Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Euronext Amsterdam  >  ArcelorMittal    MT   LU1598757687

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Thyssen-Chef gibt Stahlkochern für Fusion Rekord-Garantien

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
22.12.2017 | 09:09
Hiesinger, Chief Executive of ThyssenKrupp AG, addresses a news conference in Essen

- von Matthias Inverardi und Tom Käckenhoff

Im Schulterschluss mit der mächtigen IG Metall sagte der Manager den Beschäftigten unter anderem für neun Jahre den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen zu. Die Aktie lag am Freitagmorgen kaum verändert bei 24,18 Euro. Die am Abend zuvor geschlossene Vereinbarung sei eine wesentliche Voraussetzung zur Umsetzung der strategischen Ziele, betonte Hiesinger. Die Fusionspläne sorgen seit anderthalb Jahren für heftige Proteste in der Belegschaft. Tausende Stahlkocher waren dagegen auf die Straße gegangen.

In trockenen Tüchern ist die nun erzielte Einigung noch nicht, sollen doch die IG-Metall-Mitglieder darüber im Januar noch abstimmen. Zudem steht eine Zustimmung der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat zu den Fusionsplänen noch unter Vorbehalt. Wirtschaftliche Gutachten müssen bestätigen, dass das Joint Venture tragfähig ist. Hiesinger kann die Pläne zwar auch gegen die Stimmen der Arbeitnehmervertreter vom Aufsichtsrat absegnen lassen. Er würde damit aber einen Bruch mit den Gewerkschaften riskieren, auf deren Unterstützung er bei der Umsetzung der Pläne setzt. Schließlich sollen dabei - sowohl bei Thyssen wie auch bei Tata - bis zu 2000 Jobs abgebaut werden.

IG METALL WILL RASCHEN AUSSTIEG THYSSENS AUS JV VERHINDERN

"Die Einigung entspricht damit unserem Verständnis von unternehmerischer Verantwortung", betonte der Vorstandschef. "Sie gibt uns zum einen die Möglichkeit, die für das Joint Venture angekündigten wirtschaftlichen Vorteile und Synergien zu erzielen und damit wie geplant Mehrwert für Thyssenkrupp und seine Aktionäre zu schaffen."

Hiesinger kam der IG Metall weit entgegen. Diese hatte zehn Jahre Sicherheit gefordert. Neben betriebsbedingten Kündigungen sollen auch Standortschließungen neun Jahre ausgeschlossen werden, wenn die beiden Firmen ihre Stahlsparte zusammenlegen. "Das hat es auch im Stahl so noch nie gegeben", sagte der stellvertretende Aufsichtsratschef von Thyssenkrupp Steel Europe, Detlef Wetzel, der Nachrichtenagentur Reuters. Thyssenkrupp gebe den Beschäftigten "eine gute Zukunftsperspektive und sichert Arbeitsplätze", erklärte Hiesinger. "Mit dieser Einigung wird eine Beschäftigungssicherung bis zum 30.09.2026 vereinbart."

Die Gewerkschaft lasse den Konzern als Eigentümer nicht aus der Verantwortung, betonte Wetzel: "Thyssenkrupp wird seinen 50-Prozent-Anteil mindestens sechs Jahre halten müssen. Damit ist das Thyssenkrupp-Management mit verantwortlich für Erfolg oder Scheitern eines möglichen Joint-Ventures." Nicht durchsetzen konnte sich die Gewerkschaft mit ihrer Kritik am geplanten Sitz des Joint Ventures in den Niederlanden.

JÄHRLICHE INVESTITIONEN FAST SO HOCH WIE SYNERGIE-EFEKTE

Die mit Thyssenkrupp vereinbarten Eckpunkte für einen Tarifvertrag sehen der Gewerkschaft zufolge weiter vor, dass Thyssenkrupp mindestens acht Jahre gemeinsam mit Tata das Gemeinschaftsunternehmen führen muss. Davon müsse Thyssenkrupp über mindestens sechs Jahre einen Anteil von 50 Prozent halten. Thyssenkrupp erklärte, "eine Veränderung der Anteilseignerstruktur, gegebenenfalls durch einen Börsengang", sei während dieser sechs Jahre nicht ausgeschlossen. Dies könnte durch eine Kapitalerhöhung möglich werden, sagte ein Vertreter der IG Metall.

Thyssenkrupp verpflichtete sich darüber hinaus, mindestens 400 Millionen Euro pro Jahr in die Standorte zu investieren. Zugleich hatte der Konzern durch das Joint Venture Synergieeffekte von jährlich 400 bis 600 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Hiesinger will mit der Fusion den zweitgrößten Stahlkonzern Europas nach ArcelorMittal schmieden. Er strebt die Unterzeichnung eines Vertrags für das Gemeinschaftsunternehmen für Anfang 2018 an, nach Freigabe durch die Kartellbehörden könnte der Zusammenschluss dann Ende des kommenden Jahres vollzogen werden. Hiesinger will den Konzern auf das weniger konjunkturanfällige Geschäft mit Aufzügen, Autoteilen, Anlagen und U-Booten ausrichten. Thyssenkrupp beschäftigt in der Stahlsparte rund 27.000 Mitarbeiter. Das neue Unternehmen würde einen Pro-forma-Umsatz von etwa 15 Milliarden Euro erzielen und etwa 48.000 Mitarbeiter beschäftigen.

Unternehmen in diesem Artikel : thyssenKrupp, Tata Steel Limited, ArcelorMittal
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu ARCELORMITTAL
19.01. Cevian geht bei Hauptversammlung auf Distanz zu Thyssenkrupp-Management
14.01. Thyssenkrupp-Chef Hiesinger vor Hauptversammlung unter Druck
10.01. IG Metall sieht positive Resonanz auf Vereinbarung zu Thyssen-Stahl
10.01. Merrill Lynch hebt ArcelorMittal auf 'Neutral'
2017 Thyssen-Chef gibt Stahlkochern für Fusion Rekord-Garantien
2017 Insider - Thyssen geht im Streit um Fusion auf Arbeitnehmer zu
2017 G20-Spitzentreffen zur Stahlkrise
2017 Thyssenkrupp-Chef treibt Stahlfusion trotz Protesten voran
2017 Streit um Stahlfusion bei Thyssenkrupp verschärft sich
2017 LAKSHMI MITTAL : ArcelorMittal profitiert von guter Stahlnachfrage
Mehr News
News auf Englisch zu ARCELORMITTAL
19.01. ARCELORMITTAL : announces the publication of full-year 2017 EBITDA sell-side ana..
19.01. ARCELORMITTAL : announces the publication of full-year 2017 EBITDA sell-side ana..
19.01. ARCELORMITTAL : announces financial calendar for 2018
17.01. ARCELORMITTAL : Votorantim tie-up will need more asset sales - report
17.01. Investors intensify pressure on Thyssenkrupp boss before AGM
14.01. AVENG : Steel slump will test mettle as new CEO enters Amsa furnace
13.01. Thyssenkrupp shareholder criticises CEO, demands restructuring
09.01. ARCELORMITTAL : State of the art research vessel built tough with ArcelorMittal ..
08.01. ARCELORMITTAL : State-of-the-art research vessel built tough with ArcelorMittal ..
05.01. ARCELORMITTAL : Steel imports rise 18 percent in 2017
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern ($)
Umsatz 2017 67 840 Mio
EBIT 2017 5 689 Mio
Nettoergebnis 2017 3 981 Mio
Schulden 2017 9 729 Mio
Div. Rendite 2017 0,81%
KGV 2017 9,43
KGV 2018 11,39
Marktkap. / Umsatz 2017 0,70x
Marktkap. / Umsatz 2018 0,67x
Marktkap. 37 640 Mio
Chart ARCELORMITTAL
Laufzeit : Zeitraum :
ArcelorMittal : Chartanalyse ArcelorMittal | MT | LU1598757687 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse ARCELORMITTAL
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Mittleres Kursziel 35,1 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -4,6%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Lakshmi Niwas Mittal Chairman & Chief Executive Officer
Aditya Mittal Chief Financial Officer & CEO-ArcelorMittal Europe
Brian E. Aranha Chief Technology Officer, EVP & Head-Strategy
David George Clarke Vice President-Technology & Strategy
Michel Wurth Non-Independent Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
ARCELORMITTAL10.12%37 640
POSCO--.--%31 527
NIPPON STEEL & SUMITOMO METAL CORP-1.04%25 027
NUCOR8.93%21 847
FOSUN INTERNATIONAL LIMITED7.13%20 516
THYSSENKRUPP3.99%20 006