Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Bank    DBK   DE0005140008

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Kreise: Steinhoff will bald mit Banken sprechen - Aktie im freien Fall

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.12.2017 | 19:18

FRANKFURT (awp international) - Die mit dem Rücken zur Wand stehende Poco-Mutter Steinhoff will sich wegen der aktuellen Unternehmenskrise offenbar schnell mit wichtigen Kreditgebern treffen. Bereits am Montag soll es ein Treffen mit Kreditgebern von zwei wichtigen Säulen der Finanzierung des Unternehmens geben, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag mit Verweis auf drei mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtete. Der Ikea-Rivale war vorerst nicht zu einer Stellungnahme zu erreichen.

Dabei handle es sich um eine Kreditlinie über 2,9 Milliarden Euro sowie einen Kredit über 4 Milliarden Dollar, den Steinhoff für die Übernahme des US-Unternehmens Mattress Firm aufgenommen hatte. An der Börse sorgte dies für weitere Verunsicherung. Das im MDax notierte Papier weitete seine ohnehin immensen Verluste noch aus. Analysten und Händler raten weiterhin grösstenteils, die Finger von der Aktie zu lassen.

Am Donnerstag verbuchte sie ein Minus von 46,15 Prozent auf 0,595 Euro, nachdem sie bereits am Mittwoch um 63 Prozent gefallen war. Damit hat der Börsenwert seit Bekanntwerden des Chef-Rücktritts und der damit offen zu Tage tretenden Bilanzprobleme um gut 80 Prozent beziehungsweise etwas mehr als zehn Milliarden Euro auf gerade mal noch 2,5 Milliarden Euro eingebüsst.

Zum Zeitpunkt des Börsenstarts in Deutschland im Jahr 2015 - zuvor war die Aktie schon in Südafrika notiert - hatte das Papier rund 5 Euro gekostet. Im Sommer 2016 war der Kurs zeitweise über der Marke von 6 Euro gestiegen. Steinhoff wurde damals an der Börse mit rund 24 Milliarden Euro bewertet und damit höher als viele Dax-Unternehmen wie Beiersdorf oder die Deutsche Bank .

Doch seitdem ging es peu a peu bergab. Endgültig den Vogel abgeschossen hatte Steinhoff dann am Dienstagabend mit dem überraschenden Chef-Rauswurf. Der bis dahin den Konzern dominierende Vorstandschef Markus Joste musste wegen des schwelenden Bilanzskandals gehen. Zudem verschob das Unternehmen die Vorlage seiner Jahreszahlen auf unbestimmte Zeit.

Aufsichtsratschef und Grossaktionär Christo Wiese will den Konzern nun übergangsweise führen. Möglicherweise müssten auch die Zahlen von früheren Jahren geändert werden, hiess es. Die Prüfgesellschaft PwC soll nun eine unabhängige Untersuchung durchführen.

Die geprüften Zahlen für das Ende September abgelaufene Geschäftsjahr will das Unternehmen nun erst veröffentlichen, sobald es dazu in der Lage ist, wie es hiess. Eigentlich war die Zahlenvorlage für Mittwochmorgen vorgesehen. Die Börsenaufsicht in Südafrika prüft mögliche Fälle von Insiderhandel mit Steinhoff-Papieren.

Steinhoff ist in Deutschland vor allem durch seinen Möbeldiscounter Poco bekannt. Der Konzern hat seinen Rechtssitz in Amsterdam und sein operatives Hauptquartier in Südafrika. Der Konzern ist vor allem auch durch Zukäufe wie der französischen Conforama zum Schwergewicht geworden.

In den USA hatte der Konzern im vergangenen Jahr den Matratzenhändler Matress Firm zugekauft. Im September brachte Steinhoff seine Afrika-Tochter Star an die Börse. In dieser sind neben Möbel- und Textilketten auch Elektronikhändler, Baustoffmärkte und Finanzdienstleitungen gebündelt.

Im Sommer hatte das "Manager Magazin" im Fall von Steinhoff über Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Oldenburg wegen des Verdachts der Bilanzfälschung berichtet. Bereits daraufhin brach der Aktienkurs ein.

Steinhoff hatte die Vorwürfe unredlicher Geschäftspraktiken zurückgewiesen. "Wesentliche Fakten und Vorwürfe sind falsch oder irreführend", teilte der Konzern Ende August mit. Zudem habe das Unternehmen schon im Jahr 2015 auf Untersuchungen wegen Bilanzfragen hingewiesen. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hatte bestätigt, dass sie Ermittlungen gegen Manager eines Möbelkonzerns aufgenommen hat.

Ermittelt werde gegen "vier aktuelle und ehemalige Verantwortliche eines Konzerns, zu dem unter anderem ein Möbelhandel-Unternehmen in Westerstede gehört, wegen des Verdachts der unrichtigen Darstellung in Bilanzen". "Hierdurch könnte gegebenenfalls auch der Bilanzwert des Konzerns zu hoch dargestellt worden sein." Steinhoff hat seine Europa-Zentrale in Westerstede.

Im Fokus der Ermittlungen standen laut Staatsanwaltschaft Verträge über Verkäufe von Firmenanteilen im jeweils dreistelligen Millionenbereich. Im Zuge des Ermittlungsverfahrens sei zudem eine Strafanzeige einer dritten Person wegen des Verdachts der Urkundenfälschung erstattet worden.

Zudem schwelt ein Rechtsstreit zwischen Steinhoff und einem ehemaligen Joint-Venture-Partner. Im September stellten die OM Handels GmbH und WM Handels GmbH bei der Handelskammer des Amsterdamer Gerichtshofs einen Antrag auf ein Verfahren im Zusammenhang mit dem Jahresabschluss 2016.

Die Unternehmen gehörten dem früheren Geschäftspartner. Dabei soll es sich nach früheren Informationen der "Wirtschaftswoche" um den österreichischen Miteigentümer der XXXLutz-Möbelkette handeln. In dem Streit geht es auch um die Anteilsverhältnisse bei Poco./zb/ajx/stw

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DEUTSCHE BANK
09:21 Deutsche Bank verkauft polnisches Privat- und Firmenkundengeschäft an Santand..
09:00 DEUTSCHE BANK : verkauft Polen-Geschäft an Santander für 305 Mio Euro
05:38 Zinswetten für die Stadt Pforzheim - Verteidigung legt Revision ein
12.12. DEUTSCHE BANK : ROBIN bietet Vermögensverwaltung für Kleinanleger
12.12. Berlin fordert bei Klimagipfel mehr Engagement der Finanzbranche
12.12. HENDRICKS : Alle Investitionen müssen klimafreundlich werden
12.12. STIFTUNG WARENTEST : Mehr Zinsen für Tagesgeld und Co. im Internet
11.12. Giesecke+Devrient tritt deutscher Identitätsplattform Verimi bei
11.12. ANALYSE/DZ BANK : Basel III stellt fünf Banken vor deutliche Herausforderungen
11.12. Deutsche Bank an der Spitze
Mehr News
News auf Englisch zu DEUTSCHE BANK
09:33DJSantander to Acquire Deutsche Bank's Polish Retail Banking Business for EUR30..
09:20 BZ WBK says buys Deutsche Bank's Polish assets for $362 million
08:07 DEUTSCHE BANK : rolls out new AI-based equities algorithmic platform in APAC
13.12. DEUTSCHE BANK : Economists weigh in on bitcoin
13.12. DEUTSCHE BANK : scoops four Global Custodian awards
12.12. Europe's Unibail bids $16 billion for Westfield to counter online threat
12.12. Europe's Unibail bids $16 billion for Westfield to counter online threat
12.12. Europe's Unibail bids $16 billion for Westfield to counter online threat
12.12. DEUTSCHE BANK : ROBIN offers portfolio management for retail investors
12.12. DEUTSCHE BANK : China 2018 outlook – striving for a new growth model
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2017 27 502 Mio
EBIT 2017 3 869 Mio
Nettoergebnis 2017 1 340 Mio
Schulden 2017 -
Div. Rendite 2017 0,70%
KGV 2017 26,07
KGV 2018 13,96
Wert / Umsatz 2017 1,24x
Wert / Umsatz 2018 1,19x
Marktkap. 34 143 Mio
Chart DEUTSCHE BANK
Laufzeit : Zeitraum :
Deutsche Bank : Chartanalyse Deutsche Bank | DBK | DE0005140008 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE BANK
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 31
Mittleres Kursziel 14,6 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -12%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
John Cryan Chief Executive Officer
Christian Sewing Co-President & Co-Head-Private Bank
Marcus Schenck Co-President & Co-Head-Investment Bank
Paul Achleitner Chairman-Supervisory Board
Kimberly L. Hammonds Chief Operations Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
DEUTSCHE BANK7.03%40 368
JP MORGAN CHASE & COMPANY22.76%366 472
INDUSTRIAL AND COMMRCL BANK OF CHINA LTD33.33%306 149
BANK OF AMERICA30.23%301 862
WELLS FARGO7.71%290 104
CHINA CONSTRUCTION BANK CORPORATION28.49%231 670