Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Euronext Paris  >  Air France-KLM    AF   FR0000031122

AIR FRANCE-KLM (AF)
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsoffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets
OFFRE ETE Zonebourse : Jusqu'à 6 mois offerts sur tous les portefeuilles

Air France KLM : nach Mitarbeitervotum in Turbulenzen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.05.2018 | 17:01
The empty podium with Air France logo is seen after a news conference in Paris

Paris (Reuters) - Flugzeuge bleiben am Boden, die Aktien gehen auf Sinkflug: Die Eskalation des Arbeitskampfes bei Air France-KLM mit dem Rücktritt des Vorstandschefs als jüngstem Höhepunkt stürzt die Airline immer tiefer in die Krise.

Am Montag sollten wegen erneuter Streiks der Belegschaft in Frankreich 15 Prozent aller Flüge gestrichen werden. Für Dienstag erwartete die Fluggesellschaft ein Fünftel an Ausfällen bei Air France. Die Aktien des französisch-niederländischen Konzerns brachen an der Pariser Börse zeitweise um fast 14 Prozent ein. Zwischen Gewerkschaften und Management herrschte derweil Funkstille, nachdem Vorstandschef Jean-Marc Janaillac am Freitag wegen des Mitarbeitervotums gegen das Lohnangebot des Managements nach nicht mal zwei Jahren im Amt seinen Rücktritt angekündigt hatte.

Analysten schlugen buchstäblich die Hände über dem Kopf zusammen: "Die Airline steht jetzt ohne Chef, ohne Lohnabkommen da in einem andauernden Konflikt mit Gewerkschaften, die jetzt um so weniger bereit sein werden, von ihrer Forderung abzurücken", schrieben die Branchenexperten von Bernstein. Ein Aktienhändler befürchtete ein Schicksal wie bei Alitalia, die durch den Streit von Gewerkschaften und Management im vergangenen Jahr zur Insolvenz getrieben wurde. Wie auch die Lufthansa wird Air France-KLM von Konkurrenten auf zwei Seiten in die Zange genommen: Im Luxussegment zwingen die Golf-Carrier zu mehr Service, in der Holzklasse drücken die Billig-Airlines die Preise. Die Lufthansa schloss im vergangenen Jahr nach langem Arbeitskampf mit den Piloten Tarifverträge ab, welche die Personalkosten drücken. Allerdings flammte zuletzt ein Konflikt mit Piloten der Lufthansa-Tochter Brussels Airlines über Gehälter auf. Streiks ab Freitag sind möglich.

Seit Wochen wird bei Air France immer wieder gestreikt, am Montag war es der 14. Tag mit Ausständen. Die Welle hat die Lufthansa-Rivalin bisher 300 Millionen Euro gekostet, für Mai sind schon vier Streiktage geplant. Die Gewerkschaften fordern 5,1 Prozent höhere Löhne für ein Jahr. Air France hat für 2018 ein Plus von zwei Prozent und weitere fünf Prozent in den folgenden drei Jahren angeboten. Mehr als die Hälfte der Belegschaft schloss sich dem Nein von zehn Gewerkschaften an und stimmte gegen die Offerte. Schon die Einsparversuche von Janaillacs Vorgänger Alexandre de Juniac waren am Widerstand der Gewerkschaften gescheitert.

Philippe Evain, Vorsitzender der Pilotengewerkschaft SNPL, erklärte im RTL Radio, der Dialog mit dem Management sei abgebrochen. "Keiner hat mich am Wochenende angerufen. Es gibt keinen Termin für weitere Verhandlungen", sagte er. So lange es unter einem neuen Chef keinen Management-Plan gibt, ist nach Angaben von Air France auf Unternehmensseite keiner zu weiteren Verhandlungen befugt. Ein neuer Chef soll am 15. Mai auf der Hauptversammlung eingesetzt werden. Die Gewerkschaften waren sich untereinander zuletzt allerdings nicht einig. Die zweitgrößte französische Gewerkschaft CFDT, bei der vor allem das Bodenpersonal organisiert ist, warf der Pilotengewerkschaft SNPL vor, die gesamte Belegschaft mit ihrem harten Kurs in Geiselhaft zu nehmen.

DURCH STREIK IN ROTEN ZAHLEN

Die Fluggesellschaft hat als Folge des Arbeitskampfs ihre Gewinn- und Wachstumserwartungen für 2018 bereits zurückgeschraubt und erklärt, vom derzeit guten Marktumfeld in Europa könne sie nicht profitieren. Im ersten Quartal häufte sich ein Verlust von 118 Millionen Euro an, nach minus 33 Millionen vor Jahresfrist. Durch die Streiks in Frankreich stiegen die Kosten je Sitzplatzkilometer um 2,1 Prozent im ersten Quartal, wobei 1,7 Prozentpunkte an den Flugausfällen lagen. Die kleinere, kostengünstigere KLM konnte ihren Gewinn unterdessen steigern und den Verlust des Konzerns um 60 Millionen Euro dämpfen.

Die Regierung versuchte über das Wochenende weiter, mit eindringlichen Warnungen die Gewerkschaften zum Einlenken zu bewegen. "Wenn Air France sich nicht anstrengt, wettbewerbsfähiger zu werden und auf das gleiche Niveau wie die Lufthansa und andere Fluggesellschaften zu kommen, wird Air France verschwinden", sagte Finanzminister Bruno Le Maire dem Fernsehsender BFM. Der Staat werde nicht die Verluste der Airline, an der Frankreich 14 Prozent hält, auffangen.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LUFTHANSA GROUP -3.56%21.9 verzögerte Kurse.-26.01%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu AIR FRANCE-KLM
20.06.EUROCONTROL : Deutlich mehr Verspätungen im europäischen Luftraum
DP
18.06.Wohl doch kein Streik mehr im Juni bei Air France
DP
15.06.Deutsche Bank senkt Ziel für Air France-KLM auf 7,80 Euro - Hold
DP
14.06.ÜBERBUCHTE FLUGZEUGE : Minister diskutieren Schutz für Reisende
DP
11.06.KÖTTER : In diesem Sommer kein Chaos am Düsseldorfer Flughafen
DP
08.06.Neue Streiks bei Air France angekündigt
AW
08.06.Air France-KLM fliegt im Mai mehr Passagiere
AW
04.06.AccorHotels prüft Einstieg bei Air-France-KLM
RE
04.06.WDH/Hotelkonzern Accor erwägt Einstieg bei Air France-KLM
DP
04.06.Hotelkonzern Accor erwägt Einstieg bei Air France-KLM
AW
Mehr News
News auf Englisch zu AIR FRANCE-KLM
08:34KLM, Delta opposed to Capron as head of Air France KLM - media
RE
08:30KLM, DELTA OPPOSED TO CAPRON AS HEAD : media
RE
22.06.VEOLIA ENVIRONNEMENT : CFO Capron among favourites to head Air France-KLM - sour..
RE
22.06.AIR FRANCE KLM : KLM revamps main cabin long-haul meal service
AQ
21.06.France to keep an eye on future Engie shareholders
RE
21.06.AIR FRANCE KLM : Virgin Atlantic chief Kreeger to retire, to be replaced by CCO
RE
21.06.AIR FRANCE KLM : Global Fund Appoints New Head of External Relations, Chief Fina..
AQ
21.06.Ex-Airbus boss urges UK-French defence industry ties after Brexit
RE
20.06.Russias Gazpromneft-Aero wins new refuelling contracts
AQ
20.06.AIR FRANCE KLM : KLM to Launch New Economy Class Service
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 26 292 Mio
EBIT 2018 1 099 Mio
Nettoergebnis 2018 509 Mio
Schulden 2018 2 987 Mio
Div. Rendite 2018 1,17%
KGV 2018 6,67
KGV 2019 4,59
Marktkap. / Umsatz 2018 0,24x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,21x
Marktkap. 3 214 Mio
Chart AIR FRANCE-KLM
Laufzeit : Zeitraum :
Air France-KLM : Chartanalyse Air France-KLM | AF | FR0000031122 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse AIR FRANCE-KLM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 20
Mittleres Kursziel 8,51 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 10%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Frédéric Gagey Chief Executive & Financial Officer
Anne-Marie Couderc Non-Executive Chairman
Jean-Christophe Lalanne Executive Vice President-Information Technology
Maryse Aulagnon Independent Director
Jean-Dominique Comolli Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
AIR FRANCE-KLM-43.27%3 763
DELTA AIR LINES-5.86%36 982
RYANAIR HOLDINGS PLC10.78%22 377
AIR CHINA LTD.-11.77%21 685
UNITED CONTINENTAL HOLDINGS INC8.22%20 224
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP11.61%19 589