Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON    EOAN   DE000ENAG999

E.ON (EOAN)
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Ministerium: Weniger Kohlestrom kann Versorgungssicherheit steigern

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.11.2017 | 05:22

BERLIN (dpa-AFX) - Das Abschalten von Kohlekraftwerken kann einem Papier aus dem Bundeswirtschaftsministerium zufolge die Versorgungssicherheit im deutschen Stromnetz steigern. "Der Großteil der Kohlekraftwerke hat heute eine belastende Wirkung auf das Netz", heißt es in einem gemeinsamen Papier des Ministeriums und der Bundesnetzagentur, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Netze seien die größte Herausforderung für die Versorgungssicherheit.

Im Vergleich dazu stelle sich die Situation am Strommarkt "überaus entspannt" dar. Wenn etwa Kraftwerke mit einer Kapazität von sieben Gigawatt stillgelegt würden, stelle eine "Dunkelflaute" ohne Sonne und Wind keine Gefahr dar, heißt es in dem Papier. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums ging am Mittwoch auf Distanz: Das Papier sei "im Haus und mit der Hausleitung nicht abgestimmt", sagte sie. Das Wirtschaftsministerium wird noch von der SPD geführt, Ministerin Brigitte Zypries ist geschäftsführend im Amt.

Inhaltlich stellen die Verfasser des Papiers sich in den Jamaika-Sondierungen auf die Seite der Grünen und widerlegen Argumente vor allem von FDP und CSU, die im Streit um einen Kohleausstieg mit der Sicherheit der Stromversorgung argumentieren. Bisher wollten Union und FDP die Kohlestrom-Produktion um höchstens fünf Gigawatt drosseln, die Grünen dagegen um acht bis zehn. Wirtschaftsstaatssekretär Rainer Baake (Grüne) ist an den Gesprächen als Energieexperte beteiligt.

Dem Papier zufolge würde Deutschland auch dann noch netto Strom exportieren, wenn 2020 sieben Gigawatt stillgelegt würden. Zwar sei die nationale Leistungsbilanz inzwischen praktisch ohne Aussagekraft, weil der europäische Strommarkt Realität sei. Aber selbst wenn man nur die deutsche Stromproduktion betrachte, gebe es 2023 - nach Vollzug des Atomausstiegs - noch einen Leistungsüberschuss von etwa elf Gigawatt, wenn 2020 sieben Gigawatt stillgelegt würden.

Auch die Bundesnetzagentur äußerte sich am Mittwoch zurückhaltend: "Das Papier enthält politisch zugespitzte Formulierungen", sagte ein Sprecher. Nach Einschätzung der Fachbehörde führe ein Abschalten von bis zu sieben Gigawatt Kohlekraftwerkskapazität bis 2023 nicht zu einer Gefährdung der Versorgungssicherheit, wenn der Standort der Kraftwerke unter Berücksichtigung der Situation in den Netzen gewählt werde. "Der Strompreis an der Börse dürfte durch die Angebotsverknappung steigen und so zu einer Senkung der deutschen Stromexporte führen", sagte er./ted/DP/stb

Unternehmen im Artikel: E.ON, RWE, Uniper SE, Innogy SE

© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON
16.02.Gewerkschaften rufen zu Warnstreiks bei E.ON auf
AW
16.02.E ON : Gewerkschaften rufen zu Warnstreiks bei E.ON auf
RE
15.02.E.ON SE : E.ON trägt dazu bei, die Finanzierung der Energieeffizienz zu vereinfa..
EQ
14.02.AKTIEN-FLASH : RWE und Eon stabilisieren sich nach dreimonatigem Kursrutsch
DP
10.02.NETZAGENTUR-CHEF HOMANN : Anstieg bei Netzentgelten gestoppt
DP
09.02.E.ON SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten ..
EQ
09.02.Nabu kritisiert langfristigen Braunkohle-Ausstieg
DP
08.02.E.ON SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten ..
EQ
08.02.JPMorgan senkt Ziel für Eon auf 10,50 Euro - 'Overweight'
DP
07.02.Finnen bei Uniper unter 50 Prozent - nur wenige Aktien angeboten
DP
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON
16.02.E ON : workers to stage strikes from Monday in pay dispute
RE
15.02.E ON : helps to make energy efficiency financing easy
PU
15.02.E.ON SE : E.ON helps to make energy efficiency financing easy
EQ
13.02.UK government must act urgently to put energy price cap in place by next wint..
RE
12.02.JEAN-PIERRE CLAMADIEU : French government backs Solvay's Clamadieu as new Engie ..
RE
09.02.E ON : Successful IPO indicates trust in Turkish Energy Sector
PU
09.02.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
08.02.E ON : presents innovation for the fleet of the future
AQ
08.02.E.ON SE : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Sec..
EQ
08.02.E.ON Subsidiary HanseWerk Commissions Fourth CHP Plant in Hamburg
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2017 38 306 Mio
EBIT 2017 2 964 Mio
Nettoergebnis 2017 3 126 Mio
Schulden 2017 21 100 Mio
Div. Rendite 2017 3,69%
KGV 2017 5,44
KGV 2018 11,99
Marktkap. / Umsatz 2017 1,02x
Marktkap. / Umsatz 2018 0,91x
Marktkap. 17 917 Mio
Chart E.ON
Laufzeit : Zeitraum :
E.ON : Chartanalyse E.ON | EOAN | DE000ENAG999 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse E.ON
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 10,3 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 27%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Johannes Teyssen Chief Executive Officer
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Leonhard Birnbaum Chief Operating Officer
Marc Spieker Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON-11.67%22 094
ENGIE-12.63%38 251
ELECTRICITÉ DE FRANCE-2.78%37 189
NATIONAL GRID PLC-15.34%35 376
SEMPRA ENERGY-1.36%26 511
ORSTED8.06%25 908