Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Nyse  >  Johnson & Johnson    JNJ

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Merck stellt Weichen neu - Prüft Optionen für Selbstmedikation

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
05.09.2017 | 11:32

DARMSTADT (dpa-AFX) - Der Darmstädter Merck-Konzern <DE0006599905> stellt die Weichen für seine Pharmasparte neu. Weil das Geschäft mit der Selbstmedikation offenbar nicht länger in das eigene Portfolio passt, prüft Merck nun diverse Optionen. Diese umfassen auch eine strategische Partnerschaft bis hin zu einem teilweisen oder kompletten Verkauf des Bereichs, der im Konzern unter dem Namen Consumer Health läuft.

Die Umsetzung etwaiger Maßnahmen und deren konkrete Ausgestaltung stünden unter dem Vorbehalt der weiteren Prüfung und Entscheidung durch die Geschäftsleitung sowie der weiteren zuständigen Gremien, teilte das Dax <DE0008469008>-Unternehmen am Dienstag mit. Ein Sprecher betonte, man sei noch in einer sehr frühen Phase des Prozesses. An der Börse zog die Merck-Aktie zuletzt um fast 3 Prozent auf 94,72 Euro an.

Spekulationen über einen Verkauf des Bereichs waren in den vergangenen Jahren immer wieder hochgekocht. Noch im Mai war die Leiterin des Consumer-Health-Geschäfts, Uta Kemmerich-Keil, in einem Interview mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX diesen entgegengetreten und hatte den Bereich als stabilen "Cash-Generator" für den Gesamtkonzern bezeichnet. Im vergangenen Jahr erzielte der Bereich Umsatzerlöse von 860 Millionen Euro - rund 15 Milliarden Euro waren es konzernweit.

'FINANZIERUNG ZUNEHMEND HERAUSFORDERND'

Doch gerade dies ist ein Pfund, mit dem Merck nun bei möglichen Interessenten gut wuchern kann. Consumer Health habe eine solide Position in attraktiven Märkten und erziele wiederholt profitables Wachstum, wird Pharma-Chefin Belen Garijo in der Mitteilung zitiert. Doch der Konzern halte es für "zunehmend herausfordernd, dieses Geschäft intern so zu finanzieren, dass es die notwendige Größe erreichen kann".

Tatsächlich ticken die Uhren bei Merck inzwischen anders. Der Konzern hat in den vergangenen Jahren durch zahlreiche Zu- und Verkäufe den Umbau hin zu einem Wissenschafts- und Technologieunternehmen vorangetrieben. Nach Jahren der Flaute ist inzwischen auch die Pharmapipeline gut gefüllt. Gleichzeitig spürt auch Merck den Innovationsdruck der Branche. "Healthcare setzt im Wesentlichen auf seine Biopharma-Pipeline", sagte Merck-Chef Stefan Oschman laut Mitteilung. Bedeutet: Das Selbstmedikation-Geschäft fällt nicht hierunter.

Die Hoffnungen in Darmstadt ruhen auf der gerade in Europa zugelassenen Multiple-Sklerose-Tablette Cladribin (Markenname Mavenclad), aber vor allem auf dem vielversprechenden Krebsmedikament Avelumab. Das Mittel ist bereits in den USA unter dem Markennahmen Bavencio für zwei kleinere Indikationen zugelassen, in Europa kann Merck auf eine erste Zulassung zur Behandlung eines seltenen und aggressiven Hautkrebs hoffen. Studien für zahlreiche weitere Tumorarten, die noch höheres Umsatzpotenzial versprechen, laufen.

ERLÖSE AUS TRANSAKTION SOLLEN FINANZZIELE STÜTZEN

Die Forschung hierfür ist intensiv und kostenaufwendig. Merck-Chef Oschmann hatte deshalb für das laufende Jahr einen deutlichen Anstieg der Forschungs- und Entwicklungsausgaben in Aussicht gestellt. Merck kündigte nun an, die Erlöse aus einer möglichen Transaktion einzusetzen, um die Finanzziele des Konzerns zu unterstützen. Zuletzt hatte Merck zum zweiten Quartal seine Umsatzprognosen auch wegen Konkurrenzproblemen im Flüssigkristallgeschäft auf 15,3 bis 15,7 Milliarden Euro senken müssen. Das operative Ergebnis (Ebitda) wird vor Sondereinflüssen in einem Korridor zwischen 4,4 und 4,6 Milliarden Euro erwartet.

Dabei ist die Gelegenheit für eine Transaktion günstig, denn es tut sich einiges auf dem sogenannten OTC-Markt (Over the Counter). Erst Anfang des Jahres hatte der französische Pharmakonzern Sanofi <FR0000120578> in einem Tauschgeschäft mit Boehringer Ingelheim dessen Sparte für rezeptfreie Medikamente übernommen.

Analyst Bernhard Weininger von Independent Research geht davon aus, dass es auf einen Verkauf der Merck-Selbstmedikation hinauslaufen wird. Potenzielle Interessenten seien im Prinzip alle Anbieter auf dem stark fragmentierten Markt, aber vor allem Konzerne mit großem OTC-Geschäft wie Bayer <DE000BAY0017>, Johnson & Johnson <US4781601046>, Pfizer <US7170811035>, aber auch Sanofi. "Ich gehe davon aus, dass wir zu einer europäischen Lösung kommen. Aber das ist im Moment nur eine Vermutung." Weininger schätzt, dass eine Entscheidung im Merck-Konzern über die Zukunft des Bereichs bis Ende des Jahres fallen wird. "2018 dürfte das Geschäft dann abgeschlossen sein"./tav/mne/stb

Unternehmen im Artikel: Johnson & Johnson, Merck KGaA, Sanofi

© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu JOHNSON & JOHNSON
15.09. WDH/Wichtiger Morphosys-Wirkstoff steht vor europäischer Zulassung
15.09. Wichtiger Morphosys-Wirkstoff steht vor europäischer Zulassung
05.09. Merck stellt Weichen neu - Prüft Optionen für Selbstmedikation
05.09. Merck stellt Weichen neu - Prüft Optionen für Selbstmedikation
28.08. KORREKTUR : Bayer-Mittel Xarelto erreicht weiteren Studienerfolg
27.08. Bayer-Mittel Xarelto erreicht weiteren Studienerfolg
25.08. JOHNSON & JOHNSON : Ex-Dividende Tag
23.08. Johnson&Johnson führt 8-wöchigen Vaterschaftsurlaub ein
18.07. Johnson & Johnson hebt Ausblick erneut an
18.07. Johnson & Johnson hebt Ausblick erneut an
Mehr News
News auf Englisch zu JOHNSON & JOHNSON
18:47 JOHNSON & JOHNSON : First project on former highway land in Providence will brea..
14:06 JOHNSON & JOHNSON : High Dose Tramadol Floods Market
23.09. JOHNSON & JOHNSON : Sen. Sparks to represent pharmaceutical companies in class a..
22.09. JOHNSON & JOHNSON : to occupy portion of Wexford innovation center
22.09. JOHNSON & JOHNSON : Research Shows That Canadian Military Servicemembers, First ..
22.09. JOHNSON & JOHNSON : Leaders Make Fortune's 2017 Most Powerful Women List
21.09. HEPATITIS C : Another "Child" of the Drug Industry, Says Ohio's Yes on Issue 2 C..
21.09. JOHNSON & JOHNSON : Research Shows That Canadian Military Servicemembers and Fir..
21.09. PFIZER : Goes to Court to Allow Competition for Biologics, Expand Options for Pa..
21.09.DJPFIZER : Files Antitrust Lawsuit Against J&J -- WSJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern ($)
Umsatz 2017 75 839 Mio
EBIT 2017 22 814 Mio
Nettoergebnis 2017 16 690 Mio
Schulden 2017 16 470 Mio
Div. Rendite 2017 2,55%
KGV 2017 21,42
KGV 2018 17,79
Marktkap. / Umsatz 2017 4,87x
Marktkap. / Umsatz 2018 4,51x
Marktkap. 353 Mrd.
Chart JOHNSON & JOHNSON
Laufzeit : Zeitraum :
Johnson & Johnson : Chartanalyse Johnson & Johnson | JNJ | US4781601046 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse JOHNSON & JOHNSON
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 21
Mittleres Kursziel 137 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 4,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Alex Gorsky Chairman & Chief Executive Officer
Dominic J. Caruso Chief Financial Officer & Vice President
Paulus Stoffels Chief Scientific Officer & Executive VP
Charles O. Prince Independent Director
William David Perez Independent Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
JOHNSON & JOHNSON14.36%352 651
NOVARTIS12.62%224 990
ROCHE HOLDING LTD.6.62%220 358
PFIZER10.75%214 146
MERCK AND COMPANY11.43%177 633
SANOFI9.39%126 921