Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Indizes  >  Xetra  >  DAX    DAX   DE0008469008

ÜbersichtKurseChartsNewsHeatmapEinzelwerte 
News-ÜbersichtNewsNachrichten zu den IndexmitgliedernTweets

Deutsche Verbraucher in Konsumlaune

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
29.08.2017 | 11:11

FRANKFURT (awp international) - Die Zeichen für eine Fortsetzung des kräftigen Konjunkturaufschwungs in Deutschland stehen gut: Die Geschäfte vieler börsennotierter Unternehmen laufen besser als erwartet. Zugleich sind die Verbraucher dank der günstigen Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter in Kauflaune.

Nach Angaben des Prüfungsunternehmens EY setzten im ersten Halbjahr 107 von 300 Firmen ihre Gewinn- oder Umsatzprognosen herauf. Das sei der höchste Stand seit 2011. "Dank einer positiven weltweiten Konjunkturentwicklung, niedriger Zinsen und vor allem einer deutlich anziehenden Nachfrage in Europa entwickeln sich die Geschäfte gut - besser als viele Unternehmen es zu Jahresbeginn erwartet hatten", erläuterte EY-Partner Marc Förstemann am Dienstag.

Lediglich 29 der 300 Firmen, die dem Prime Standard angehören, erwarteten schlechtere Geschäfte als zunächst angenommen. Zu dem strenger regulierten Prime Standard gehören auch die Börsenindizes Dax , MDax , TecDax und SDax .

GUTER AUSBLICK

Die insgesamt positive Entwicklung dürfte sich EY zufolge fortsetzen. Ein ganzer Schwung von Dax-Konzernen hatte demnach in den ersten Wochen des zweiten Halbjahres seine Prognose angehoben - darunter Adidas , BASF , BMW , Telekom, Lufthansa , Volkswagen und Allianz. Nur ein Unternehmen aus der höchsten deutschen Börsenliga - der Pharmakonzern Merck - habe seine Umsatzerwartungen gesenkt.

Risiken sehen die Experten in einem weiteren Anstieg des Eurokurses. Dadurch werden Waren "Made in Germany" auf dem Weltmarkt tendenziell teurer. Das kann die Nachfrage dämpfen. Am Dienstagvormittag stieg der Kurs der Gemeinschaftswährung erstmals seit Anfang 2015 wieder über die Marke von 1,20 Dollar. Auch protektionistische Tendenzen in anderen Ländern und die Entwicklung in Grossbritannien nach der Brexit-Entscheidung bereiten Sorge.

WARNUNG RICHTUNG USA

Die deutschen Arbeitgeber warnten die USA vor Handelsbeschränkungen gegenüber Deutschland, Europa und China. "Ich kenne kein Land, das durch Protektionismus seinen Wohlstand erhöht hat", sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, der Deutschen Presse-Agentur. Deutschland, Europa und die USA seien wirtschaftlich aufs engste miteinander verflochten.

US-Präsident Donald Trump hatte wiederholt die Handelsbeziehungen der USA mit Europa und Deutschland sowie mit China in Frage gestellt und betont, sie seien zu Ungunsten seines Landes.

VERBRAUCHER IN GUTER STIMMUNG

Die Stimmung der Verbraucher in Deutschland ist unterdessen ungetrübt. Die glänzende Lage auf dem Arbeitsmarkt sorge weiter für Optimismus, berichtete das Marktforschungsinstitut GfK in seiner Konsumklimastudie. Allerdings habe es bei den Erwartungen an die Konjunktur im August nach fünf Zuwächsen in Folge einen Dämpfer gegeben. Das sei aber eher als "Ausrutscher" zu bewerten, die Zahlen blieben auf gutem Niveau, sagte Konsumforscher Rolf Bürkl. Für das Gesamtbild sehen die Autoren keinen Grund zur Sorge. Bei der Erwartung ans eigene Einkommen wurde sogar ein Rekord ermittelt.

Für Verunsicherung bei Verbrauchern könnte der GfK zufolge allerdings die Debatte um die Zukunft von Diesel-Pkw und eine mögliche Quote für Elektroautos sorgen. Ein kompletter Umbau der Autobranche könnte Arbeitnehmer beunruhigen, deren Jobs mit Einzug der E-Mobilität überflüssig werden könnten. Die GfK befragt monatlich rund 2000 Verbraucher zu deren Konsumverhalten./mar/bda/rm/DP/das

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DAX
25.09. AKTIEN IM FOKUS 2 : Angst vor Kohlestrom-Aus nach Wahl belastet vor allem RWE
25.09. Katerstimmung an Börsen nach der Wahl - Euro rutscht ab
25.09. WDH/Aktien Frankfurt Schluss: Leichte Gewinne nach Wahl
25.09. Wdh Aktien Frankfurt Schluss: Leichte Gewinne nach Wahl
25.09. Aktien Frankfurt Schluss: Leichte Gewinne nach Wahl - Nordkorea belastet
25.09. WAHL/WIRTSCHAFT : Rasch Regierung bilden, investieren, Vorsicht vor AfD
25.09. Wechsel an Spitze des Lufthansa-Aufsichtsrats - Kley übernimmt
25.09. WAHL/WIRTSCHAFT : Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
25.09. Börse Stuttgart-News: Trend am Mittag
25.09. Aktien Frankfurt: Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
Mehr News
Nachrichten zu den Indexmitgliedern DAX
25.09. NACH TATA-DEAL : Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
25.09. AD HOC MITTEILUNG : thyssenkrupp hat erfolgreich neue Aktien in Höhe von 10 Proz..
25.09. THYSSENKRUPP AG : thyssenkrupp hat erfolgreich neue Aktien in Höhe von 10 Prozen..
25.09. THYSSENKRUPP AG : thyssenkrupp hat erfolgreich neue Aktien in Höhe von 10 Prozen..
25.09. SAP : Neue Lösung SAP Data Hub bringt Datenlandschaften unter Kontrolle
25.09. SAP : Studie zeigt Schwierigkeiten und Potenziale in Datenlandschaften
25.09. WDH/NACH TATA-DEAL : Thyssenkrupp besorgt sich frisches Geld
Mehr News
News auf Englisch zu DAX
25.09. European shares stay near highs as Merkel hangs on to power
25.09.DJEUROPE MARKETS : European Stocks Ring Up Small Gain After German Election
25.09.DJEUROPE MARKETS : European Stocks Chip Out Small Gain On Concerns Over German Ele..
25.09.DJEUROPE MARKETS : European Stocks Chip Out Small Gain On Concerns Over German Ele..
22.09.DJEUROPE MARKETS : European Stocks Finished In The Green After Strong PMIs
22.09.DJEUROPE MARKETS : European Stocks Finished In The Green After Strong PMIs
22.09. Korea tensions keep European shares in check before Germany vote
22.09. BaFin critical of Deutsche Boerse insider trading settlement - source
22.09.DJEUROPE MARKETS : European Stocks Shaken By North Korea, But Strong PMIs Keep Los..
22.09.DJEUROPEAN MORNING BRIEFING : Renewed North Korea Threats to Sour Mood
Mehr News auf Englisch
Chart DAX
Laufzeit : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | DAX | DE0008469008 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralAnsteigend
Top / Flop DAX
MERCK KGAA98.43 verzögerte Kurse.2.00%
BAYER111.9 verzögerte Kurse.1.63%
BEIERSDORF91.72 verzögerte Kurse.1.09%
DEUTSCHE TELEKOM15.61 verzögerte Kurse.0.97%
VONOVIA35.795 verzögerte Kurse.0.82%
INFINEON TECHNOLOGIES20.535 verzögerte Kurse.-1.68%
DEUTSCHE BANK13.665 verzögerte Kurse.-1.69%
COMMERZBANK11.03 verzögerte Kurse.-1.78%
HEIDELBERGCEMENT83.7 verzögerte Kurse.-1.88%
RWE19.155 verzögerte Kurse.-5.31%
Heatmap :