Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  ThyssenKrupp    TKA   DE0007500001

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Schlappe für ThyssenKrupp: U-Boot-Milliardenauftrag geht an Franzosen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
26.04.2016 | 06:11

ADELAIDE (dpa-AFX) - Thyssenkrupp <TKA.ETR> ist bei der Ausschreibung eines Milliardenprojekts zum Bau von zwölf U-Booten in Australien leer ausgegangen. Die Regierung wählte den staatlichen französischen Schiffbaukonzern DCNS als bevorzugten Partner, wie Premierminister Malcolm Turnbull am Dienstag in Adelaide mitteilte. Der über mehrere Jahrzehnte gestreckte Auftrag hat ein Volumen von rund 35 Milliarden Euro und wäre für ThyssenKrupp einer der größten Aufträge der Unternehmensgeschichte gewesen. Zugleich handelt es sich um die größte militärische Anschaffung der australischen Geschichte.

Australien will seine U-Boot-Flotte von zurzeit sechs Schiffen ersetzen und ausbauen. Der Essener Industriekonzern war über seine Kieler Werft ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) ins Rennen gegangen. Ebenfalls um den Auftrag beworben hatte sich ein japanisches Konsortium mit Mitsubishi Heavy Industries und Kawasaki Heavy Industries. Letztlich gewann jedoch der Pariser Konzern, an dem der französische Staat knapp zwei Drittel der Anteile hält.

Turnbull verkündete die Entscheidung in der Küstenstadt Adelaide, wo sich die U-Boot-Werft befindet, die an dem Bau beteiligt werden soll. Die Schiffe sollen überwiegend in Australien gebaut werden, unter Einbeziehung der führenden australischen Marinewerft, der staatlichen ASC (früher: Australian Submarine Corporation). Sie baute die sechs U-Boote der Collins-Klasse, die zwischen 1994 und 2003 in Dienst gestellt wurden und jetzt abgelöst werden sollen. Die Fertigung der neuen U-Boote soll in wenigen Jahren beginnen, das erste U-Boot Anfang der 2030er Jahre in Dienst gestellt werden.

TKMS hatte versprochen, in Australien ein Werk aufzubauen und die U-Boote dort herzustellen. Die Kieler Sparte wollte damit auch ein Standbein für Wartungsaufträge in der Asien-Pazifik-Region aufbauen. TKMS hatte eine enge Kooperation oder die Übernahme der Marinewerft ASC angeboten.

Australiens Regierung hatte im März ein umfangreiches Aufrüstungsprogramm angekündigt - mit Ausgaben von allein 195 Milliarden Australischen Dollar (134 Milliarden Euro) bis zum Jahr 2025. Die Verteidigungskräfte müssten angesichts des Wettrüstens in Asien und wegen der Spannungen im Südchinesischen Meer schlagkräftiger werden. "In den nächsten 20 Jahren werden die Hälfte aller U-Boote weltweit und mindestens die Hälfte aller modernen Kampfflugzeuge in dieser Region stationiert sein", hieß es in einem Weißbuch zur Verteidigung. Bedrohungen seien mögliche Konflikte, Cyberangriffe, Terrorismus, Pandemien und der Klimawandel./oe/sub/DP/zb


© dpa-AFX 2016
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu THYSSENKRUPP
24.09. ThyssenKrupp setzt im Streit um Stahlfusion Arbeitsgruppe ein
23.09. Thyssenkrupp will Beschäftigte bei Stahlfusion ins Boot holen
23.09. THYSSENKRUPP : Erklärung im Anschluss an die Aufsichtsratssitzung der thyssenkru..
22.09. 7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Thyssenkrupp-Stahlfusion
22.09. Bei Thyssen brennt die Hütte - Proteste gegen Stahlfusion
22.09. Widerstand gegen Stahlfusion wächst - 7000 bei Großdemonstration
22.09. Deutsche Bank hebt Ziel für Thyssenkrupp auf 33 Euro - 'Buy'
22.09. RBC Capital hebt Ziel für Thyssenkrupp auf 34 Euro - 'Outperform'
22.09. Stahlkocher stoppen Produktion vor Stahl-Demo
21.09. Stahlkocher demonstrieren gegen Thyssenkrupp-Fusionspläne
Mehr News
News auf Englisch zu THYSSENKRUPP
24.09. THYSSENKRUPP : Tata, thyssenkrupp to create steel giant
24.09. Thyssenkrupp to set up working group with unions over Tata Steel merger
23.09. THYSSENKRUPP : Statement following the Supervisory Board Meeting of thyssenkrupp..
22.09. TATA STEEL : Your pensions are safe, steel workers told
22.09. Germany steel workers protest over Thyssen-Tata steel merger plan
22.09. THYSSENKRUPP : Thousands in Germany protest over planned steel merger
21.09. TATA STEEL : merger deal takes a step forward
21.09. TATA STEEL : 4,000 jobs at risk in Tata Steel merger
21.09. TATA STEEL : Just where and when will the steel axe fall?
21.09. TATA STEEL : Jobs set to be lost at steel giant Tata
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2017 41 410 Mio
EBIT 2017 1 678 Mio
Nettoergebnis 2017 -80,2 Mio
Schulden 2017 4 146 Mio
Div. Rendite 2017 0,81%
KGV 2017 -
KGV 2018 14,70
Marktkap. / Umsatz 2017 0,44x
Marktkap. / Umsatz 2018 0,42x
Marktkap. 14 160 Mio
Chart THYSSENKRUPP
Laufzeit : Zeitraum :
ThyssenKrupp : Chartanalyse ThyssenKrupp | TKA | DE0007500001 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse THYSSENKRUPP
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 29,2 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 17%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Heinrich Hiesinger Chief Executive Officer
Ulrich Lehner Chairman-Supervisory Board
Guido Kerkhoff Chief Financial Officer
Martin Holz Chief Information Officer
Bernhard Pellens Independent Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
THYSSENKRUPP10.51%16 922
ARCELORMITTAL2.88%26 420
POSCO--.--%23 623
NIPPON STEEL & SUMITOMO METAL CORP-2.07%21 692
FOSUN INTERNATIONAL LIMITED53.28%18 460
NUCOR CORPORATION-8.38%17 418