Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayerische Motoren Werke    BMW   DE0005190003

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsoffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

China erleichtert Auto- und Flugzeugbauern Geschäfte im Land

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
17.04.2018 | 12:10

(Neu: Stellungnahmen von VW und BMW, aktualisierte Aktienreaktion)

PEKING (dpa-AFX) - China will seinen Markt bei Autos, Flugzeugen und Schiffen ganz für ausländische Konzerne öffnen. Autobauer wie VW <DE0007664039> und Flugzeughersteller wie Airbus <NL0000235190> sollen für Geschäfte in dem Land bald nicht mehr auf einheimische Partner angewiesen sein, wie die staatliche Kommission für nationale Entwicklung und Reformen am Dienstag in Peking mitteilte. Noch in diesem Jahr soll die Begrenzung für ausländische Beteiligungen etwa beim Bau von Elektroautos, Flugzeugen und Schiffen fallen. Die klassische Autoindustrie ist etwas später an der Reihe.

So soll die Grenze für ausländische Beteiligungen an Nutzfahrzeug-Herstellern im Jahr 2020 fallen, im Pkw-Geschäft 2022. Bisher dürfen ausländische Autobauer in dem Land nur aktiv sein, wenn sie dafür Gemeinschaftsunternehmen mit chinesischen Firmen gründen. An diesen dürfen sie nicht mehr als die Hälfte der Anteile halten.

Die geplante Erleichterung kam an der Börse gut an: Die europäischen Auto-Aktien <EU0009658681> lagen am frühen Nachmittag als einer der stärksten Sektoren in der Stoxx-600-Branchenübersicht mit 0,7 Prozent im Plus. Allerdings legten vor allem Fiat Chrysler <NL0010877643> und PSA <FR0000121501> stark zu, nachdem die Investmentbank JPMorgan eine denkbare Fusion der beiden Konzerne als sinnvoll bezeichnet hatte.

Die geplanten Erleichterungen in China könnten Herstellern von VW über BMW <DE0005190003> und Daimler <DE0007100000> bis hin zu General Motors <US37045V1008>, Ford <US3453708600> und Toyota <JP3633400001> helfen, ihre Produktion in dem Land nach eigenem Gusto auszubauen. Bisher sind sie durch die Begrenzung der Beteiligungen nie ganz Herr ihrer chinesischen Ableger.

Dabei ist China für ausländische Autohersteller inzwischen der wichtigste Absatzmarkt. Der VW-Konzern, BMW und Daimler sind im Reich der Mitte mit eigenen Werken vertreten, die sie zusammen mit örtlichen Partnern betreiben. Inzwischen gibt es aber auch Beteiligungen in umgekehrter Richtung: Der chinesische Autobauer Geely hat den Pkw-Hersteller Volvo gekauft, und jüngst stieg Geely-Eigner Li Shufu mit knapp zehn Prozent bei Daimler ein.

VW und BMW begrüßten die geplante Liberalisierung für Investitionen in China. Ob BMW mehr Joint Ventures in China eingehen oder seine Beteiligungen an bestehenden Unternehmen mit seinen Partnern neu sortieren werde, sollten die Beteiligten miteinander diskutieren, teilten die Bayern mit. VW will nach eigenen Angaben prüfen, ob sich für den Konzern und seine Marken nun neue Optionen ergeben. Die bestehenden Gemeinschaftsunternehmen seien von dieser Überprüfung nicht betroffen, hieß es.

Auch der US-Autobauer General Motors ist mit mehreren Joint Ventures in dem Land vertreten, er baut dort etwa Autos der Marken Chevrolet und Buick. Gerade im schwelenden Handelskrieg zwischen den USA und China sind eigene Werke im anderen Land von Vorteil. Die angedrohten Strafzölle würden nur Waren treffen, die die jeweilige Landesgrenze überschreiten - und nicht solche, die von einem ausländischen Unternehmen im Land produziert werden.

Angesichts der Vorreiterrolle Chinas als Land für Elektroautos könnten die erwarteten Erleichterungen auch für den US-Hersteller Tesla <US88160R1014> interessant sein. Unternehmensgründer Elon Musik war bisher damit gescheitert, sich mit Vertretern Chinas auf eine Eigentümerstruktur für einen möglichen chinesischen Ableger zu einigen.

Auch ausländische Flugzeugbauer sind in China mit eigenen Betriebsstätten aktiv. So betreibt der europäische Hersteller Airbus im chinesischen Tianjin seit 2008 ein Endmontagewerk für seine A320-Mittelstreckenjets und seit 2017 auch ein Ausstattungswerk für die Großraumjets der A330-Reihe, in dem die Flieger lackiert und etwa mit Sitzen und Toiletten ausgestattet werden. An beiden Werken ist die Aviation Industry Corporation of China (Avic) beteiligt.

Der US-Flugzeugbauer Boeing <US0970231058> hat vor rund einem Jahr mit dem Bau eines Auslieferungswerks für seine Mittelstreckenjets der 737-Reihe in China begonnen. Partner ist der chinesische Konkurrent Comac, der selbst sein erstes Flugzeug dieser Größenordnung entwickelt und 2017 erstmals in die Luft geschickt hat. Die angedrohten Strafzölle Chinas auf Flugzeuge aus den USA würden ausgerechnet dieses Flugzeugsegment von Boeing treffen./stw/gl/she

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE 2.11%96.16 Realtime Kurse.13.46%
DAIMLER 0.35%65.35 verzögerte Kurse.-8.02%
GENERAL MOTORS CORPORATION 0.21%37.69 verzögerte Kurse.-8.25%
VOLKSWAGEN -0.97%169.44 verzögerte Kurse.2.79%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
23.04.HANNOVER : Weil und EU-Kommissar für europäische Batteriezellproduktion
DP
23.04.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Team Penz13.com fährt auf das Podium der legendär..
PU
23.04.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW ist Hauptpartner des Gallery Weekend Berlin 2018...
PU
23.04.Bayerns Wirtschaftsminister fordert 'sofortiges Ende' der Dieselverbots-Debat..
DP
23.04.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Die neuen Styles der BMW Lifestyle Kollektionen. BMW ..
PU
22.04.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Qatar Cross Country Rally 2018 – Runde 4, FIA C..
PU
22.04.'HB' : EU-Kommission will deutsche Autobauer wegen Kartellverdacht härter angehe..
DP
21.04.ALLIANZ GEGEN AUTOINDUSTRIE : Treuhänder soll Unfalldaten hüten
DP
20.04.Scheuer erhöht in Dieselskandal Druck auf Hersteller
DP
20.04.Porsche-Manager im Dieselskandal verhaftet
RE
Mehr News
News auf Englisch zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
01:04Flying taxi start-up hires designer behind modern Mini, Fiat 500
RE
23.04.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Podium for BMW team Penz13.com at the iconic 24 Hours..
PU
23.04.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : The new styles from the BMW Lifestyle collections. BM..
PU
22.04.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Qatar Cross Country Rally 2018 – Round 4, FIA C..
PU
20.04.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Successful outing for the BMW iFE.18 at the Formula E..
PU
20.04.German politics split over diesel refit burden
RE
18.04.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Strong BMW driver line-up for ROWE Racing in the Blan..
PU
18.04.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : ECKART 2018 for “Art of Living” goes to S..
PU
18.04.Nissan, Ford, FCA lead European car sales decline
RE
17.04.Germany welcomes China move to open markets in key sectors
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 101 Mrd.
EBIT 2018 9 910 Mio
Nettoergebnis 2018 7 427 Mio
Fin.Schuld. 2018 21 688 Mio
Div. Rendite 2018 4,37%
KGV 2018 8,05
KGV 2019 7,64
Marktkap. / Umsatz 2018 0,37x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,35x
Marktkap. 59 189 Mio
Chart BAYERISCHE MOTOREN WERKE
Laufzeit : Zeitraum :
Bayerische Motoren Werke : Chartanalyse Bayerische Motoren Werke | BMW | DE0005190003 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse BAYERISCHE MOTOREN WERKE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 31
Mittleres Kursziel 94,8 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 4,1%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Harald Krüger Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BAYERISCHE MOTOREN WERKE4.83%72 722
TOYOTA MOTOR CORP-4.52%210 867
VOLKSWAGEN2.79%104 875
DAIMLER-8.02%85 597
HONDA MOTOR CO LTD-6.37%61 955
GENERAL MOTORS CORPORATION-8.25%52 674