Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Indizes  >  Xetra  >  DAX    DAX   DE0008469008

ÜbersichtKurseChartsNewsHeatmapEinzelwerte 
News-ÜbersichtNewsNachrichten zu den IndexmitgliedernTweets

EZB will Zinsen frühestens im Herbst 2019 anheben

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.06.2018 | 16:56
European Union flags flutter outside the European Central Bank (ECB) headquarters in Frankfurt

- von Frank Siebelt

Sie kündigte am Donnerstag in Riga an, die vor allem in Deutschland umstrittenen Anleihenkäufe zum Ende des Jahres auslaufen zu lassen. Zudem stellten die Währungshüter in ungewöhnlich deutlichen Worten klar, dass die Leitzinsen frühestens im Herbst 2019 angehoben werden - ein Tick später als manche Experten erwartet hatten. Die Kluft zur US-Notenbank dürfte damit noch größer werden, weil jenseits des Atlantiks die Fed das Tempo bei ihren Zinserhöhungen angesichts des dortigen Wirtschaftsbooms sogar noch erhöhen will.

Die Aussicht auf weiterhin niedrige Zinsen in Europa gab dem Dax kräftig Auftrieb. Der deutsche Leitindex sprang erstmals seit Mai wieder über die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten. Dagegen ließ der Euro Federn und gab zeitweise bis zu 1,5 Prozent auf 1,1617 Dollar nach.

EZB-Chef Mario Draghi verwies nach der Zinssitzung auf einen soliden und breitgefächerten Wirtschaftsaufschwung, trotz einiger Rückschläge in den vergangenen Monaten. Zudem ziehe die Inflation - wie von der Notenbank angestrebt - an. Die EZB peilt knapp zwei Prozent als idealen Wert für die Wirtschaft an, verfehlt diesen aber seit Jahren. Die hauseigenen Ökonomen der EZB hoben zumindest ihre Vorhersagen für dieses und nächstes Jahr an. Allerdings dürfte die Inflation auch 2020 mit 1,7 Prozent noch etwas unter der Zielmarke bleiben.

ÖKONOMEN: EZB SORGT FÜR KLARE VERHÄLTNISSE

Ökonomen begrüßten die Beschlüsse: "Die Neuigkeit ist die unerwartete Klarheit. Es kommt etwas überraschend, dass sich die EZB so derart weit aus dem Fenster lehnt", erklärte der Chefvolkswirt der Berenberg Bank, Holger Schmieding. Es müsse jetzt schon einen dramatischen Einbruch beim Wirtschaftwachstum geben, damit sie von dieser recht klaren Festlegung wieder abrücke und die Käufe verlängere. "Die Inflation spricht für einen Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik", sagte Otmar Lang, Chefvolkswirt der Targobank.

Momentan erwerben die Währungshüter noch Staatsanleihen und andere Wertpapiere für 30 Milliarden Euro pro Monat. Von Oktober an bis Ende 2018 sollen es nur noch 15 Milliarden sein. Damit ist Gesamtprogramm inzwischen auf knapp 2,6 Billionen Euro angelegt. Es war in den vergangenen Jahren die wichtigste Waffe der EZB im Kampf gegen die niedrige Inflation. Im Mai kletterte die Teuerung bereits auf 1,9 Prozent und liegt damit - zumindest kurzfristig - wieder im Zielbereich der Notenbank.

Über Zinserhöhungen sprachen die Euro-Wächter auf dem Treffen in der lettischen Hauptstadt laut Draghi nicht. Die Leitzinsen sollen noch bis mindestens einschließlich Sommer 2019 auf dem aktuellen Niveau bleiben - dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Die EZB hatte zum letzten Mal 2011 ihre Sätze angehoben, bevor sie wegen der Staatsschuldenkrise zu einer extrem lockeren Geldpolitik umschwenkte. Die Beschlüsse zum Zinsausblick seien einstimmig gefallen, betonte Draghi.

Volkswirten zufolge rückt an den Börsen nun die Zinswende in den Fokus. "Der Markt wird ab jetzt vor allem über das Datum der ersten Zinserhöhung spekulieren", sagte LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert. Diese könne entgegen der Verlautbarung der EZB früher kommen, wenn sich ein Inflationsdruck aufbaue. "Sie könnte aber auch später erfolgen, wenn die gegenwärtige leichte Konjunkturschwäche länger andauert."

ITALIEN KEIN GROSSES THEMA

Im Unterschied zur EZB hat die Fed in den USA ihre Geldpolitik bereits deutlich stärker gestrafft. Am Mittwoch erhöhte sie ihren Leitzins um einen weiteren Viertelpunkt auf die neue Spanne von 1,75 bis 2,0 Prozent. Das ist das höchste Niveau seit zehn Jahren. Die Fed begann bereits Ende 2015 damit, die Zinsen anzuheben und hat damit jetzt einen größeren Handlungsspielraum.

Die jüngsten Marktturbulenzen in Italien spielten laut Draghi im EZB-Rat keine große Rolle. "Die Diskussion war nicht von Bedeutung", so der Italiener. Im Gegensatz zu den Jahren 2011 und 2012, als mehrere Länder ins Visier von Investoren gerieten, habe es diesmal keine Ansteckungseffekte gegeben: "Es war ein ziemlich regional begrenzter Vorfall." Befürchtungen, die Regierung in Rom aus populistischer 5-Sterne-Bewegung und rechter Lega könnte mit massiven Ausgabensteigerungen eine Schuldenkrise auslösen, hatten an den Anleihenmärkten für Nervosität gesorgt.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DAX
07:45WOCHENRÜCKBLICK KW25 : Trump erwischt BMW, Daimler & Co. auf dem falschen Fuß
DI
22.06.DAX verabschiedet sich behauptet ins Wochenende – Bayer und Covestro gesucht
DI
22.06.Europas Börsen stabil - Trumps Auto-Tweet schürt Nervosität
RE
22.06.AKTIEN FRANKFURT SCHLUSS : Drohende US-Autoimportzölle lassen Dax kalt
DP
22.06.Börse Frankfurt-News: Politik gibt den Takt vor (Anleihen)
DP
22.06.DAX-FLASH : Index rutscht ins Minus - Trump droht mit 20%-Zoll auf EU-Autoimport..
DP
22.06.Börse Frankfurt-News: Neue ETN u.a. mit Marktführern und demographischer Stra..
DP
22.06.Börse Frankfurt-News: Politik gibt den Takt vor (Handel mit Anleihen)
DP
22.06.WOCHENAUSBLICK : Handelskonflikt und Flüchtlingspolitik verunsichern Anleger
DP
22.06.Ungewöhnlich viele Flugausfälle bei der Lufthansa
RE
Mehr News
Nachrichten zu den Indexmitgliedern DAX
12:48ALLE GUTEN DINGE SIND VIER : Aaron Rai gewinnt mit einem Ass den neuen BMW i8 Ro..
PU
07:56Wird die Deutsche Post zwischen Streetscooter-Börsengang und DHL-Problemen ze..
DI
07:02Siemens-CEO befürchtet wegen Handelsstreit Auswirkungen auf die Weltwirtschaf..
AW
22.06.RATING : Moody's senkt Monsanto nach Übernahme durch Bayer auf 'BAA1'
DP
22.06.Moody's senkt Monsanto nach Übernahme durch Bayer auf 'BAA1'
AW
22.06.Neue Halberg-Guss warnt streikende Beschäftigte vor Jobverlust
DP
22.06.FURIOSER FREITAG : Kaymer und Kieffer begeistern 15.000 Golffans im Rheinland. V..
PU
Mehr News
News auf Englisch zu DAX
22.06.EUROPE MARKETS: European Stocks Finish Higher, But Still Suffer Weekly Loss
DJ
22.06.EUROPA : European shares bounce but trade jitters linger on
RE
21.06.BOND REPORT : Treasury Yields Fall As Trade Tensions And Italy Fears Stoke Deman..
DJ
21.06.EUROPE MARKETS: Auto Makers, Italian Stocks Drag European Shares Lower
DJ
20.06.EUROPA : European shares enjoy timid rebound though trade war fears linger
RE
20.06.EUROPE MARKETS: European Stocks Stage Recovery, But U.S.-China Trade Tensions..
DJ
19.06.EUROPE MARKETS: European Stocks Finish At 3-week Low As U.S.-China Trade Tens..
DJ
19.06.Markets Begin to Take Threat of Trade War Seriously
DJ
19.06.K+S says stoppage at Bethune mine in Canada to hit second quarter earnings
RE
18.06.BÖRSE LONDON : Oil stocks help FTSE outperform amid trade tensions
RE
Mehr News auf Englisch
Chart DAX
Laufzeit : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | DAX | DE0008469008 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Top / Flop DAX
BAYER98.84 verzögerte Kurse.2.54%
LINDE205.3 verzögerte Kurse.2.34%
MUENCHENER RUECKVERSICHERUNG179.8 verzögerte Kurse.1.87%
COVESTRO73.92 verzögerte Kurse.1.68%
SIEMENS116.3 verzögerte Kurse.1.32%
CONTINENTAL209.5 verzögerte Kurse.-0.57%
THYSSENKRUPP21.48 verzögerte Kurse.-0.79%
DEUTSCHE BOERSE114.35 verzögerte Kurse.-0.82%
BAYERISCHE MOTOREN WERKE80.31 verzögerte Kurse.-1.12%
INFINEON TECHNOLOGIES23.11 verzögerte Kurse.-2.45%
Heatmap :