Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  E.ON    EOAN   DE000ENAG999

E.ON (EOAN)
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
Report
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Uniper kontert Fortum-Angebot mit Dividenden-Versprechen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.12.2017 | 14:09
The logo of Uniper SE is seen in its booth at Gastech, the world's biggest expo for the gas industry, in Chiba

Im Abwehrkampf gegen den finnischen Versorger Fortum schüttet der Energiekonzern Uniper das Füllhorn über seine Aktionäre aus.

"Die Dividende soll bis 2020 im Durchschnitt um 25 Prozent pro Jahr steigen", kündigte Vorstandschef Klaus Schäfer am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Analysten und Investoren an. Er umgarnte die Anleger zudem mit der Aussicht auf steigende Ergebnisse, sollten die Strom-Großhandelspreise in einigen Jahren wieder steigen. Schäfer riet den Aktionäre erneut davon ab, die knapp acht Milliarden Euro teure Offerte anzunehmen. Uniper sei als eigenständiges Unternehmen bestens aufgestellt.

Für 2018 stellte der Konzern einen operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) von 0,8 bis 1,1 Milliarden Euro in Aussicht. Für das laufende Jahr bekräftigte Uniper einen Zielwert von 1,0 bis 1,2 Milliarden Euro. Noch kämpft der Versorger gegen fallende Strom-Großhandelspreise, gegen Ende des Jahrzehnts könnten diese aber zulegen. Denn die Wirtschaft boomt, die großen Versorger haben ihre Kapazitäten aber eher zurückgefahren. Für 2018 stellte Schäfer eine Dividende von 85 Cent je Anteilsschein in Aussicht, für das laufende Jahr könnten es 69 Cent sein.

UNIPER: "KEINE REVOLUTION, SONDERN EVOLUTION"

Uniper wehrt sich seit Monaten gegen eine Übernahme durch Fortum. Die Strategien der Konzerne passten nicht zueinander, bekräftigte der frühere E.ON-Finanzchef. Die Finnen bieten für das verbliebene E.ON-Paket in Höhe von 47 Prozent sowie für alle weiteren Papiere 22 Euro je Aktie. Der Kurs der Uniper-Aktie ist jedoch inzwischen auf über 25 Euro gestiegen. Für zusätzliche Spannung hat der US-Hedgefonds Elliott gesorgt, der mehr als fünf Prozent der Uniper-Anteile erworben hat. Fortum bekräftige am Donnerstag, das Angebot nicht zu erhöhen.

Schäfer schloss derweil für die Zeit nach Ablauf der Fortum-Offerte Mitte Januar eine Kapitalerhöhung nicht aus, wollte dies aber nicht als Ankündigung verstanden wissen, sondern als grundsätzliche Handlungsmöglichkeit. Für den vom finnischen Staat kontrollierten Fortum-Konzern könnte eine Übernahme dadurch teurer werden. "Wir konzentrieren uns in erster Linie auf die Übernahme des Uniper-Pakets in Höhe von 47 Prozent, das E.ON hält", sagte eine Fortum-Sprecherin.

Schäfer stellte die Schwerpunkte der Strategie für die kommenden Jahre vor. "Keine Revolution, sondern eine konsequente Evolution unserer Kerngeschäfte", umschrieb er den Kurs. Uniper setzt dabei auch weiter auf den russischen Strommarkt, wo der Konzern seine Krafwerke modernisieren wolle. Statt neue Kohlekraftwerke könnten Gaskraftwerke eine größere Rolle spielen. Kleinere Zukäufe seien ebenfalls möglich. Das Dienstleistungsgeschäft, indem Uniper etwa den Betrieb von Kraftwerken unterstützt, soll ausgebaut werden.

Einen Rückschlag muss Uniper bei dem umstrittenen Kohlekraftwerk Datteln 4 hinnehmen. Die ohnehin durch Anwohnerklagen um Jahre verspätetete Inbetriebnahme verzögere sich in das vierte Quartal 2018, nachdem Uniper zuvor das Frühjahr nächsten Jahres angepeilt hatte. "Im Rahmen der Vorbereitungen der Inbetriebnahme des Kraftwerks Datteln 4 sind Probleme bei der Kesselanlage aufgetreten, die auf die Verwendung von sogenanntem T-24-Stahl und der Verschweißung zurückzuführen sind", erläuterte der Konzern. Das Problem sei aber technisch lösbar. Die Anlage hat bereits mehr als eine Milliarde Euro gekostet. Bis zur Inbetriebnahme kalkuliert der Konzern mit weiteren Kosten in Höhe von rund 100 Millionen Euro.

Unternehmen in diesem Artikel : Fortum Oyj, E.ON, Uniper SE
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu E.ON
12:22 AKTIE IM FOKUS : Uniper kommen weiter vom Rekordhoch zurück
11:12 WELTPREMIERE IN SCHWEDEN : Fünf Jahre kostenloser Solarstrom von E.ON für Käufer..
06:36 Windenergie auf See ergiebiger als gedacht - Kritik von Umweltverband
05:27 Windenergie auf See ergiebiger und zuverlässiger als erwartet
10.12. Castor-Schiff nach Obrigheim unterwegs - fünfter Atommülltransport
10.12. Gaspreise bleiben 2018 niedrig
10.12. Niedrige Gaspreise bleiben auch 2018 zunächst stabil
09.12. Gewerkschaft begrüßt 'Realismus' von Schulz zu Klimaschutz und Kohle
08.12. GRÜNE : Schulz' Kohle-Bekenntnis darf keine Sonntagsrede sein
07.12. Blatt - Fusion von BASF-Tochter Wintershall und Dea steht kurz bevor
Mehr News
News auf Englisch zu E.ON
11:13 WORLD PREMIERE IN SWEDEN : Five years of free E.ON solar power for buyers of the..
07.12.DJUniper Issues 2018 Guidance, Raises Dividend
07.12. Takeover target Uniper promises higher dividends
05.12. Paul Singer's Elliott takes stake in takeover target Uniper
05.12. European shares slip in cyclical-defensive tug of war
04.12. Lawmakers call for competition inquiry into SSE/Innogy UK merger
01.12. E ON : German Renewables Award for offshore wind project Arkona
28.11. E ON : Million meter milestone - E.ON installs one million self-reading smart me..
28.11. E ON : Offshore wind project Rampion starts power generation
27.11. Shell and carmakers aim to go the distance with highway charging
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2017 38 238 Mio
EBIT 2017 2 957 Mio
Nettoergebnis 2017 4 158 Mio
Schulden 2017 21 258 Mio
Div. Rendite 2017 3,03%
KGV 2017 5,65
KGV 2018 14,38
Marktkap. / Umsatz 2017 1,12x
Marktkap. / Umsatz 2018 0,84x
Marktkap. 21 549 Mio
Chart E.ON
Laufzeit : Zeitraum :
E.ON : Chartanalyse E.ON | EOAN | DE000ENAG999 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse E.ON
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 10,3 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 5,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Johannes Teyssen Chief Executive Officer
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Leonhard Birnbaum Chief Operating Officer
Marc Spieker Chief Financial Officer
Ulrich Lehner Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
E.ON44.43%25 360
ENGIE22.36%42 460
NATIONAL GRID PLC-7.76%39 757
ELECTRICITÉ DE FRANCE25.12%38 398
SEMPRA ENERGY15.48%29 298
PPL CORP3.64%23 752