Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmeldung
Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Devisen  >  Euro / US Dollar (EUR/USD)    EURUSD   

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysen 
News-ÜbersichtNewsTweets

Devisen: Euro stabil - 'sichere Häfen' gefragt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.08.2017 | 13:13

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat sich am Freitag nur wenig von der Stelle bewegt. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1770 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Insgesamt hielten sich die Kursausschläge am Devisenmarkt in Grenzen. Sichere Häfen waren wegen der Nordkorea-Krise allerdings weiterhin gefragt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1732 Dollar festgesetzt.

Bestimmt wird das Marktgeschehen weiter durch die politischen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea. Die verbale Auseinandersetzung hat sich in den letzten 24 Stunden eher intensiviert, als dass sie sich abgekühlt hätte. Die Nervosität an den Finanzmärkten hat sich infolgedessen deutlich erhöht. Der auch als "Angstindikator" bekannte Volatilitätsindex Vix stieg am Freitag auf den höchsten Stand seit der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten Anfang November.

In diesem Umfeld blieben Währungen von Ländern gefragt, die als "sichere Häfen" gelten. Dazu zählen in erster Linie die Schweiz und Japan. Die Experten von der Commerzbank bezweifeln zwar, dass gerade Japan angesichts seiner Nachbarschaft zu Nordkorea tatsächlich als sicherer Hafen bezeichnet werden könne. Zumal die Währung Südkoreas, der Won, seit Tagen unter erheblichem Druck steht. Allerdings gehöre es zu den "alten Mustern" am Devisenmarkt, in unsicheren Zeiten den Yen zu kaufen.

Im Nachmittagshandel dürften amerikanische Konjunkturdaten Interesse auf sich ziehen. Veröffentlicht werden Inflationszahlen, die insbesondere für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed von hoher Bedeutung sind. Die verhaltene Inflation gilt als Hauptgrund für die nur zögerliche Straffung der Geldpolitik durch die Fed./bgf/jkr/stb


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
18.08. DEVISEN : Euro bleibt fester - Bannon-Abgang stützt Dollar kaum
18.08. DEVISEN : Euro steigt - Dollar leidet unter US-Politchaos
18.08. DEVISEN : Euro ohne klare Richtung - Venezuelas Bolivar fällt
18.08. DEVISEN : Euro wenig bewegt - keine Verunsicherung durch Anschlag in Barcelona
17.08. DEVISEN : Eurokurs macht wieder etwas Boden gut
17.08. DEVISEN : Eurokurs gibt nach
17.08. DEVISEN : Eurokurs gibt Vortagesgewinne wieder ab
17.08. DEVISEN : Euro steigt in Richtung 1,18 Dollar
16.08. DEVISEN : Eurokurs zieht nach Fed-Protokoll merklich an
16.08. DEVISEN : Eurokurs sinkt kurzzeitig unter 1,17 Dollar
Mehr News
News auf Englisch zu EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
25.07.DJEUROPEAN MORNING BRIEFING : Stronger Dollar, Oil Gains to Lift Stocks
26.06.DJCURRENCIES : Dollar Edges Higher As Fed-heavy Week Kicks Off
21.04.DJCURRENCIES : Dollar Gains Against Euro Ahead Of French Election; Sags Versus Yen
20.03. IQ OPTION : Binary Options as a New Way for Forex Traders
20.03. IQ OPTION : Benefits of Trading Forex with Binary Options Broker
17.02.DJUnilever PLC Statement re announcement by Kraft -2-
30.01.DJEUROPEAN MORNING BRIEFING : Market Prices
2016DJWSJ?S DAILY SHOT : Is Dr. Copper Telling Us Something About Stocks?
2016 IQ OPTION : Binary Options as a New Way of Making Money for Forex Traders
2016 IQ OPTION : Benefits of Trading Forex with Industry’s Most Reliable Binary Optio..
Mehr News auf Englisch
Chart EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
Laufzeit : Zeitraum :
Euro / US Dollar (EUR/USD) : Chartanalyse Euro / US Dollar (EUR/USD) | EURUSD | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse EURO / US DOLLAR (EUR/USD)
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend