Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Deutsche Post    DPW   DE0005552004

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Briefe nur noch an ausgewählten Tagen? Post testet neue Zustellung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
03.09.2017 | 14:34

BONN (dpa-AFX) - Die Deutsche Post <DE0005552004> experimentiert mit neuen Formen der Briefzustellung: Einige Kunden erhalten seit ein paar Wochen nicht mehr an jedem Werktag ihre Post. Anfang Juli startete das Unternehmen unbemerkt von der Öffentlichkeit ein Pilotprojekt, das die bisherige Form der Briefzustellung grundlegend verändern könnte. Ausgewählte Kunden können wählen, ob sie Briefe als Sammelzustellung an einem Wochentag, an drei Wochentagen oder an fünf Tagen, dann aber an den Arbeitsplatz, geliefert bekommen wollen.

"Wir testen neue Zustelloptionen, um Kundenbedürfnisse zu erforschen", sagte ein Postsprecher am Wochenende auf Anfrage. Er bestätigte damit einen Bericht des "Bonner Generalanzeigers". Schon vor einem Jahr war das Unternehmen wegen angeblicher Pläne, die Montagszustellung zu streichen, in die Schlagzeilen geraten. Das hatte der Bonner Konzern damals aber dementiert.

Die Post möchte mit ihrem Pilotprojekt herausfinden, ob die drei neuen Varianten der Zustellung bei den Postkunden auf fruchtbaren Boden fallen. Dazu hätten zunächst 18 geschulte Briefträger in den vergangenen Wochen Kunden unter anderem in Nordrhein-Westfalen und Hessen angeworben, die bereit seien, in einer Testphase auf eine tägliche Zustellung zu verzichten und eine andere Form zu wählen, sagte der Sprecher. Ausgeschlossen in dem Probelauf sind Einschreiben, der Versand von Dokumenten oder auch Eilbriefe, die sofort ausgetragen werden.

Bei dem Projekt spielt auch die E-Post eine Rolle: Bei einigen Postkunden, die nur am Wochenende zu Hause seien wie etwa Monteure, könnte es sinnvoll sein, nur einmal Briefsendungen in der Woche zu erhalten und Kopien der Briefe ins E-Postfach zu legen. Zugleich machte der Sprecher deutlich, dass die Testkunden jederzeit ihre Teilnahme beenden und zur normalen Zustellung zurückkehren könnten.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi reagierte empört. Sie befürchtet, dass sich die Deutsche Post aus dem gesetzlichen Auftrag der flächendeckenden Grundversorgung Schritt für Schritt verabschieden wolle. "Bei uns brennt die Hütte", zitierte die Zeitung die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis. Sollte die Briefzustellung künftig seltener werden, könnten auch zahlreiche Arbeitsplätze verloren gehen.

Der Briefmarkt in Deutschland sei ausgesprochen stabil. "Wenn die Deutsche Post nun Kunden anbietet, auf diese Dienstleistung verzichten zu wollen, untergräbt sie die Auflagen einer flächendeckenden Grundversorgung und sägt an dem Ast, auf dem sie sitzt", kritisierte die Gewerkschafterin, die auch stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Post ist. Erfahrungen aus anderen Ländern zeigten, dass eine geringere Zustellfrequenz und damit längere Laufzeiten postalische Dienstleistungen unattraktiv machten.

Kritik hagelte es am Sonntag vom Branchenverband Paket & Expresslogistik (BIEK): "Die Strategie der Deutschen Post, immer weniger Leistung für immer mehr Geld zu erbringen, geht zu Lasten der Verbraucher", sagte Verbandschef Florian Gerster auf Anfrage. Eine Senkung der Zustellkosten würde dringend eine Neubewertung der genehmigten Briefporti erfordern. Es könne nicht sein, dass die Post aus Vorteilen ihres Universaldienstauftrags mit der Mehrwertsteuerbefreiung profitiere, gleichzeitig aber die verbundene Verpflichtung zur Zustellung an sechs Werktagen nicht erfülle.

Hintergrund des Post-Tests ist das seit Jahren schrumpfende Briefgeschäft. Die zunehmende Digitalisierung der Gesellschaft mit SMS und E-Mail, mit Messengerdiensten wie Whatsapp, Facebook <US30303M1027>, Twitter & Co verdrängen den traditionellen Brief. Die Erlöse schrumpfen und die Kosten drücken. Im Geschäftsjahr 2006 wurden noch im Schnitt 70 Millionen Briefe pro Werktag zugestellt, zehn Jahre später waren es noch 59 Millionen. Die reine Briefkommunikation schrumpfte 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent auf 8,2 Milliarden Stück.

Trotz aller Kritik gibt sich die Post gelassen: Der Test, der noch bis Ende September laufe, sei ergebnisoffen und eine Entscheidung noch lange nicht gefallen. Auch die Bundesnetzagentur sei über den Testlauf vorab unterrichtet worden. Es sei überhaupt unklar, ob ein Kundenbedarf vorhanden sei und ob sich neue Formen der Zustellung betrieblich einsetzen ließen. Die Post werde sich auf keinen Fall aus ihrem Versorgungsauftrag mogeln, bekräftigte der Sprecher./ls/DP/he


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu DEUTSCHE POST
16:57 Noch kein Arbeitgeber-Angebot zum Start der Post-Tarifverhandlungen
05:51 Auftakt der Post-Tarifverhandlungen - Verdi fordert 6 Prozent plus
22.01. 22. JAN. 18 : DHL transportiert Panda-Pärchen von China nach Finnland
18.01. 18. JAN. 18 : DHL startet Global Trade Barometer - neuer und einzigartiger Frühi..
17.01. Beschwerden über die Post mehren sich
14.01. Dritte gefährliche Postsendung - Polizei sucht DHL-Erpresser
12.01. Insider - Finanzspielräume von 45 Mrd für GroKo ohne Privatisierungen
11.01. BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Post verbündet sich bei Elektro-Transporter mit BMW-T..
11.01. 11. JAN. 18 : Deutsche Post DHL Group baut mit BMW-Tochter Alphabet Deutschland ..
10.01. Gewerkschaften fordern kräftige Tarifspritze für Deutsche-Post-Beschäftigte
Mehr News
News auf Englisch zu DEUTSCHE POST
22.01. JAN 22, 2018 : DHL transports panda couple from China to Finland
18.01. JAN 18, 2018 : DHL launches Global Trade Barometer, a new and unique leading ind..
10.01. German union IG Metall threatens all-out strikes ahead of wage talks
10.01. DEUTSCHE POST : Union demands 6 percent higher pay or more time off at Deutsche ..
03.01. CORRECTION OF A RELEASE FROM 29.12.2 : 57 CET/CEST - Deutsche Post AG: Release a..
2017 DEUTSCHE POST AG : Release according to Article 26a of the WpHG [the German Secu..
2017 DEC 18, 2017 : DHL and GoodShipping reduce ocean freight's carbon footprint
2017 DEC 15, 2017 : Deutsche Post DHL Group celebrates its 500th reading tutor for ch..
2017 DEC 14, 2017 : Embodying the spirit of adventure, DHL-backed duo Omar Samra and ..
2017 DEC 14, 2017 : DHL Freight tests electric trucks to lower its overland transport..
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2017 61 045 Mio
EBIT 2017 3 775 Mio
Nettoergebnis 2017 2 796 Mio
Schulden 2017 2 297 Mio
Div. Rendite 2017 2,78%
KGV 2017 16,87
KGV 2018 15,80
Marktkap. / Umsatz 2017 0,85x
Marktkap. / Umsatz 2018 0,81x
Marktkap. 49 554 Mio
Chart DEUTSCHE POST
Laufzeit : Zeitraum :
Deutsche Post : Chartanalyse Deutsche Post | DPW | DE0005552004 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse DEUTSCHE POST
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 29
Mittleres Kursziel 40,1 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -0,53%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Frank Appel CEO & Head-Global Business Services
Wulf von Schimmelmann Chairman-Supervisory Board
Melanie Kreis Head-Finance
Werner Gatzer Member-Supervisory Board
Henning Kagermann Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
DEUTSCHE POST1.46%60 723
UNITED PARCEL SERVICE11.69%114 490
FEDEX CORPORATION9.93%73 372
EXPEDITORS INTERNATIONAL OF WASHINGTON2.64%11 807
YAMATO HOLDINGS CO., LTD.11.63%9 499
BPOST7.07%6 671