Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Amazon.com    AMZN

AMAZON.COM (AMZN)
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsoffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

Kreise: Eigentümer von Karstadt und Kaufhof sprechen über Zusammenarbeit

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
27.06.2018 | 10:54

KÖLN (awp international) - In den kriselnden deutschen Warenhausmarkt kommt plötzlich wieder Bewegung: Die Eigentümer von Kaufhof und Karstadt haben nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur neue Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit der Warenhausketten aufgenommen. Die Verhandlungen zwischen dem kanadischen Kaufhof-Eigentümer Hudson's Bay Company (HBC) und dem österreichischen Karstadt-Eigner René Benko befänden sich allerdings noch im Anfangsstadium, hiess es in informierten Kreisen. Zuvor hatten Reuters und die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über neue Sondierungsgespräche berichtet.

Beide Warenhausketten leiden seit Jahren unter dem Siegeszug von Billiganbietern wie Primark und Online-Händlern wie Amazon oder Zalando . Verschärft wurde die Situation durch Managementfehler.

Besonders kritisch ist die Situation zurzeit bei Kaufhof. Der Kölner Handelsriese kämpft seit der Übernahme durch die Kanadier Ende 2015 mit Umsatzrückgängen und roten Zahlen. Kaufhof-Chef Roland Neuwald verhandelt deshalb zurzeit mit der Gewerkschaft Verdi über einen Sanierungstarifvertrag, der die Kosten des Unternehmens um einen Millionenbetrag senken soll.

Doch auch Karstadt hat nach einer harten Sanierung gerade erst die Rückkehr in die schwarzen Zahlen geschafft. Im vergangenen Geschäftsjahr wies der Konzern bei weiterhin leicht rückläufigen Umsätzen erstmals seit zwölf Jahren unter dem Strich wieder einen bescheidenen Jahresüberschuss von 1,4 Millionen Euro aus.

Wie eine mögliche gemeinsame Zukunft der Warenhausketten aussehen könnte, darüber gibt es unterschiedliche Signale. Ein Unternehmenskenner berichtete dpa, seiner Einschätzung nach lägen "alle Optionen" auf dem Tisch - Kooperationen etwa bei IT und Logistik ebenso wie ein Gemeinschaftsunternehmen. Reuters berichtete, Karstadt könne eine Mehrheit von 51 Prozent an einem Gemeinschaftsunternehmen übernehmen. HBC behalte in diesem Fall mit 49 Prozent einen wichtigen Anteil an seinem Europa-Geschäft.

Karstadt-Eigentümer Benko liebäugelt seit Jahren damit, auch den Kaufhof in sein Warenhausimperium zu integrieren und durch den Zusammenschluss der Rivalen eine "Deutsche Warenhaus AG" zu schaffen. Doch seine Anläufe zur Übernahme von Kaufhof waren in den vergangenen Jahren immer wieder gescheitert. Erst vor wenigen Monaten hatte HBC ein drei Milliarden Euro schweres Kaufangebot des Österreichers für den Kaufhof und ein damit verbundenes Immobilienpaket abgelehnt. Doch spielt die Zeit für den Österreicher. Denn nicht nur der Kaufhof steckt in Schwierigkeiten, auch der Mutterkonzern HBC hat in Nordamerika mit grossen Problemen zu kämpfen.

Ein Zusammenschluss der beiden deutschen Traditionsunternehmen könnte nach Einschätzung von Handelsexperten zu einem massiven Stellenabbau führen. Denn es würde nicht nur eine Konzernzentrale überflüssig, auch etliche Warenhäuser stünden möglicherweise zur Disposition. Schliesslich liegen die Häuser der Konkurrenten zuweilen nur einen Steinwurf weit voneinander entfernt.

Karstadt-Chef Stephan Fanderl hatte diese Einschätzung allerdings erst kürzlich in einem Interview mit dem "Handelsblatt" als Angstmacherei zurückgewiesen. "Das stimmt einfach nicht", sagte er, kurz nach dem HBC das jüngste Signa-Übernahmeangebot zurückgewiesen hatte. "Für mich ist völlig klar: Wir hätten nur sehr, sehr wenige Filialen - sozial verträglich - schliessen müssen."

Die Gewerkschaft Verdi betonte bereits, im Falle eines Zusammenschlusses stünden für sie drei Themen im Vordergrund: "Die Tarifbindung, die Beschäftigungssicherung und die Standortsicherung". Signa lehnte eine Stellungnahme zu den Berichten ab. Von HBC war zunächst keine Äusserung zu erhalten./rea/DP/jha

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AMAZON.COM -1.43%1791.86 verzögerte Kurse.55.09%
ASSOCIATED BRITISH FOODS 2.08%2454 verzögerte Kurse.-14.57%
ZALANDO 1.55%48.4 verzögerte Kurse.8.22%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu AMAZON.COM
14:09Kartellamt genehmigt umfassende Streaming-Plattform von TV-Sendern
DP
13:21Kartellamt winkt Online-Video-Bündnis von ProSieben vorerst durch
RE
12:06DELIVERY HERO IM FOKUS : Wachstumsstory hält an - Gewinnschwelle im Blick
DP
09:04Großkonzerne dringen auf Einlenken Trumps im Handelsstreit
RE
08:45AMAZON.COM, INC. : Veröffentlichung des Halbjahresergebnisses
07:11Chinesischer Onlinehändler JD.com vor Marktstart in Europa
RE
20.07.Microsoft profitiert vom boomenden Cloud-Geschäft
RE
19.07.Ebay senkt Jahresprognose - Sport zieht nicht mehr
RE
19.07.Ebay senkt Jahresprognose - Aktie gibt nach
RE
18.07.Ebay-Wachstum flaut ab - Anleger enttäuscht
DP
Mehr News
News auf Englisch zu AMAZON.COM
15:15AMAZON.COM, INC. : half-yearly earnings release
22.07.THE NEXT TEST FOR MARKETS : Tech Earnings
DJ
21.07.AMAZON COM : Five Kindle Direct Publishing Authors Win Top Romance Writing Award
BU
20.07.Honeywell eyes supplier shift to avoid tariff hit
RE
20.07.AMAZON COM : Announces New Fulfillment Center in Spokane
BU
20.07.Microsoft shares at all-time high after bumper results
RE
20.07.Microsoft shares at all-time high after bumper results
RE
20.07.TECH POINT : Blue Origin, Amazon, Tesla, Google, Microsoft, Cryptos
20.07.AMAZON COM : Fakes Hit Brands on Amazon -- WSJ
DJ
20.07.MICROSOFT : Revenue Pushed Up By Cloud -- WSJ
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern ($)
Umsatz 2018 237 Mrd.
EBIT 2018 8 334 Mio
Nettoergebnis 2018 6 209 Mio
Fin.Schuld. 2018 14 406 Mio
Div. Rendite 2018 -
KGV 2018 146,91
KGV 2019 93,66
Marktkap. / Umsatz 2018 3,65x
Marktkap. / Umsatz 2019 2,92x
Marktkap. 880 Mrd.
Chart AMAZON.COM
Laufzeit : Zeitraum :
Amazon.com : Chartanalyse Amazon.com | 4-Traders
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse AMAZON.COM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 48
Mittleres Kursziel 1 861 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 2,6%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Jeffrey P. Bezos Chairman, President & Chief Executive Officer
Brian T. Olsavsky Chief Financial Officer & Senior Vice President
Patricia Q. Stonesifer Independent Director
Tom A. Alberg Independent Director
Thomas O. Ryder Lead Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
AMAZON.COM55.09%879 702
START TODAY CO.,LTD.34.62%13 150
WAYFAIR INC57.59%11 188
QURATE RETAIL INC-11.14%10 337
MONOTARO CO.,LTD.50.83%6 058
B2W COMPANHIA DIGITAL50.15%3 518