Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  RWE    RWE   DE0007037129

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Berenberg sieht RWE- und Innogy-Potenzial zunächst ausgereizt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
04.09.2017 | 11:49

LONDON (dpa-AFX) - Das Aufwärtspotenzial für die zuletzt stark gelaufenen Aktien des Energieversorgers RWE <DE0007037129> und der Tochter Innogy <DE000A2AADD2> ist laut Einschätzung des Analysehauses Berenberg mittlerweile begrenzt. Zwar gebe es weitere Treiber wie steigende Energiepreise, den angedachten Mindestpreis für den Handel von CO2-Rechten und die mögliche Einführung eines Kapazitätsmarktes in Deutschland, schreiben die Analysten Andrew Fisher und Lawson Steele in einer Studie vom Montag. All das spiegele aber das bestmögliche Szenario wider, dessen Wahrscheinlichkeit derzeit limitiert sei.

Die beiden Experten stuften die RWE-Aktien von "Buy" auf "Hold" ab, hoben das Kursziel aber von 14,00 auf 21,20 Euro an. Die Aktie war zuletzt gut gelaufen, angetrieben von Spekulationen um einen möglichen Verkauf der Ökostromtochter Innogy sowie die Rückzahlung ungerechtfertigter Steuern auf Kernbrennstoffe. Die Papiere fielen am Vormittag als Dax-Schlusslicht <DE0008469008> um rund 1 Prozent auf 20,78 Euro. Auch Innogy notiere mittlerweile nahe am fairen Wert, hieß es weiter. Sie stuften die Aktie ebenfalls auf "Hold", schraubten das Kursziel aber von 37,00 auf 38,50 Euro hoch. Die Aktie gab daraufhin um 1,54 Prozent auf 36,705 Euro nach.

Die Analysten rechnen für RWE nicht mit einer signifikanten Erholung der Strompreise. In Deutschland herrschten zudem Überkapazitäten. Für die Einführung eines Kapazitätsmarktes in Deutschland gebe es zudem keinen unmittelbaren Druck. Eine entsprechende Entscheidung der Politik könnte sich weiter hinziehen.

Beim sogenannten Kapazitätsmarkt erhalten konventionelle Strombetreiber für die bereitgestellte Leistung Geld, egal, ob ein Kraftwerk zeitweise weniger oder keinen Strom erzeugt. Konventionelle Erzeuger wie RWE oder Uniper <DE000UNSE018> haben sich für die Einführung ausgesprochen, müssen sie doch die Versorgung sichern und Kraftwerke als Reserve bereithalten, wenn einmal nicht genügend Strom aus Erneuerbaren Energien fließt. Bislang bekommen sie nur den tatsächlich bereitgestellten Strom vergütet.

Bei Innogy sei zudem ein solides, stetiges Wachstum mittlerweile in den Kurs eingepreist. Bei den Erneuerbaren Energien, insbesondere dem Offshore-Windmarkt, steige der Wettbewerbsdruck. Was die Spekulationen um einen Verkauf angeht, bleiben die Analysten skeptisch. Zwar sei eine Veräußerung von Anteilen für RWE eine Option. Doch glauben sie, dass RWE Probleme bekommen würde, die stetig fließenden Dividenden durch andere Geldquellen zu ersetzen. Als interessante Geschäftsmöglichkeit sehen die Berenberg-Analysten den Markt für Smart Home, das heißt, die Vernetzung im Haushalt.

Mit der Empfehlung "Hold" sieht Berenberg ein begrenztes Aufwärts- oder Abwärtspotenzial ohne einen unmittelbaren Kurstreiber für die Aktie./nas/mis/stb

Analysierendes Institut Berenberg.

Unternehmen im Artikel: RWE, Uniper SE, Innogy SE

© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu RWE
12:29 AKTIE IM FOKUS 2 : RWE profitieren von Jamaika-Aus und Spekulationen über Innogy
12:19 Kleine Presseschau vom 20. November 2017
11:58 DIE BÖRSENBLOGGER UM 12 : DAX verdaut Jamaika-Schock sehr schnell, Nordex bleibt..
08:20 AKTIEN IM FOKUS : RWE steigt auf Tradegate - Jamaika-Aus und Innogy im Blick
07:35 Goldman hebt RWE auf 'Conviction Buy List' - Ziel 27,60 Euro
19.11. Strom bleibt 2018 teuer - neuer Ökostrom-Rekord
17.11. RWE : Bekanntmachung Durchführung Rückkaufprogramm – Tranche 2
17.11. RWE AKTIENGESELLSCHAFT : Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation
16.11. KORREKTUR/STROMBRANCHE : Kohlemeiler bis zu fünf Gigawatt stilllegen
16.11. Versuch einer Gegenbewegung im DAX – bei RWE geht es weiter abwärts
Mehr News
News auf Englisch zu RWE
11:59 RWE rallies on hopes for Innogy deal, less stringent German climate policy
10:25 German losses keep European shares flat as govt talks collapse
09:46DJRWE's Options to Exit Innogy Include Deal With Enel -Reuters
19.11. RWE's options to exit Innogy include deal with Enel - sources
17.11. RWE : Notification of the execution of the share buyback – tranche 2
17.11. RWE AKTIENGESELLSCHAFT : Release of a capital market information
15.11. Innogy to exit British retail JV with SSE in long term - CEO
14.11. European shares mope at seven-week low as disappointing earnings weigh
14.11. RWE AKTIENGESELLSCHAFT : Release of a capital market information
14.11. RWE : remains right on track after the first three quarters of fiscal 2017
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2017 45 853 Mio
EBIT 2017 3 533 Mio
Nettoergebnis 2017 2 863 Mio
Schulden 2017 8 177 Mio
Div. Rendite 2017 7,71%
KGV 2017 4,47
KGV 2018 12,41
Marktkap. / Umsatz 2017 0,44x
Marktkap. / Umsatz 2018 0,44x
Marktkap. 11 773 Mio
Chart RWE
Laufzeit : Zeitraum :
RWE : Chartanalyse RWE | RWE | DE0007037129 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse RWE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 22,2 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 14%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Rolf Martin Schmitz Chief Executive Officer
Werner Brandt Chairman-Supervisory Board
Markus Krebber Chief Financial Officer
Frank-Detlef Drake VP, Head-Corporate Research & Development
Frank Bsirske Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
RWE64.62%13 877
ENGIE18.03%41 064
NATIONAL GRID PLC-7.23%39 489
ELECTRICITÉ DE FRANCE13.70%34 732
SEMPRA ENERGY18.75%30 006
E.ON45.94%25 369