Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  RWE    RWE   DE0007037129

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Berenberg sieht RWE- und Innogy-Potenzial zunächst ausgereizt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
04.09.2017 | 11:49

LONDON (dpa-AFX) - Das Aufwärtspotenzial für die zuletzt stark gelaufenen Aktien des Energieversorgers RWE <DE0007037129> und der Tochter Innogy <DE000A2AADD2> ist laut Einschätzung des Analysehauses Berenberg mittlerweile begrenzt. Zwar gebe es weitere Treiber wie steigende Energiepreise, den angedachten Mindestpreis für den Handel von CO2-Rechten und die mögliche Einführung eines Kapazitätsmarktes in Deutschland, schreiben die Analysten Andrew Fisher und Lawson Steele in einer Studie vom Montag. All das spiegele aber das bestmögliche Szenario wider, dessen Wahrscheinlichkeit derzeit limitiert sei.

Die beiden Experten stuften die RWE-Aktien von "Buy" auf "Hold" ab, hoben das Kursziel aber von 14,00 auf 21,20 Euro an. Die Aktie war zuletzt gut gelaufen, angetrieben von Spekulationen um einen möglichen Verkauf der Ökostromtochter Innogy sowie die Rückzahlung ungerechtfertigter Steuern auf Kernbrennstoffe. Die Papiere fielen am Vormittag als Dax-Schlusslicht <DE0008469008> um rund 1 Prozent auf 20,78 Euro. Auch Innogy notiere mittlerweile nahe am fairen Wert, hieß es weiter. Sie stuften die Aktie ebenfalls auf "Hold", schraubten das Kursziel aber von 37,00 auf 38,50 Euro hoch. Die Aktie gab daraufhin um 1,54 Prozent auf 36,705 Euro nach.

Die Analysten rechnen für RWE nicht mit einer signifikanten Erholung der Strompreise. In Deutschland herrschten zudem Überkapazitäten. Für die Einführung eines Kapazitätsmarktes in Deutschland gebe es zudem keinen unmittelbaren Druck. Eine entsprechende Entscheidung der Politik könnte sich weiter hinziehen.

Beim sogenannten Kapazitätsmarkt erhalten konventionelle Strombetreiber für die bereitgestellte Leistung Geld, egal, ob ein Kraftwerk zeitweise weniger oder keinen Strom erzeugt. Konventionelle Erzeuger wie RWE oder Uniper <DE000UNSE018> haben sich für die Einführung ausgesprochen, müssen sie doch die Versorgung sichern und Kraftwerke als Reserve bereithalten, wenn einmal nicht genügend Strom aus Erneuerbaren Energien fließt. Bislang bekommen sie nur den tatsächlich bereitgestellten Strom vergütet.

Bei Innogy sei zudem ein solides, stetiges Wachstum mittlerweile in den Kurs eingepreist. Bei den Erneuerbaren Energien, insbesondere dem Offshore-Windmarkt, steige der Wettbewerbsdruck. Was die Spekulationen um einen Verkauf angeht, bleiben die Analysten skeptisch. Zwar sei eine Veräußerung von Anteilen für RWE eine Option. Doch glauben sie, dass RWE Probleme bekommen würde, die stetig fließenden Dividenden durch andere Geldquellen zu ersetzen. Als interessante Geschäftsmöglichkeit sehen die Berenberg-Analysten den Markt für Smart Home, das heißt, die Vernetzung im Haushalt.

Mit der Empfehlung "Hold" sieht Berenberg ein begrenztes Aufwärts- oder Abwärtspotenzial ohne einen unmittelbaren Kurstreiber für die Aktie./nas/mis/stb

Analysierendes Institut Berenberg.

Unternehmen im Artikel: RWE, Uniper SE, Innogy SE

© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu RWE
18:36 AKTIEN IM FOKUS 2 : Angst vor Kohlestrom-Aus nach Wahl belastet vor allem RWE
11:51 AKTIEN IM FOKUS : Angst vor Kohlestrom-Aus nach Wahl belastet vor allem RWE
11:51 WAHL/ANALYSE : Merrill Lynch sieht grüne Politik als Gefahr - gerade für RWE
09:48 AKTIEN IM FOKUS : RWE und Eon sacken ab - Jamaika-Koalition Risiko für Versorger
24.09. VERBÄNDE : Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
24.09. VERBÄNDE : Elektroautos keine Gefahr fürs Stromnetz
23.09. Eon-Finanzchef verteidigt unabgesprochenen Vorstoß bei Uniper-Verkauf
21.09. RWE-Tochter Innogy setzt auf Elektromobilität, Photovoltaik und Glasfaser
21.09. AKTIEN IM FOKUS : Versorger fallen nach Fed-Zinsaussagen - Ausnahme Uniper
21.09. Goldman belässt RWE auf 'Buy' - Ziel 23,70 Euro
Mehr News
News auf Englisch zu RWE
18:30 European shares stay near highs as Merkel hangs on to power
21.09. INNOGY : to spend 1.2 billion euros on e-mobility, solar, glass fibre
21.09. RWE : Publication Confirmation of a Managers' Transactions Notification pursuant..
20.09. RWE AKTIENGESELLSCHAFT : english
18.09. Wipro Wins Seven-Year Deal From European Utilities Co Innogy
16.09. Indices drop on weak global cues
16.09. Wipro wins 7-year deal from innogy
15.09. Wipro wins seven-year contract from European energy company
12.09. Once fringe players, Swiss traders grab $10 billion slice of LNG market
12.09. Factbox - Commodities traders strike major LNG deals
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2017 45 776 Mio
EBIT 2017 3 491 Mio
Nettoergebnis 2017 3 123 Mio
Schulden 2017 7 498 Mio
Div. Rendite 2017 7,41%
KGV 2017 4,34
KGV 2018 12,90
Marktkap. / Umsatz 2017 0,43x
Marktkap. / Umsatz 2018 0,44x
Marktkap. 12 236 Mio
Chart RWE
Laufzeit : Zeitraum :
RWE : Chartanalyse RWE | RWE | DE0007037129 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse RWE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 21,2 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 4,6%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Rolf Martin Schmitz Chief Executive Officer
Werner Brandt Chairman-Supervisory Board
Markus Krebber Chief Financial Officer
Frank-Detlef Drake VP, Head-Corporate Research & Development
Frank Bsirske Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
RWE71.22%14 624
NATIONAL GRID PLC-0.79%43 713
ENGIE18.73%41 881
ELECTRICITÉ DE FRANCE15.03%35 628
SEMPRA ENERGY15.17%29 110
PPL CORP13.98%26 385