Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Indizes  >  Xetra  >  DAX    DAX   DE0008469008

Kursindikationen von Citigroup
Vorbörslich
-0.39%
12531.11 PTS
verzögerte Kurse. Verzögert  - 22.06. 17:45:00
12579.72 PTS   +0.54%
08:08AKTIEN FRANKFUR : Anleger gehen weiter in die Defensive
AW
08:02Dax drohen zu Handelsbeginn Verluste - Handelsstreit im Fokus
RE
07:34MORNING BRIEFIN : International
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsHeatmapEinzelwerte 
News-ÜbersichtNewsNachrichten zu den IndexmitgliedernTweets

Teurer Paket-Boom kostet Post eine Milliarde Gewinn

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
08.06.2018 | 14:56
A postman of German mail services Deutsche Post AG rides his delivery bicycle in Hanau

- von Elke Ahlswede

Der Bonner Konzern schraubte am Freitag völlig überraschend die Prognose für den operativen Gewinn (Ebit) um fast ein Viertel auf rund 3,2 Milliarden Euro herunter. Post-Chef Frank Appel räumte Fehler ein: "Wir sind in einigen Bereichen vielleicht zu schnell gewachsen", sagte er bei einer Telefonkonferenz. Die Post hat unter anderem damit zu kämpfen, dass durch den Online-Handel zwar ihr Paket-Service floriert, die dafür notwendigen Zusteller und ihre Fahrten aber auch immer mehr kosten. Die Sparte soll nun umgebaut werden, was zunächst weitere Ausgaben verursacht. Die Post-Aktie ging in der Spitze um neun Prozent in die Knie.

Schon die Entwicklung zu Jahresbeginn hatte die Anleger aufhorchen lassen, denn ein Gewinnrückgang im Brief- und Paketgeschäft bremste den Logistikriesen im ersten Quartal aus. Die Sparte war zwar schon länger das große Sorgenkind der Post, weil das Briefgeschäft durch den Siegeszug der E-Mail und anderer elektronischer Kommunikationswege jedes Jahr weiter schrumpfte. Auf der anderen Seite verlieh aber der durch Amazon, Zalando & Co. boomende Online-Handel dem Paket-Geschäft DHL Flügel und kurbelte dort den Umsatz an. Die Post eilte hier von Rekord zu Rekord.

Dass in der Sparte dennoch etwas im Argen liegt, ahnten Beobachter, als Appel vorübergehend persönlich die Geschäfte von Paket-Chef Jürgen Gerdes übernahm. Und tatsächlich wuchsen in Gerdes alter Sparte die Kosten schneller als die Umsätze. Das lag auch daran, dass die Beschäftigten des ehemaligen Staatsmonopolisten dank eines Tarifvertrags mit der Gewerkschaft Verdi seit vergangenem Oktober weitere 1,7 Prozent mehr verdienen, in diesem Oktober kommen noch einmal drei Prozent dazu. Zudem wütete die Grippewelle in Deutschland im Winter auch bei der Post, hohe Krankenstände führten zu Zusatzkosten.

POST-CHEF: HABEN ZU WENIG IN OPERATIVES GESCHÄFT INVESTIERT

Appel räumte am Freitag ein, dass die Post in den vergangenen Jahren zu wenig in die Weiterentwicklung des operativen Geschäfts investiert habe. Jetzt will der Konzernchef pro Jahr zusätzlich 100 bis 150 Millionen Euro in die Hand nehmen, um dies nachzuholen und jährlich Einsparungen in Höhe von 150 bis 250 Millionen Euro zu erzielen. Zu seinen Plänen gehört auch ein Vorruhestandsprogramm, das 2018 zunächst mit Aufwendungen von 500 Millionen Euro zu Buche schlägt, aber bis 2020 jährlich Kosten von mindestens 200 Millionen Euro einsparen soll. Wie viele Mitarbeiter für dieses Programm infrage kommen, ließ Appel zunächst offen.

An der Preisschraube zu drehen, ist nicht nur für die Kunden unangenehm, sondern auch für den Konzern schwierig: Zwar hat die Post bereits angekündigt, vom 1. Juli an die Preise für Bücher- und Warensendungen zu erhöhen. Bei anderen Angeboten sei es aber wegen lange laufender Verträge mit Geschäftskunden schwierig, kurzfristig die Tarife anzuheben, so Appel. Bei den Briefen wartet die Post noch auf die Entscheidung der Bundesnetzagentur über eine Preiserhöhung im kommenden Jahr.

An der Planung für 2020 mit einem Ebit von mindestens fünf Milliarden Euro hält Appel unterdessen fest. "Wir nehmen jetzt bewusst kurzfristige negative Ergebniseffekte in Kauf, um langfristig nachhaltiges Wachstum zu sichern", erklärte er.

Die Anleger tröstete das aber nicht. Sie flüchteten nach der Gewinnwarnung aus der Aktie. Die Papiere bildeten das Schlusslicht im Leitindex Dax und steuerten auf den größten Tagesverlust seit sechs Jahren zu. "Die Prognosesenkung kam völlig überraschend,", sagte ein Händler. An seiner Dividendenpolitik wolle der Konzern aber festhalten, betonte Finanzchefin Melanie Kreis.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DAX
08:08AKTIEN FRANKFURT AUSBLICK : Anleger gehen weiter in die Defensive
AW
08:02Dax drohen zu Handelsbeginn Verluste - Handelsstreit im Fokus
RE
07:34MORNING BRIEFING : International
AW
07:34DPA-AFX BÖRSENTAG AUF EINEN BLICK : Erneute Verluste erwartet
DP
07:21DAX-FLASH : Erneute Verluste erwartet
DP
06:01Mehr Frauen, aber weniger Ausländer in Aufsichtsräten
DP
05:51WOCHENAUSBLICK : Handelskonflikt und Flüchtlingspolitik verunsichern Anleger
DP
23.06.WOCHENRÜCKBLICK KW25 : Trump erwischt BMW, Daimler & Co. auf dem falschen Fuß
DI
22.06.DAX verabschiedet sich behauptet ins Wochenende – Bayer und Covestro gesucht
DI
22.06.Europas Börsen stabil - Trumps Auto-Tweet schürt Nervosität
RE
Mehr News
Nachrichten zu den Indexmitgliedern DAX
08:23VDA-CHEF : Dialog zwischen Politik und Autobranche nicht abgebrochen
DP
08:08SAP : So bereitet sich eines der größten Transportunternehmen Europas auf eine f..
PU
06:32VOLKSWIRTE :  US-Handelskonflikt belastet zunehmend deutsche Wirtschaft
AW
06:01Mehr Frauen, aber weniger Ausländer in Aufsichtsräten
DP
24.06.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorsport News – Ausgabe 21/2018.
PU
24.06.DAIMLER : Großer Preis von Frankreich 2018 - Sonntag
PU
24.06.30. BMW INTERNATIONAL OPEN : Wallace-Krimi, Kaymer verpasst zweiten Heimsieg kna..
PU
Mehr News
News auf Englisch zu DAX
22.06.EUROPE MARKETS: European Stocks Finish Higher, But Still Suffer Weekly Loss
DJ
22.06.EUROPA : European shares bounce but trade jitters linger on
RE
21.06.BOND REPORT : Treasury Yields Fall As Trade Tensions And Italy Fears Stoke Deman..
DJ
21.06.EUROPE MARKETS: Auto Makers, Italian Stocks Drag European Shares Lower
DJ
20.06.EUROPA : European shares enjoy timid rebound though trade war fears linger
RE
20.06.EUROPE MARKETS: European Stocks Stage Recovery, But U.S.-China Trade Tensions..
DJ
19.06.EUROPE MARKETS: European Stocks Finish At 3-week Low As U.S.-China Trade Tens..
DJ
19.06.Markets Begin to Take Threat of Trade War Seriously
DJ
19.06.K+S says stoppage at Bethune mine in Canada to hit second quarter earnings
RE
18.06.BÖRSE LONDON : Oil stocks help FTSE outperform amid trade tensions
RE
Mehr News auf Englisch
Chart DAX
Laufzeit : Zeitraum :
DAX : Chartanalyse DAX | DAX | DE0008469008 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse DAX
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Top / Flop DAX
ADIDAS191.275 Realtime Kurse.0.17%
RWE19.315 Realtime Kurse.0.03%
SAP100.42 Realtime Kurse.-0.48%
CONTINENTAL208.5 Realtime Kurse.-0.48%
VOLKSWAGEN148.64 Realtime Kurse.-0.50%
BAYERISCHE MOTOREN WERKE79.845 Realtime Kurse.-0.58%
SIEMENS115.58 Realtime Kurse.-0.62%
Heatmap :