Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayerische Motoren Werke    BMW   DE0005190003

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsoffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

Merkel und Schulz rüffeln Autobosse - Einigkeit bei Korea-Kurs

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.08.2017 | 15:17

BERLIN (dpa-AFX) - Mit scharfen Attacken auf die Autobosse und einem Schulterschluss im Korea-Konflikt starten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr SPD-Rivale Martin Schulz in die heiße Wahlkampfphase. Merkel verlangte am Wochenende von den großen deutschen Autobauern ein stärkeres Engagement für moderne Antriebstechnologien, bezeichnete aber die von Schulz geforderte europaweise Quote für Elektroautos als undurchdacht. Der SPD-Chef sprach mit Blick auf die Autoindustrie von "verantwortungslosen Managern".

Bis zur Bundestagswahl sind es noch gut sechs Wochen. Für beide Politiker war es der Auftakt einer Vielzahl von Wahlkampfterminen. Die Kanzlerin etwa will bis zum 24. September rund 50 Mal auftreten.

Obwohl die Union in Umfragen mit knapp 40 Prozent derzeit deutlich vor der SPD liegt, rief Merkel ihre Partei zu einem harten Wahlkampf auf: "Wir müssen werben, wir müssen kämpfen, wir müssen eintreten für unsere Anliegen." Schulz gab sich trotz der schlechten Werte selbstbewusst: "Ich rechne damit, dass ich eine gute Chance habe, die nächste Bundesregierung anzuführen", sagte er im Sommerinterview der ZDF-Sendung "Berlin direkt". "Ich werde Kanzler", ergänzte er. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann kündigte im "Tagesspiegel" eine Ende der "Schonzeit" für die Kanzlerin an. Man werde die CDU-Vorsitzende von jetzt an "Tag für Tag mit den Herausforderungen und Problemen unseres Landes konfrontieren, aber auch mit den Chancen, die sie verspielt" habe.

MERKEL: 'UNGLAUBLICHES VERTRAUEN VERSPIELT'

Merkel sagte am Samstag bei einer Veranstaltung des CDU-Arbeitnehmerflügels in der SPD-Hochburg Dortmund, weite Teile der Autobranche hätten "unglaubliches Vertrauen" verspielt. "Das, was man da unter den Tisch gekehrt hat, oder wo man Lücken in den Abgastests einfach massiv genutzt hat bis zur Unkenntlichkeit, das zerstört Vertrauen." Die Konzerne müssten ihre Aktivitäten für Zukunftstechnologien jetzt deutlich ausbauen. "Die Frage, ob die deutsche Automobilindustrie diese Zeichen der Zeit erkannt hat, wird über ihre Zukunft entscheiden. Und damit über Hunderttausende von Arbeitsplätze."

Schulz versuchte, sich in dieser Debatte mit einer teils noch schärferen Wortwahl von Merkel abzugrenzen. "Millionenschwere Manager bei VW, bei Daimler" hätten die Zukunft "verpennt", sagte er. "Wegen des kurzfristigen Effekts in ihren Bilanzen haben sie nichts investiert in den Bereichen, wo wir hätten investieren müssen." Nun gebe es in der Abgas-Affäre das Problem, dass die Dieselfahrer - hauptsächlich Pendler, kleine Handwerker, Lieferanten - "die Zeche zahlen" sollten. "Nee, da bin ich entschieden gegen", sagte Schulz.

Die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt kritisierte Merkel für den "Versuch, sich von eigener Verantwortung für die Diesel-Affäre reinzuwaschen". Merkel habe in all ihren Kanzlerjahren "stets ihre schützende Hand" über die Autoindustrie gehalten.

EINIGKEIT IN NORDKOREA-KRISE

In der sich zuspitzenden Krise zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkorea demonstrierte Schulz Einigkeit mit Merkels diplomatischem Kurs. "Es gibt Situationen, da muss ein Volk zusammenhalten", sagte der SPD-Kandidat. Er wolle den Konflikt nicht zum Wahlkampfthema machen. "Sie müssen einfach damit leben, dass ich zu den Politikern gehöre, die Prinzipien haben. Ob das jetzt für den Wahlkampf gut oder schlecht ist." Bei einem sogenannten Townhall-Meeting des Fernsehsenders RTL mit Bürgern warnte er vor neuen Provokationen. Sorgen vor einem Atomkrieg könne er gut verstehen, sagte er auf die Frage eines Studiogastes.

Abseits dessen unterstrich die Kanzlerin, die Arbeitslosigkeit bis 2025 halbieren zu wollen. Schulz betonte, sich für eine bessere Ausstattung und Bezahlung der Polizei einsetzen zu wollen. Bei einem Wahlsieg werde er Ministerpräsidenten und die Innenminister der Länder an einen Tisch holen und einheitliche Regeln einfordern./mbr/DP/das

Unternehmen im Artikel: Bayerische Motoren Werke, Daimler, Volkswagen
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAIMLER -0.23%65.07 verzögerte Kurse.-7.88%
VOLKSWAGEN 1.64%170.14 verzögerte Kurse.0.57%

© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
25.05.'BILD' : Cheflobbyist Thomas Steg vor Rückkehr zu Volkswagen
DP
25.05.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorrad Concept 9cento. Ein smarter Alleskönner ..
PU
25.05.BADEN-WÜRTTEMBERG : Umwelthilfe drängt auf Umsetzung von Diesel-Fahrverboten
DP
25.05.Magazin - Daimler droht Massen-Dieselrückruf
RE
25.05.Siemens setzt auf Bau von Batteriefabrik in Schweden
RE
25.05.Volkswagen-Chef Diess hofft auf konstruktiven Dialog mit den USA
RE
25.05.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Feierliche Auslieferung von 18 der ersten BMW i8 Road..
PU
25.05.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Materialtechnologien neu gedacht. BMW und das Self-As..
PU
25.05.BMW und VW belegen erneut Spitzenplätze im Autobauer-Vergleich
DP
24.05.NACH HAMBURGS DIESEL-FAHRVERBOTEN : Auch Köln drohen Einschränkungen
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
25.05.VW to reinstate lobbyist after suspension over diesel fume tests - Bild
RE
25.05.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorrad Concept 9cento. A smart all-rounder for ..
PU
25.05.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Handover of 18 of the first BMW i8 Roadsters at BMW W..
PU
25.05.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Pushing material boundaries. BMW and Massachusetts In..
PU
24.05.European autos tumble as U.S. tariff threat rattles Germans
RE
24.05.German regulator orders recall of Daimler diesel van
RE
24.05.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : ECKART 2018 for Innovation goes to Astrid Gutsche and..
PU
24.05.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Rally Kazakhstan 2018 – Round 5, FIA Cross Coun..
PU
23.05.BALL SKILLS : Manchester City manager Pep Guardiola shines out alongside Tommy F..
PU
23.05.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Work begins on BMW Plant Leipzig extension
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 99 678 Mio
EBIT 2018 9 913 Mio
Nettoergebnis 2018 7 615 Mio
Fin.Schuld. 2018 21 515 Mio
Div. Rendite 2018 4,59%
KGV 2018 7,63
KGV 2019 7,38
Marktkap. / Umsatz 2018 0,36x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,33x
Marktkap. 56 920 Mio
Chart BAYERISCHE MOTOREN WERKE
Laufzeit : Zeitraum :
Bayerische Motoren Werke : Chartanalyse Bayerische Motoren Werke | BMW | DE0005190003 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse BAYERISCHE MOTOREN WERKE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 30
Mittleres Kursziel 96,3 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 10%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Harald Krüger Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BAYERISCHE MOTOREN WERKE2.00%66 643
TOYOTA MOTOR CORP-2.53%214 641
VOLKSWAGEN0.57%98 113
DAIMLER-7.88%81 694
HONDA MOTOR CO LTD-10.88%58 371
GENERAL MOTORS CORPORATION-6.34%54 100