Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Bank    DBK   DE0005140008

DEUTSCHE BANK (DBK)
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsoffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets
OFFRE ETE Zonebourse : Jusqu'à 6 mois offerts sur tous les portefeuilles

Nach Serie schlechter Nachrichten: Deutsche Bank betont Finanzstärke

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
01.06.2018 | 11:39

(neu: mit Kartellklage in Australien)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine Serie von Negativmeldungen zwingt die Deutsche Bank wie im Herbst 2016 zur Betonung ihrer Stärke. "Auf Konzernebene steht unsere Finanzstärke außer Frage", schreibt Vorstandschef Christian Sewing in einer am Freitag veröffentlichten Botschaft an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns. "Unsere Kredit- und Marktrisiken sind so gering wie selten. Spekulationen darüber, dass uns durch die politische Unsicherheit in Italien erhebliche Belastungen drohen könnten, sind vollkommen unbegründet."

Am Donnerstag hatten Medienberichte, wonach Aufseher in den USA das US-Geschäft der Deutschen Bank zu einem "Problemfall" erklärt haben, die Aktie auf Talfahrt geschickt. Die Papier verlor zeitweise gut acht Prozent und schloss bei 9,157 Euro - so schwach wie nie zuvor.

Am Freitag senkte dann auch noch die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) den Daumen: Die Bonitätswächter stuften das langfristige Emittentenrating für die Deutsche Bank um eine Stufe von "A-" auf "BBB+" herunter. Somit könnte es für die Bank mittelfristig teurer werden, sich am Markt Geld zu besorgen.

Die Analysten von Standard & Poor's begründeten die schlechtere Bewertung der Kreditwürdigkeit damit, dass sie "erhebliche Umsetzungsrisiken" bezüglich der Strategie sehen und davon ausgehen, dass die Bank sich weiterhin schlechter entwickeln werde als Wettbewerber: "Die Deutsche Bank bleibt für einige Zeit ein negativer Ausreißer." Zugleich äußerte sich S&P zuversichtlich, dass das Management die eingeleiteten Umbauschritte "mit Nachdruck umsetzen" und "das längerfristige Ziel eines stabileren und besser funktionierenden Geschäftsmodells erreichen wird".

Sewing, den der Aufsichtsrat in einer Krisensitzung Anfang April zum Nachfolger von John Cryan beförderte, setzt beispielsweise im Investmentbanking - und dort im seit langem schwierigen US-Geschäft - den Rotstift an. Unter anderem das Aktiengeschäft soll schrumpfen. Vergangene Woche hatte das Geldhaus angekündet, die Zahl der Vollzeitstellen im Konzern von derzeit gut 97 000 auf deutlich unter 90 000 senken zu wollen. Der Stellenabbau hatte schon unter Cryan begonnen. Spekuliert wird, dass in der nach Integration der Postbank neu aufgestellten Privatkundensparte 5000 bis 6000 Stellen wegfallen.

"Wir müssen liefern - und zwar schnell und konsequent", bekräftigte Sewing. Auch er habe "die schlechten Nachrichten satt". Aber es gebe "keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen. Ja, der Aktienkurs notiert auf einem historischen Tief. Aber wir werden beweisen, dass wir eine andere Bewertung an den Finanzmärkten verdient haben."

Das US-Geschäft des Instituts ist seit längerem eine Baustelle. 2015 und 2016 fiel der US-Ableger beim Stresstest der Notenbank Fed durch und wurde in den vergangenen Jahren wegen etlicher Regelverstöße zur Verantwortung gezogen. Darüber hinaus musste die Deutsche Bank Milliarden wegen Marktmanipulationen und anderer Vergehen zahlen.

Nach Informationen von "Financial Times" und "Wall Street Journal" (Donnerstag) setzte nun die US-Einlagensicherung FDIC die US-Tochter des Geldhauses auf eine Liste von "Problembanken". Auslöser dafür sei eine frühere Einschätzung der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) gewesen, der Hauptaufseherin für die Deutsche Bank in den Vereinigten Staaten. Demnach stufte die Fed den US-Ableger der Deutschen Bank bereits vor gut einem Jahr auf eine der untersten Kategorien ihrer internen Bewertungsskala herab mit dem Status "in Schwierigkeiten".

Die aktuelle Entwicklung erinnert an den Herbst 2016: Damals wurde sogar über Staatshilfe für Deutschlands größtes Geldhaus spekuliert, weil dem Institut in den USA eine Rekordstrafe von 14 Milliarden Dollar für Hypothekengeschäfte aus Zeiten vor der Finanzkrise drohte. Auch damals stürzte die Aktie ab, der damalige Konzernchef Cryan versuchte, unter anderem via "Bild"-Zeitung, Sorgen zu beschwichtigen. Am Ende gelang es, die Strafe auf die gut Hälfte herunterzuhandeln. Doch der Aktienkurs kam seither nicht dauerhaft aus dem Keller.

Am Freitag erholte sich die Deutsche-Bank-Aktie in einem insgesamt positiv gestimmten Markt und war mit deutlich über drei Prozent Plus am Nachmittag einer der Werte mit dem größten Sprung im Deutschen Aktienindex. Mancher Beobachter traut dem Frieden aber nicht: Anke Reingen vom Analysehaus RBC Capital senkte das Kursziel auf acht Euro und warnte, eine Investition in das Papier berge spekulative Risiken.

Selbst im fernen Australien hat Deutschlands größtes Geldhaus Ärger: Dort droht die Wettbewerbsaufsicht ACCC mit einer Kartellklage im Zusammenhang mit einer 2,3 Milliarden Dollar schweren Platzierung von Aktien im Jahr 2015. Betroffen sind außer der Deutschen Bank die Citigroup und die Australia and New Zealand Banking Group (ANZ). Ein Sprecher der Deutschen Bank in Frankfurt erklärte, das Institut werde sich energisch gegen die Vorwürfe verteidigen./ben/zb/hbr/DP/tos

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CITIGROUP -0.64%67.2 verzögerte Kurse.-9.69%
DAX -1.35%12416.43 verzögerte Kurse.-2.62%

© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DEUTSCHE BANK
22.06.MÜLLER : Sheridan-Fonds wurde als 'Allianz versichert' angepriesen
AW
22.06.Kleine Presseschau vom 22. Juni 2018
DI
22.06.AKTIEN IM FOKUS : Europas Bankaktien steigen nach bestandenem Stresstest
DP
22.06.DEUTSCHE BANK : Fitch senkt Ausblick für Deutsche Bank auf "negativ"
RE
22.06.Deutsche Bank besteht ersten Teil des US-Stresstests
RE
22.06.Fitch prüft Deutsche Bank auf Abstufung
AW
21.06.DB USA CORPORATION : Ergebnisse der Stresstests 2018 nach dem Dodd-Frank Act
PU
21.06.Deutsche Bank und andere Großbanken bestehen ersten Teil des Fed-Stresstests
DP
21.06.RATING : Fitch prüft Deutsche Bank wegen Restrukturierungsrisiken auf Abstufung
DP
21.06.Kreissparkasse Köln dampft Filialnetz weiter ein
DP
Mehr News
News auf Englisch zu DEUTSCHE BANK
23.06.DEUTSCHE BANK : Pomerantz Law Firm Reminds Shareholders with Losses on their Inv..
AC
23.06.DEUTSCHE BANK : Moves Reconciliation Services to SmartStream to Further Improve ..
AQ
22.06.DEUTSCHE BANK : SHAREHOLDER ACTION ALERT: The Schall Law Firm Announces it is In..
AC
22.06.Cartel charges may mean share sales will become more difficult in Australia
RE
22.06.DEUTSCHE BANK : Breaks Up Strategy Team -- WSJ
DJ
21.06.DB USA CORPORATION : Results of the Federal Reserve’s 2018 Dodd-Frank Act ..
PU
21.06.DEUTSCHE BANK : Breaks Up Its Global Corporate-Strategy Group
DJ
21.06.DEUTSCHE BANK : IMPORTANT DEADLINE NOTICE: The Schall Law Firm Announces it is I..
AC
21.06.DEUTSCHE BANK : DFS Fines Deutsche Bank AG $205 Million for Unlawful, Unsafe and..
AQ
21.06.Today's Free Research Reports Coverage on Itau Unibanco Holding and Three Mor..
AC
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 26 280 Mio
EBIT 2018 2 318 Mio
Nettoergebnis 2018 812 Mio
Schulden 2018 -
Div. Rendite 2018 2,02%
KGV 2018 19,89
KGV 2019 10,02
Wert / Umsatz 2018 0,75x
Wert / Umsatz 2019 0,74x
Marktkap. 19 622 Mio
Chart DEUTSCHE BANK
Laufzeit : Zeitraum :
Deutsche Bank : Chartanalyse Deutsche Bank | DBK | DE0005140008 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE BANK
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 29
Mittleres Kursziel 10,8 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 14%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Christian Sewing Chief Executive Officer
Karl von Rohr Co-President & Chief Administrative Officer
Garth Ritchie Co-President & Co-Head-Corporate & Investment Bank
Paul Achleitner Chairman-Supervisory Board
Frank Kuhnke Chief Operations Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
DEUTSCHE BANK-40.20%22 867
JP MORGAN CHASE & COMPANY-1.11%360 055
INDUSTRIAL AND COMMERCIAL BANK OF CHINA-8.55%301 669
BANK OF AMERICA-1.80%293 940
WELLS FARGO-11.09%262 843
CHINA CONSTRUCTION BANK CORPORATION-8.07%251 244