Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Allianz    ALV   DE0008404005

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Verkauf alter Lebensversicherungen: Müssen sich Kunden Sorgen machen?

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.10.2017 | 10:06

FRANKFURT (dpa-AFX) - Käufer für teure Altverträge gesucht: Deutschlands Lebensversicherer suchen nach Auswegen aus der Zinsfalle. Im Visier sind dabei auch hochverzinste Altpolicen klassischer Lebens- und Rentenversicherungen, die manche Unternehmen gern loswerden werden möchten. Inzwischen denken auch Branchengrößen wie Ergo oder Generali <IT0000062072> über eine Trennung nach.

Dabei gibt es zwei Wege: Der Versicherer überträgt alte Bestände samt Eigenmitteln und Kapitalanlagen an ein Abwicklungsunternehmen, das diese weiterführt und alle Rechte und Verpflichtungen übernimmt. Oder der Lebensversicherer samt Mitarbeitern wechselt den Eigentümer. Auch hier müssen die Belange der Versicherten gewahrt werden, wie die Finanzaufsicht Bafin betont.

Die Assekuranzen leiden unter der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank. Den Lebensversicherern fällt es zunehmend schwer, die Zinsen für die hohen Garantieversprechen der Vergangenheit von bis zu vier Prozent am Kapitalmarkt zu erwirtschaften. Viele Unternehmen bieten mittlerweile Produkte ohne klassischen Garantiezins an. Nun wollen manche die Altverträge loswerden.

Der Versicherungsriese Generali schließt einen Verkauf seiner Lebensversicherungssparte in Deutschland nicht aus. Die Düsseldorfer Ergo-Versicherung sucht nach einem möglichen Käufer für sechs Millionen alte Lebensversicherungsverträge. "Wir sondieren den Markt und prüfen, was es überhaupt für Möglichkeiten gibt", sagte eine Ergo-Sprecherin jüngst. Dabei handelt es sich um Verträge, die einst unter den Marken Hamburg-Mannheimer und Victoria-Versicherung verkauft wurden.

Auch der Chef von Axa <FR0000120628> Deutschland, Alexander Vollert, sieht für die Bestände mit klassischen Garantien in einer Übertragung auf eine Abwicklungsplattform durchaus eine Option. "Unter spezifischen Umständen kann es sinnvoll sein, wenn die Plattformen in der Lage sind, Kosten- und Skalenvorteile herzustellen", sagte Vollert jüngst der "Börsen-Zeitung". Über allem stehe aber, "dass es für den Kunden nicht von Nachteil sein darf, wenn sein Vertrag von einer Abwicklungsplattform verwaltet wird".

Der Bund der Versicherten (BdV) spricht von einem "Erdbeben" in der deutschen Versicherungslandschaft und warnt vor Folgen für die Kunden. "Wenn ein Investor diese Bestände kauft, dann tut er das mit dem Ziel, möglichst viel Rendite zu erwirtschaften. Das geht aber nur, wenn er den Versicherten möglichst viele Überschüsse vorenthält und in die eigene Tasche steckt", befürchtet BdV-Chef Axel Kleinlein.

Über die Höhe der Überschussbeteiligung entscheiden Versicherer jedes Jahr je nach Wirtschaftslage und Anlagestrategie neu. Hinzu kommt der vom Bundesfinanzministerium festgelegte Garantiezins. Beides zusammen ergibt die laufende Verzinsung.

Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) warnt indes vor Panik. "Die Frage, ob Kunden bei Abwicklern geringere Überschüsse erzielen, gleicht einem Blick in die Glaskugel". Die Käufer könnten möglicherweise kosteneffizienter arbeiten und einen Teil der Ersparnis an die Kunden weitergeben. Im Gegensatz zu klassischen Versicherungsunternehmen brauchen Abwickler keinen Vertrieb und müssen keine neuen Produkte entwickeln.

Gatschke rät betroffenen Kunden, die jährliche Standmitteilung, die Aufschluss über die Entwicklung ihrer Lebensversicherung gibt, genau zu lesen. "Dann kann ich immer noch die Reißleine ziehen und mir beispielsweise überlegen, ob ich noch weiter Geld reinstecken will".

Die Finanzaufsicht Bafin betont, dass bei einer Übertragung der Verträge die Belange der Versicherten gewahrt sein und die Verpflichtungen aus den Versicherungen dauerhaft erfüllbar sein müssen. Den Weiterverkauf von Altpolicen muss die Bafin genehmigen.

Wird das ganze Unternehmen veräußert, hat die Aufsicht ebenfalls ein Wörtchen mitzureden. Sie nimmt dabei unter anderem die finanzielle Solidität und Zuverlässigkeit des Erwerbers unter die Lupe. Die Belange der Versicherten müssen gewahrt bleiben.

Die Prüfung solcher Deals kann mehrere Monate dauern. Unter anderem übernahm zuletzt der Abwickler Frankfurter Leben, hinter dem die BHF Bank und der chinesische Mischkonzern Fosun stehen, über 100 000 Verträge der Basler Leben. Der Versicherer MyLife holte die Riester-Bestände des Versicherers Münchener Verein unter sein Dach. Die Viridium Gruppe, die dem Finanzinvestor Cinven und dem Rückversicherer Hannover Rück <DE0008402215> gehört, erhielt den Zuschlag für 100 000 Verträge der Mannheimer Leben, die 2003 von der Auffanggesellschaft Protektor gerettet worden war./mar/DP/men


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu ALLIANZ
15.10. Versicherungsvertreter rufen Gericht gegen Check24 zu Hilfe
13.10. OLG :  Private Krankenkassen müssen auch Ledigen künstliche Befruchtung zahlen
12.10. R+V VERSICHERUNG : Verkauf von Lebensversicherungsbeständen kein Thema
11.10. ALLIANZ : Auferstehung der Roboter
11.10. Mediobanca hebt Allianz auf 'Outperform'
10.10. ALLIANZ : Carsten Quitter wird Allianz Group Chief Investment Officer und tritt ..
10.10. ALLIANZ : Ein Allianz-Labor wie bei Google
10.10. ALLIANZ : Der Kunde möchte einfache und praktische Produkte haben
10.10. GEFAHRENABWEHR MIT SYSTEM : Die moderne IT-Architektur muss antifragil sein
09.10. ALLIANZ GLOBAL WEALTH REPORT : Dem Geld hinterher
Mehr News
News auf Englisch zu ALLIANZ
16.10. ALLIANZ : Absence of witnesses stalls trial of Boko Haram suspects —AGF
16.10. ALLIANZ : When Harry Met Allie...
16.10. ALLIANZ : Buhari, AGF ask court to throw out suit against Ibrahim Magu
16.10. ALLIANZ : Lawyer tackles AGF over suit against Misau
16.10. ALLIANZ : Petplan Digs Up Haunting Pet Health Hazards on Halloween
16.10. ALLIANZ : Six Years After Passage, Nigerians Make 'Little Use' of FOI Act - Repo..
15.10. ALLIANZ : Why we terminated Intels' contract -NPA
15.10. SENATE : INEC 'turned down' AGF's request on Kogi East
13.10. EULER HERMES : CTK's Business News in Brief
13.10. ALLIANZ : Shapoorji pallonji, allianz tie up for $500-million realty fund
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2017 116 Mrd.
EBIT 2017 10 913 Mio
Nettoergebnis 2017 7 144 Mio
Schulden 2017 -
Div. Rendite 2017 4,11%
KGV 2017 12,23
KGV 2018 11,53
Wert / Umsatz 2017 0,75x
Wert / Umsatz 2018 0,74x
Marktkap. 87 391 Mio
Chart ALLIANZ
Laufzeit : Zeitraum :
Allianz : Chartanalyse Allianz | ALV | DE0008404005 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse ALLIANZ
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 34
Mittleres Kursziel 193 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -1,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Oliver Bäte Chief Executive Officer
Michael Diekmann Chairman-Supervisory Board
Christof Mascher Chief Operating Officer
Dieter Wemmer Chief Financial Officer
Rolf Zimmermann Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
ALLIANZ24.55%103 111
CHUBB LTD12.66%69 273
AMERICAN INTERNATIONAL GROUP-3.29%57 059
ZURICH INSURANCE GROUP5.24%45 800
MARSH & MCLENNAN COMPANIES, INC.24.13%43 001
HARTFORD FINANCIAL SERVICES GROUP INC17.50%20 397