Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Apple    AAPL

APPLE (AAPL)
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsoffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

'WSJ': Chinas Präsident gibt sich im Handelskrieg mit USA hart

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
26.06.2018 | 08:43

(neu: Mit Reaktion BDI.)

NEW YORK/BERLIN/PEKING (dpa-AFX) - Chinas Präsident Xi Jinping verschärft einem Bericht zufolge im Handelsstreit mit den USA den Ton. "Im Westen gibt es die Neigung, die rechte Backe hinzuhalten, wenn jemand auf die linke geschlagen hat. In unserer Kultur schlagen wir zurück", sagte er nach Informationen des "Wall Street Journal" ("WSJ") vor einer Gruppe von 20 Chefs multinationaler Konzerne größtenteils aus Europa und den USA. Die US-Zeitung beruft sich dabei auf Personen, die über die Inhalte des Treffens informiert wurden.

Damit scheint die Zeit vorbei zu sein, in der China versucht, mit gemäßigten Aussagen und diplomatischen Maßnahmen auf immer wieder neue Ankündigungen von US-Präsident Donald Trump einzugehen. Dies hatte sich nach jüngsten Berichten chinesischer Staatsmedien und Aussagen von Staatsvertretern schon angedeutet.

Die deutsche Industrie fordert China auf, auf Kritik zu reagieren, nicht auf Zölle. "Die chinesische Regierung sollte die internationale Kritik etwa wegen unfreiwilligen Technologietransfers oder des Schutzes geistigen Eigentums ernster nehmen", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf. Dies könne den Handelskonflikt erheblich entschärfen. Wegen Überkapazitäten und Abschottung hätten viele Länder mit China ähnliche Probleme wie die USA und die EU.

Mit den neuen Tönen von Xi und Berichten von US-Medien zum Wochenstart über Beschränkungen von Investitionen durch chinesische Konzerne scheint eine Einigung im Zollstreit bis zum 6. Juli zunehmend unwahrscheinlicher. An diesem Tag wollen die USA Zölle auf chinesische Waren im Wert von 34 Milliarden Dollar einführen.

Weitere Abgaben sollen folgen - insgesamt will Trump Waren im Volumen von 50 Milliarden Dollar mit Zöllen belegen. China plant im Gegenzug Zölle auf US-Waren. Doch die Vereinigten Staaten wollen ihre Maßnahmen offenbar nicht nur auf Strafzölle beschränken, sondern haben mehr im Blick.

Am Montag hatten Berichte der Nachrichtenagentur Bloomberg und des "WSJ" über mögliche Beschränkungen für Investitionen an US-Technologieunternehmen durch chinesische Konzerne die Märkte in Aufruhr versetzt. In den USA sackte der Dow Jones um bis zu zwei Prozent ab. Hierzulande führte die Furcht vor einem sich verschärfenden Handelskrieg zwischen den USA und China zu einem Dax-Minus von fast 2,5 Prozent.

Der Wirtschaftsberater des Weißen Hauses, Peter Navarro, versuchte am Montagabend die Wogen etwas zu glätten. Es gebe keine Pläne, Investitionen von Unternehmen aus speziellen Staaten zu beschränken, sagte er dem Fernsehsender CNBC. Es gehe vielmehr darum, US-Technologie zu verteidigen, wenn sie bedroht wird.

An der US-Börse sorgte dies für etwas Erleichterung - dennoch beendete der Dow Jones den Handel mit einem Abschlag von 1,3 Prozent. Damit sank der US-Leitindex an neun der vergangenen zehn Handelstage. Navarro hält das für übertrieben. Die Dinge in Amerika liefen gut, sagte er und verwies auf das erwartet hohe Wirtschaftswachstum.

Die US-amerikanische Regierung will bis Ende der Woche Pläne vorstellen, wie sie geistiges Eigentum von US-Konzernen besser schützen will. Einem Tweet von Finanzminister Steven Mnuchin zufolge geht es dabei nicht speziell um China, sondern um alle Länder, die versuchen, US-Technologie zu stehlen. Dem wiederum widersprach Navarro etwas. Die Untersuchungen, auf denen die Pläne beruhen, hätten sich vor allem auf China bezogen.

China könnte auf Investitionsbeschränkungen ebenfalls mit einer Reihe von Maßnahmen reagieren, die über Zölle hinausgingen. So könnten chinesische Behörden unter anderem versuchen, Übernahmen von US-Konzernen zu blockieren. Derzeit wartet zum Beispiel der US-Chipkonzern Qualcommauf die Freigabe aus China der für das Unternehmen immens wichtigen 44 Milliarden Dollar teuren Übernahme des niederländischen Konkurrenten NXP.

Zudem könnte China die Vergabe von Lizenzen verzögern oder die Anzahl der Inspektionen hochfahren, so dass US-Konzernen wie Apple der Zugang zu dem Markt mit einer Milliarde Verbrauchern erschwert wird. Die chinesische Regierung könnte zudem an die Konsumenten appellieren, nicht zu US-Produkten zu greifen. So warnt zum Beispiel Nicholas Lardy vom Forschungsinstitut Peterson Institute for International Economics, dass der für Apple rund 40 Milliarden Dollar schwere Markt für iPhones auf diese Weise schnell zusammenbrechen könnte./zb/men/jha/DP/men

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
APPLE -0.23%191.44 verzögerte Kurse.13.12%
DAX -0.98%12561.42 verzögerte Kurse.-2.76%
QUALCOMM -1.18%58.61 verzögerte Kurse.-8.45%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu APPLE
20.07.Goldman belässt Apple auf 'Neutral' - Ziel 164 US-Dollar
DP
18.07.EU knöpft sich Google vor - Rekordstrafe von über 4 Mrd Euro
RE
18.07.APPLE : Google kündigt Einspruch gegen EU-Strafe an
RE
18.07.ENDE EINER ÄRA : Streaming erstmals stärker als CD
DP
18.07.Bloomberg - EU-Kommission verhängt Rekordstrafe gegen Google
RE
18.07.DEUTSCHER MUSIKMARKT :  Streaming erstmals stärker als CD
DP
18.07.'FT' : Nächste Brüsseler Milliarden-Strafe für Google am Mittwoch
DP
17.07.Filmportal Netflix enttäuscht mit Abozahlen - Aktie auf Talfahrt
RE
17.07.UMFRAGE : Smartphone beliebteste Spiele-Plattform
DP
13.07.GARTNER : PC-Markt legt weltweit erstmals seit 2012 wieder zu
DP
Mehr News
News auf Englisch zu APPLE
08:48HOW STOCK CREATES BONDS : The Starbucks Job Incentive -- WSJ
DJ
20.07.APPLE : Trump’s China tariffs could inflate prices on Apple Watches, Sonos..
AQ
20.07.APPLE : Watch, Fitbit on list of Trump's proposed tariffs
AQ
20.07.Microsoft shares at all-time high after bumper results
RE
20.07.Microsoft shares at all-time high after bumper results
RE
20.07.APPLE, STARBUCKS HAVE AN ANSWER FOR : Hand Out Stock
DJ
20.07.ARAMARK : Beer and water, ordered by text to your seat at Citizens Bank Park
AQ
20.07.EGAIN : Enables Conversational Customer Service Through Apple Business Chat - eG..
AQ
20.07.APPLE : Watch, FitBit could feel cost of U.S. tariffs
RE
20.07.TODAY'S RESEARCH REPORTS ON TRENDING : Apple and LG Display Co.
AC
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern ($)
Umsatz 2018 261 Mrd.
EBIT 2018 69 298 Mio
Nettoergebnis 2018 57 776 Mio
Fin.Schuld. 2018 137 Mrd.
Div. Rendite 2018 1,41%
KGV 2018 16,67
KGV 2019 14,46
Marktkap. / Umsatz 2018 3,09x
Marktkap. / Umsatz 2019 3,07x
Marktkap. 943 Mrd.
Chart APPLE
Laufzeit : Zeitraum :
Apple : Chartanalyse Apple | AAPL | US0378331005 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse APPLE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 39
Mittleres Kursziel 202 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 5,6%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Timothy Donald Cook Chief Executive Officer & Director
Arthur D. Levinson Chairman
Jeffrey E. Williams Chief Operating Officer
Luca Maestri Chief Financial Officer, SVP & VP-Human Resources
Kevin M. Lynch Vice President-Technology
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
APPLE13.12%943 117
NOKIA OYJ31.79%33 866
MEITU INC--.--%3 461
INTOPS CO LTD--.--%140
DORO AB-4.23%114
RAONSECURE CO LTD--.--%84