Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON    EOAN   DE000ENAG999

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Greenpeace: Klimaziel über Kohle-Reduktion ohne Blackouts erreichbar

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.11.2017 | 05:23

BERLIN (dpa-AFX) - Deutschland kann sein Klimaschutzziel für 2020 einer Studie im Auftrag von Greenpeace zufolge über das Abschalten von Kohlekraftwerken schaffen, ohne die Versorgungssicherheit zu riskieren. Kraftwerke mit einer Gesamtkapazität von rund 17 Gigawatt könnten innerhalb der kommenden drei Jahre vom Netz gehen, ohne dass die Versorgung gefährdet wäre, heißt es in einer Kurzanalyse des Beratungsinstituts Energy Brainpool für Greenpeace. Das geht über das zuletzt bekannt gewordene Kompromissangebot der Grünen in den Jamaika-Sondierungen mit Union und FDP hinaus.

Deutschland hat sich vorgenommen, den Treibhausgas-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken, droht dieses Ziel aber klar zu verfehlen. Der CO2-Ausstoß in Deutschland könne durch das Abschalten von 16,64 Gigawatt Kohlestrom-Kapazität um 88 Millionen Tonnen pro Jahr zusätzlich sinken und das Klimaziel fast erreicht werden, heißt es in der am Mittwoch veröffentlichten Kurzanalyse.

"Die künftige Bundesregierung darf nicht länger zuschauen, wie Kohlekraftwerke, die niemand braucht, Deutschlands Klimabilanz ruinieren", sagte Greenpeace-Geschäftsführerin Sweelin Heuss.

Der Klimaschutz ist eines der größten Streitthemen in den Jamaika-Sondierungen. Umstritten ist unter anderem, wie viel CO2 über das Abschalten von Kohlekraftwerksblöcken eingespart werden soll. Zwischenzeitlich hatten Union und FDP eine Reduktion um maximal fünf Kilowatt bis 2020 angeboten. Die Grünen wollten dagegen um acht bis zehn Kilowatt reduzieren.

Der Greenpeace-Vorschlag geht noch deutlich weiter. "Die Sanierung von Häusern oder Änderungen im Verkehrssektor dauern quälend lang. Es ist Augenwischerei, zu hoffen, dass solche Maßnahmen bis 2020 ausreichend zum Klimaschutz beitragen können", sagte Heuss. "Das Gros der deutschen Klimalücke muss und kann die Kohle schließen."/ted/DP/zb

Unternehmen im Artikel: E.ON, RWE, Uniper SE, Innogy SE

© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON
21.11. Uniper bläst im Abwehrkampf gegen Fortum zum geordneten Rückzug
21.11. E.ON SE : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Quartalsberichten un..
21.11. E.ON SE : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Finanzberichten gemä..
21.11. E.ON SE : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Finanzberichten gemä..
21.11. Uniper-Chef drängt bei Fortum-Angebot weiter auf Unabhängigkeit
21.11. AKTIEN IM FOKUS : Jamaika-Aus verliert bei RWE an Wirkung - Uniper im Blick
21.11. E ON : Der Fernseher sitzt in europäischen Haushalten oft mit am Tisch
21.11. Uniper lehnt Fortum-Angebot ab - Unternehmenschef 'gesprächsbereit'
20.11. AKTIEN IM FOKUS : RWE steigt auf Tradegate - Jamaika-Aus und Innogy im Blick
19.11. Strom bleibt 2018 teuer - neuer Ökostrom-Rekord
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON
21.11. E.ON SE : Preliminary announcement of the publication of quarterly reports and q..
21.11. E.ON SE : Preliminary announcement of the publication of financial reports accor..
21.11. E.ON SE : Preliminary announcement of the publication of financial reports accor..
21.11. Fortum says will not raise offer for Uniper
21.11.DJUniper Recommends That Shareholders Reject Fortum's Offer
20.11. Centrica to scrap standard tariff to fend off energy price cap
17.11. E ON : 1,400 E.ON employees register as stem cell donors
14.11. E ON : and CLEVER are creating an electric highway from Norway to Italy
14.11. E ON : CLEVER Are Creating Electric Highway From Norway to Italy
14.11. E ON : successfully refinances syndicated credit facility
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2017 38 226 Mio
EBIT 2017 2 958 Mio
Nettoergebnis 2017 3 751 Mio
Schulden 2017 21 214 Mio
Div. Rendite 2017 3,04%
KGV 2017 6,13
KGV 2018 14,28
Marktkap. / Umsatz 2017 1,12x
Marktkap. / Umsatz 2018 0,85x
Marktkap. 21 500 Mio
Chart E.ON
Laufzeit : Zeitraum :
E.ON : Chartanalyse E.ON | EOAN | DE000ENAG999 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse E.ON
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 10,5 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,1%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Johannes Teyssen Chief Executive Officer
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Leonhard Birnbaum Chief Operating Officer
Marc Spieker Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON45.94%25 242
ENGIE18.03%41 057
NATIONAL GRID PLC-7.23%39 521
ELECTRICITÉ DE FRANCE13.70%34 034
SEMPRA ENERGY18.75%29 828
PPL CORP6.49%24 723