Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Euronext Paris  >  Airbus SE    AIR   NL0000235190

AIRBUS SE (AIR)
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
Report
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

ROUNDUP 4/Führungswechsel bei Airbus: Enders tritt 2019 ab, Brégier in Kürze

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.12.2017 | 15:52

TOULOUSE (dpa-AFX) - Der von Korruptionsermittlungen erschütterte Luftfahrtriese Airbus <NL0000235190> bereitet einen personellen Neuanfang vor. Der deutsche Konzernchef Tom Enders gibt seinen Job im Frühjahr 2019 ab. Der 58-Jährige strebe nach dem Ablauf seines Vertrags keine neue Amtszeit an, teilte Airbus am Freitag mit. Die Nummer zwei des Konzerns, der Franzose Fabrice Brégier, wird im Februar 2018 zurücktreten. "Für die 2020er-Jahre brauchen wir frische Kräfte", sagte Enders. Die Ankündigung folgt auf wochenlange Spekulationen über Enders Zukunft und Machtkämpfe bei Airbus.

Brégiers Job als Chef des wichtigen Verkehrsflugzeug-Geschäfts übernimmt Guillaume Faury, bislang Chef der Helikopter-Sparte. Das habe der Verwaltungsrat am Donnerstag entschieden. "Guillaume Faury steht stellvertretend für unsere neue Führungsgeneration", sagte Enders laut Mitteilung. "Er verfügt über große Erfahrung in unserer Branche und eine internationale Denke."

Enders Mandat endet mit der Hauptversammlung im April 2019, er stand dann insgesamt 14 Jahre auf Spitzenpositionen bei Airbus. Der Verwaltungsrat werde im kommenden Jahr "interne und externe" Kandidaten für die Nachfolge prüfen, hieß es.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bekannten sich zum traditionellen Gleichgewicht der Länder in der Airbus-Führungsebene. Natürlich werde Airbus seine Zukunftsentscheidungen fällen, sagte Merkel bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am Rande des EU-Gipfels in Brüssel. "Auf jeden Fall wird jedes Land an einer wichtigen Position vertreten sein. So viel kann ich heute schon voraussagen."

Der als "Major Tom" bekannte frühere Fallschirmjäger Enders sicherte zu, eine "reibungslose Übergabe" zu gewährleisten. "Zudem gilt meine volle Konzentration unseren geschäftlichen Herausforderungen sowie dem Bestreben, unsere Ethik- und Compliance-Programme weiterzuentwickeln und zu stärken." Dabei geht es um das Einhalten von Regeln und Gesetzen im Unternehmen.

Derzeit halten Korruptionsermittlungen in Großbritannien und Frankreich den europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern in Atem. Erschwerend hinzu kommen immer wieder technische Probleme, zuletzt bei Triebwerken von Mittelstreckenjets. Der Militärtransporter A400M bereitet seit Jahren immer neue Kopfschmerzen mit längst milliardenschweren Mehrkosten.

Macron kündigte nun Wachsamkeit an, damit bei Airbus eine "vorbildliche Unternehmensführung" beachtet wird. Das Unternehmen ist ein Politikum: Deutschland und Frankreich halten jeweils 11,1 Prozent der Anteile an dem Erzrivalen des US-Flugzeugbauers Boeing <US0970231058>, Spanien ist in geringerem Umfang ebenfalls beteiligt.

Enders steht seit 2012 an der Spitze des Konzerns, der damals noch EADS hieß. Zuvor war er von 2005 bis 2007 bereits EADS-Co-Chef und führte dann fünf Jahre lang die Verkehrsflugzeugtochter Airbus. Der Deutsche baute Airbus um, leitete die Umbenennung von EADS in Airbus ein und straffte die Führungsstrukturen. Dabei setzte er sich stets dafür ein, den Staatseinfluss zurückzufahren und den Luftfahrtriesen zu einem "normalen Unternehmen" zu machen.

Anlass für die schon länger laufenden Korruptionsermittlungen war eine Selbstanzeige von Airbus. Enders selbst hatte seine Mitarbeiter daraufhin auf die Möglichkeit "erheblicher Strafen" eingestimmt. Die britische Anti-Korruptionsbehörde geht seit vergangenem Jahr dem Verdacht auf Betrug, Bestechung und Korruption bei Geschäften der zivilen Luftfahrtsparte von Airbus nach. Auch die nationale Finanz-Staatsanwaltschaft in Frankreich ermittelt. Zudem gibt es schon seit Jahren Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Verkauf von Eurofighter-Kampfflugzeugen an Österreich.

Airbus beschäftigt weltweit rund 134 000 Mitarbeiter, der Konzern machte 2016 einen Umsatz von rund 67 Milliarden Euro und 995 Millionen Euro Gewinn. Im zentralen Verkehrsflugzeug-Geschäft sitzt das Unternehmen auf einem dicken Auftragspolster./sku/DP/stk

Unternehmen im Artikel: Airbus SE, Boeing Company (The)

© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu AIRBUS SE
19.01. Bloomberg - Airbus verhandelt mit British Airways über A380-Deal‍​
19.01. JPMorgan hebt Ziel für Airbus auf 110 Euro - 'Overweight'
19.01. Insider - Boeing in Embraer-Deal zu Zugeständnissen an Brasilien bereit
18.01. AIGNER ERFREUT : Bayern profitiert von Airbus-Großauftrag
18.01. Emirates rettet den Airbus A380 - Aktie auf Rekordhoch
18.01. AIRBUS : erhält von Emirates ersehnten A380-Auftrag
18.01. AKTIE IM FOKUS : Aufträge aus Dubai treiben Airbus-Aktie auf Rekordhoch
18.01. RETTUNG FÜR AIRBUS A380 : Emirates bestellt neue Riesenflieger
18.01. Emirates bestellt 36 der riesigen Airbus-Flugzeuge - Rettung für A380
18.01. RETTUNG FÜR A380 : Emirates bestellt 36 der riesigen Airbus-Flugzeuge
Mehr News
News auf Englisch zu AIRBUS SE
05:39 Airbus banking on China future
04:17 Airbus banking on China future
19.01. AIRBUS : Discusses Possible A380 Order With British Airways -Bloomberg
19.01. AIRBUS : Emirates A380 orders allow Airbus to maintain minimum production - COO
18.01. Exclusive - Boeing willing to preserve Brazil's 'golden share' in Embraer dea..
18.01. EXCLUSIVE : Boeing willing to preserve Brazil's 'golden share' in Embraer deal
18.01. EXCLUSIVE : Boeing willing to preserve Brazil's 'golden share' in Embraer deal
18.01. Scandinavian airline SAS sees Airbus jet order this spring
18.01. Emirates hands A380 superjumbo a lifeline with $16 billion order
18.01. Emirates hands Airbus A380 superjumbo a lifeline with $16 billion order
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2017 67 027 Mio
EBIT 2017 4 013 Mio
Nettoergebnis 2017 2 833 Mio
Fin.Schuld. 2017 7 176 Mio
Div. Rendite 2017 1,59%
KGV 2017 25,50
KGV 2018 21,37
Marktkap. / Umsatz 2017 0,97x
Marktkap. / Umsatz 2018 0,87x
Marktkap. 71 871 Mio
Chart AIRBUS SE
Laufzeit : Zeitraum :
Airbus SE : Chartanalyse Airbus SE | AIR | NL0000235190 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse AIRBUS SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 94,4 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 1,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Denis Ranque Non-Executive Chairman
Fabrice Brégier COO & President-Airbus Commercial Aircraft
Harald Wilhelm Chief Financial Officer
Luc Hennekens Chief Information Officer
Marc Fontaine Chief Technology Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
AIRBUS SE8.92%87 823
UNITED TECHNOLOGIES CORPORATION5.37%107 495
LOCKHEED MARTIN CORPORATION4.30%95 482
GENERAL DYNAMICS2.49%62 046
RAYTHEON4.87%56 577
NORTHROP GRUMMAN CORPORATION3.45%54 713