Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON    EOAN   DE000ENAG999

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Ministerium: Weniger Kohlestrom kann Versorgungssicherheit steigern

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.11.2017 | 05:22

BERLIN (dpa-AFX) - Das Abschalten von Kohlekraftwerken kann einem Papier aus dem Bundeswirtschaftsministerium zufolge die Versorgungssicherheit im deutschen Stromnetz steigern. "Der Großteil der Kohlekraftwerke hat heute eine belastende Wirkung auf das Netz", heißt es in einem gemeinsamen Papier des Ministeriums und der Bundesnetzagentur, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Netze seien die größte Herausforderung für die Versorgungssicherheit.

Im Vergleich dazu stelle sich die Situation am Strommarkt "überaus entspannt" dar. Wenn etwa Kraftwerke mit einer Kapazität von sieben Gigawatt stillgelegt würden, stelle eine "Dunkelflaute" ohne Sonne und Wind keine Gefahr dar, heißt es in dem Papier. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums ging am Mittwoch auf Distanz: Das Papier sei "im Haus und mit der Hausleitung nicht abgestimmt", sagte sie. Das Wirtschaftsministerium wird noch von der SPD geführt, Ministerin Brigitte Zypries ist geschäftsführend im Amt.

Inhaltlich stellen die Verfasser des Papiers sich in den Jamaika-Sondierungen auf die Seite der Grünen und widerlegen Argumente vor allem von FDP und CSU, die im Streit um einen Kohleausstieg mit der Sicherheit der Stromversorgung argumentieren. Bisher wollten Union und FDP die Kohlestrom-Produktion um höchstens fünf Gigawatt drosseln, die Grünen dagegen um acht bis zehn. Wirtschaftsstaatssekretär Rainer Baake (Grüne) ist an den Gesprächen als Energieexperte beteiligt.

Dem Papier zufolge würde Deutschland auch dann noch netto Strom exportieren, wenn 2020 sieben Gigawatt stillgelegt würden. Zwar sei die nationale Leistungsbilanz inzwischen praktisch ohne Aussagekraft, weil der europäische Strommarkt Realität sei. Aber selbst wenn man nur die deutsche Stromproduktion betrachte, gebe es 2023 - nach Vollzug des Atomausstiegs - noch einen Leistungsüberschuss von etwa elf Gigawatt, wenn 2020 sieben Gigawatt stillgelegt würden.

Auch die Bundesnetzagentur äußerte sich am Mittwoch zurückhaltend: "Das Papier enthält politisch zugespitzte Formulierungen", sagte ein Sprecher. Nach Einschätzung der Fachbehörde führe ein Abschalten von bis zu sieben Gigawatt Kohlekraftwerkskapazität bis 2023 nicht zu einer Gefährdung der Versorgungssicherheit, wenn der Standort der Kraftwerke unter Berücksichtigung der Situation in den Netzen gewählt werde. "Der Strompreis an der Börse dürfte durch die Angebotsverknappung steigen und so zu einer Senkung der deutschen Stromexporte führen", sagte er./ted/DP/stb

Unternehmen im Artikel: E.ON, RWE, Uniper SE, Innogy SE

© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON
21.11. Uniper bläst im Abwehrkampf gegen Fortum zum geordneten Rückzug
21.11. E.ON SE : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Quartalsberichten un..
21.11. E.ON SE : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Finanzberichten gemä..
21.11. E.ON SE : Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Finanzberichten gemä..
21.11. Uniper-Chef drängt bei Fortum-Angebot weiter auf Unabhängigkeit
21.11. AKTIEN IM FOKUS : Jamaika-Aus verliert bei RWE an Wirkung - Uniper im Blick
21.11. E ON : Der Fernseher sitzt in europäischen Haushalten oft mit am Tisch
21.11. Uniper lehnt Fortum-Angebot ab - Unternehmenschef 'gesprächsbereit'
20.11. AKTIEN IM FOKUS : RWE steigt auf Tradegate - Jamaika-Aus und Innogy im Blick
19.11. Strom bleibt 2018 teuer - neuer Ökostrom-Rekord
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON
21.11. E.ON SE : Preliminary announcement of the publication of quarterly reports and q..
21.11. E.ON SE : Preliminary announcement of the publication of financial reports accor..
21.11. E.ON SE : Preliminary announcement of the publication of financial reports accor..
21.11. Fortum says will not raise offer for Uniper
21.11.DJUniper Recommends That Shareholders Reject Fortum's Offer
20.11. Centrica to scrap standard tariff to fend off energy price cap
17.11. E ON : 1,400 E.ON employees register as stem cell donors
14.11. E ON : and CLEVER are creating an electric highway from Norway to Italy
14.11. E ON : CLEVER Are Creating Electric Highway From Norway to Italy
14.11. E ON : successfully refinances syndicated credit facility
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2017 38 226 Mio
EBIT 2017 2 958 Mio
Nettoergebnis 2017 3 751 Mio
Schulden 2017 21 214 Mio
Div. Rendite 2017 3,04%
KGV 2017 6,13
KGV 2018 14,28
Marktkap. / Umsatz 2017 1,12x
Marktkap. / Umsatz 2018 0,85x
Marktkap. 21 500 Mio
Chart E.ON
Laufzeit : Zeitraum :
E.ON : Chartanalyse E.ON | EOAN | DE000ENAG999 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse E.ON
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 10,5 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,1%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Johannes Teyssen Chief Executive Officer
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Leonhard Birnbaum Chief Operating Officer
Marc Spieker Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON45.94%25 242
ENGIE18.03%41 057
NATIONAL GRID PLC-7.23%39 521
ELECTRICITÉ DE FRANCE13.70%34 034
SEMPRA ENERGY18.75%29 828
PPL CORP6.49%24 723