957
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP-0.46%18 573