Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayerische Motoren Werke    BMW   DE0005190003

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsoffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

Trump heizt Zollstreit mit China an - Peking schockiert

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.07.2018 | 10:26
Chinese and U.S. flags are set up for a meeting during a visit by U.S. Secretary of Transportation Elaine Chao at China's Ministry of Transport in Beijing

- von Eric Beech und Stella Qiu

US-Präsident Donald Trump droht auf weitere Produkte im Wert von 200 Milliarden Dollar zusätzliche Zölle zu erheben, wie aus einer Liste der Regierung in Washington hervorgeht. Auf diese Waren sollen zusätzlich zehn Prozent bei der Einfuhr in die USA fällig werden - darunter Nahrungsmittel, Kohle und Unterhaltungselektronik. Regierungskreisen zufolge sollen die Zölle aber erst in zwei Monaten greifen: Zuvor gebe es die Möglichkeit, Stellungnahmen abzugeben. China kritisierte die US-Pläne als inakzeptabel. Die Volksrepublik sei schockiert und werde darauf reagieren müssen, erklärte das Handelsministerium am Mittwoch.

Die Regierung in Peking werde umgehend eine Klage bei der Welthandelsorganisation WTO einreichen. China rufe zudem die Welt auf, sich gemeinsam gegen Handelsschikanen zu stellen und die Freihandelsregeln zu schützen. Trumps Handelsbeauftragter Robert Lighthizer verteidigte die US-Linie. Die Regierung habe China mehr als ein Jahr lang aufgefordert, eine unfaire Handelspolitik zu beenden, den eigenen Markt zu öffnen und sich dem Wettbewerb zu stellen. Statt auf diese Sorgen einzugehen, übe China Vergeltung: "Für einen solchen Schritt gibt es keine Rechtfertigung."

Die Regierung in Washington hatte bereits in der vergangenen Woche zusätzliche Zölle auf chinesische Waren im Wert von 34 Milliarden Dollar eingeführt, worauf China mit Gegenmaßnahmen reagierte. Zuvor hatten sich die USA bereits mit Schutzzöllen auf Stahl und Aluminium vor ausländischer Konkurrenz abgeschottet. In der neuen Liste tauchen Stahl und Aluminium erneut auf, wodurch diese Einfuhren weiter verteuert werden dürften.

Womöglich ist mit den nun angedrohten US-Zöllen das Ende der Fahnenstange im Konflikt mit der zweitgrößten Volkswirtschaft noch nicht erreicht: Trump hatte schon damit gedroht, chinesische Produkte im Gesamtwert von 500 Milliarden Dollar mit Sonderzöllen zu belegen. Dies entspricht etwa dem Volumen der US-Importe aus China im vergangenen Jahr. Sollte sich der Konflikt weiter hochschaukeln, drohe eine gefährliche Eskalationsspirale in Gang zu kommen, befürchtet Chefökonom Uwe Burkert von der Landesbank LBBW: "Die Zahlen sind gewaltig, die Aufheizung des Konflikts dramatisch." Bislang sei die Belastung für viele Firmen und Verbraucher jedoch noch verhältnismäßig gering.

DEUTSCHLAND FÜRCHTET SONDERZÖLLE AUF AUTOS

Auch der Handelsstreit mit der EU könnte sich verschärfen, falls es zu zusätzlichen US-Zöllen auf europäische Autos kommt. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will bei einem Besuch in Paris dafür werben, dass Deutschland und Frankreich in der Auseinandersetzung mit den USA gemeinsam vorgehen. Der CDU-Politiker sagte in der ARD, es gehe darum, die Verhandlungen der EU-Kommission zu unterstützen und einen Handelskrieg zu vermeiden. Deshalb sei es besser, Zölle zu senken als in einen Wettlauf um immer höhere Zölle einzutreten: "Das hängt nicht nur allein von Europa ab."

Der US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, hatte den Chefs von BMW, Daimler und Volkswagen eine Lösung in dem Konflikt unterbreitet, der auf ein Streichung der Zölle hinausläuft. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist bereit dazu, dass die EU mit den USA darüber verhandelt. Bedingung sei aber, dass die Regelung auf alle Länder übertragen wird, mit denen die EU Autos handelt.

Während im transatlantischen Handelsstreit somit noch eine Entspannung möglich erscheint, könnte der Konflikt der USA mit China mit immer höheren Zöllen auf die Spitze getrieben werden. Dann würden es auch die US-Verbraucher direkt bei teureren Waren wie Möbeln, Handtaschen, Koffern, Teppichen oder Fahrrädern zu spüren bekommen.

"ZÖLLE SIND SCHLICHT UND ERGREIFEND STEUERN"

In Trumps eigener Partei regt sich bereits Kritik an den Plänen. Sie seien "leichtsinnig" und nicht zielgerichtet, sagte der republikanische Kongressabgeordnete Orrin Hatch, der im Senat dem Finanzausschuss vorsitzt. Auch die US-Handelskammer beklagte die Entscheidung. "Zölle sind schlicht und ergreifend Steuern." Die neuen Abgaben verteuerten Waren für Familien, Bauern, Arbeiter und Firmen. Der Einzelhandelsverband Rila erklärte, Trump habe sein Versprechen gebrochen, den Schaden für die Verbraucher so gering wie möglich zu halten.

Die US-Pläne setzten Anlegern am deutschen Aktienmarkt zu. Der Dax startete 0,9 Prozent tiefer bei 12.497 Punkten. Auch an den asiatischen Börsen wurden Investoren verschreckt. In China ging der Shanghai-Composite 1,8 Prozent tiefer bei 2777 Punkten aus dem Handel.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BAYERISCHE MOTOREN WERKE -1.82%79.28 verzögerte Kurse.-8.70%
DAIMLER -2.35%57.26 verzögerte Kurse.-19.12%
DAX -0.98%12561.42 verzögerte Kurse.-2.76%
VOLKSWAGEN -2.26%144.66 verzögerte Kurse.-13.09%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
22.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Baja Aragon 2018 – Runde 7, FIA Cross Country R..
PU
22.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorsport News – Ausgabe 24/2018.
PU
22.07.SILK WAY RALLY 2018, TEIL 1, ETAPPE : Astrakhan – Astrakhan.
PU
22.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : „Oper für alle“ 2018 vor gut 89.000 Zusch..
PU
21.07.Mehr als 200 000 Autokäufer nutzen Umweltprämie für neue Diesel
DP
20.07.Weil gegen schärfere CO2-Auflagen für die Autoindustrie
DP
20.07.Trump verhindert Rückkehr der Sommerrallye – RWE im Fokus
DI
20.07.Merkel setzt Deadline für Entscheidung über Diesel-Umrüstungen
DP
20.07.Trump droht mit Sonderzöllen auf alle Importe aus China
RE
20.07.Land zieht gegen Urteil zu Dieselfahrverboten vor nächste Instanz
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE
22.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Baja Aragon 2018 – Round 7, FIA Cross Country R..
PU
22.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorsport News – Issue 24/2018.
PU
22.07.SILK WAY RALLY 2018, FIRST EDITION, : Astrakhan to Astrakhan.
PU
20.07.U.S. carmakers expected to warn of tariff pain when releasing results
RE
19.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Team RLL ready to rebound at Lime Rock Park.
PU
19.07.COMPUTER TOMOGRAPHY IN AUTOMOTIVE CO : BMW Group uses X-ray measurements for veh..
PU
18.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Three MINI Cooper S E Countryman ALL4 embark on Panam..
PU
18.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Baja Aragon 2018 – Round 7, FIA Cross Country R..
PU
18.07.70TH EDITION OF 24H SPA-FRANCORCHAMP : Ardennes classic features numerous BMW wo..
PU
17.07.BMW Gets Rights for Potential Stake in Chinese Battery Supplier CATL -Update
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 99 035 Mio
EBIT 2018 9 838 Mio
Nettoergebnis 2018 7 557 Mio
Fin.Schuld. 2018 21 573 Mio
Div. Rendite 2018 5,09%
KGV 2018 6,93
KGV 2019 6,72
Marktkap. / Umsatz 2018 0,31x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,29x
Marktkap. 52 487 Mio
Chart BAYERISCHE MOTOREN WERKE
Laufzeit : Zeitraum :
Bayerische Motoren Werke : Chartanalyse Bayerische Motoren Werke | BMW | DE0005190003 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse BAYERISCHE MOTOREN WERKE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 29
Mittleres Kursziel 94,2 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 19%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Harald Krüger Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BAYERISCHE MOTOREN WERKE-8.70%61 504
TOYOTA MOTOR CORP1.92%217 525
VOLKSWAGEN-13.09%86 143
DAIMLER-19.12%73 513
GENERAL MOTORS CORPORATION-3.88%55 397
HONDA MOTOR CO LTD-16.13%53 812