Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayerische Motoren Werke    BMW   DE0005190003

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsoffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

Handelskrieg nach neuer Runde von Strafzöllen wahrscheinlicher

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
08.07.2018 | 14:35

PEKING/WASHINGTON (dpa-AFX) - Die weitere Eskalation zwischen den beiden größten Volkswirtschaften USA und China könnte einen Handelskrieg mit globalen Konsequenzen auslösen. Gegenseitige Strafzölle in Milliardenhöhe, mit denen Washington und Peking den jeweils anderen belegen, wecken diese Sorge nun auch in Teilen der Bundesregierung.

"Im Moment sieht es nach einem weltweiten Handelskrieg aus", sagte ihr Transatlantik-Koordinator Peter Beyer (CDU) den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Aus Deutschland wären vor allem Autobauer betroffen, die zahlreiche Fahrzeuge in den Vereinigten Staaten produzieren und von dort aus auch nach China verkaufen.

Das Handelsministerium in Peking warnte, dass die jüngste Zollspirale die Erholung der Konjunktur behindern, Märkte beunruhigen und Firmen wie Verbrauchern schaden wird. In chinesischen Staatsmedien wurden andere Länder aufgerufen, sich gemeinsam dem Protektionismus der USA zu widersetzen. "Wirtschaftliches Entgegenkommen wird die Regierung von (US-Präsident Donald) Trump nur bestärken und in ihrer egoistischen Haltung bestärken", warnte die Zeitung "China Daily". "Der Rest der Welt sollte nicht zurückweichen."

Am Freitag war der Handelskonflikt der beiden Wirtschaftsgiganten eskaliert, nachdem Trump 25-prozentige Strafzölle auf Einfuhren aus China im Wert von 34 Milliarden US-Dollar in Kraft gesetzt hatte. Peking reagierte umgehend mit eigenen Sonderabgaben auf Importe aus den USA. Trump droht China mit zusätzlichen Zöllen, die auf all seine Importe in die USA im Wert von mehr als 500 Milliarden US-Dollar ausgedehnt werden könnten.

Das chinesische Handelsministerium reichte offiziell Klage bei der Welthandelsorganisation (WTO) ein, Peking sieht die Regeln verletzt. China folgt damit dem Beispiel der EU und Kanadas. Die USA blockieren derweil Medienberichten zufolge wichtige Entscheidungen bei der WTO, unter anderem die Neubesetzung von Schiedsgerichten.

Die USA zielen mit ihren Strafzöllen vor allem auf technologische Produkte, weil sie China den Diebstahl geistigen Eigentums und erzwungenen Technologietransfer vorwerfen. Als Vergeltung erhebt China Sonderabgaben auf landwirtschaftliche US-Erzeugnisse wie Sojabohnen, Fisch, Schweinefleisch, Rindfleisch und Molkereiprodukte. Es zielt damit auf die Wählerschaft Trumps im ländlichen Raum.

Höhere Zölle sollen aber auch auf Autos erhoben werden. Das würde vor allem deutsche Anbieter wie Daimler und BMW treffen, die den größten Automarkt China auch von Werken in den USA aus beliefern. Daimler gab bereits eine Gewinnwarnung heraus. Und fast jeder fünfte BMW, der in China verkauft wird, kommt aus den USA. Transatlantik-Koordinator Beyer geht davon aus, dass Trump auch gegen Autos aus der EU Strafzölle verhängen werde, vermutlich noch vor der Kongresswahl am 8. November. Hauptbetroffener wäre Deutschland. Porsche-Vizechef Lutz Meschke sagte der "Stuttgarter Zeitung", im Fall sehr hoher Abgaben werde sein Unternehmen langfristig eine eigene US-Produktion erwägen.

Die bisher verhängten Zölle treffen nach chinesischen Angaben zu 59 Prozent ausländisch investierte Unternehmen in China. US-Firmen in China kritisierten die Strafzölle ebenfalls als "kontraproduktiv". "Es gibt keine Gewinner in einem Handelskrieg", sagte der Vorsitzende der US-Handelskammer in der Volksrepublik, William Zarit.

Wegen des hohen Defizits der USA von mehr als 800 Milliarden US-Dollar im Außenhandel zieht Trump an mehreren Fronten zu Felde, ohne sich an WTO-Regeln zu halten. Er belegte auch die Nachbarn Kanada und Mexiko sowie Verbündete wie die Länder der Europäischen Union mit Strafzöllen auf Stahl- und Aluminium mit der Begründung, er wolle die nationale Sicherheit seines Landes garantieren.

Bei der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gibt man sich vorerst etwas gelassener mit Blick auf eine möglicherweise weiter verschärfte Zolleskalation. "Ich denke, dass am Ende die Vernunft siegen wird, weil Zölle im Interesse von niemandem sind", sagte Vize-Generalsekretär Ludger Schuknecht dem Südwestrundfunk. Direkte negative Auswirkungen des amerikanisch-chinesischen Streits auf die EU erwarte er nicht./lw/dm/DP/he

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAIMLER 0.16%57.25 verzögerte Kurse.-19.14%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
19:34BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorsport News – Ausgabe 24/2018.
PU
16:29BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Fahrer schließen erste DTM-Saisonhälfte in Zandvo..
PU
14:05Schäfer-Gümbel fordert technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen
DP
14:05Schäfer-Gümbel dringt auf technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen
DP
14.07.DIE DTM ZU GAST IN ZANDVOORT : Vier BMW Fahrer sammeln im Samstagsrennen Punkte ..
PU
13.07.Trump erhöht Druck auf EU im Zollstreit - "Wird hohen Preis bezahlen"
RE
13.07.Berlin buhlt um US-Motorradbauer Harley-Davidson
DP
13.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Die DRL Allianz World Championship 2018 am 28. Juli i..
PU
13.07.DTM-CHEF BERGER ÜBER HERSTELLER-SUCH : Wissen in acht Wochen mehr
DP
13.07.Vertreter von EU und VW sagen bei US-Anhörung zu Autobranche aus
RE
Mehr News
News auf Englisch zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
19:35BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorsport News – Issue 24/2018.
PU
17:20BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW drivers bring the first half of the DTM season to..
PU
14.07.DTM AT ZANDVOORT : Four BMW drivers pick up points in Saturday’s race by t..
PU
13.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : The 2018 DRL Allianz World Championship at BMW Welt o..
PU
12.07.Trade war looms over European company earnings
RE
12.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Electrifying design details. MINI shows initial desig..
PU
12.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW to Increase Stake in Joint Venture With China's B..
DJ
12.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : MINI prepared for Silk Way Rally 2018.
PU
12.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW says developing joint venture with China's Brilli..
RE
12.07.China says hopes U.S. firms will lobby Washington to defend their China inter..
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 99 215 Mio
EBIT 2018 9 847 Mio
Nettoergebnis 2018 7 595 Mio
Fin.Schuld. 2018 21 600 Mio
Div. Rendite 2018 5,07%
KGV 2018 6,94
KGV 2019 6,74
Marktkap. / Umsatz 2018 0,30x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,29x
Marktkap. 51 804 Mio
Chart BAYERISCHE MOTOREN WERKE
Laufzeit : Zeitraum :
Bayerische Motoren Werke : Chartanalyse Bayerische Motoren Werke | BMW | DE0005190003 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse BAYERISCHE MOTOREN WERKE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 29
Mittleres Kursziel 94,3 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 18%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Harald Krüger Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BAYERISCHE MOTOREN WERKE-8.30%60 529
TOYOTA MOTOR CORP-0.30%211 263
VOLKSWAGEN-13.49%83 690
DAIMLER-19.14%71 564
GENERAL MOTORS CORPORATION-3.98%55 467
HONDA MOTOR CO LTD-16.13%53 049