Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  UBS Group    UBSG   CH0244767585

UBS GROUP (UBSG)
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
Report
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Konzernchef Eder kritisiert Stahlbranche als 'Macho-Industrie'

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
24.08.2017 | 07:21

LINZ (dpa-AFX) - Der aktuelle Aufschwung der Stahlindustrie täuscht nach Ansicht von Voestalpine <AT0000937503>-Chef Wolfgang Eder nur über weiter bestehende tiefe Strukturprobleme hinweg. Angesichts der Überkapazitäten von 30 bis 40 Millionen Tonnen allein in Europa werde mittel- und langfristig an Kapazitätsverringerungen bis hin zu Werksschließungen kein Weg vorbeigehen, sagte der Chef des österreichischen Stahl- und Industriegüterkonzerns der dpa. "Es ist eine Macho-Industrie, in der Millionen Tonnen immer noch mehr zählen als Millionen verdienter Euro, Dollar oder Renminbi." Das Problem sei auch, dass die Politik aus falsch verstandener Standortpolitik um jedes auch unrentable Werk kämpfe, meinte Eder, der auch Vizepräsident des Weltstahlverbands ist.

Nach Angaben von OECD und Weltstahlverband werden die weltweiten Kapazitäten für die Produktion von Stahl 2018 auf 2,43 Milliarden Tonnen steigen. Der Bedarf liege aber nur bei 1,6 Milliarden Tonnen. Vor allem in Asien sei eine spürbare Produktionsausweitung bis 2019 geplant. Vor 15 Jahren konnten weltweit erst rund eine Milliarde Tonnen produziert werden.

"Wir haben eine permanente Aufwärtsentwicklung bei den Kapazitäten, auch in den kritischen Jahren nach der Finanzkrise 2009", kritisierte Eder, dessen Unternehmen mit High-Tech-Qualitätsstählen zu den wichtigen Zulieferern der Automobil-, Luftfahrt- und Eisenbahnindustrie zählt. Auch deshalb werde Europa, einst Netto-Exporteur beim Stahl, sicher künftig Netto-Importeur bleiben. "Daraus entsteht zusätzlicher Druck auf die europäischen Kapazitäten", meinte der 65-Jährige. Die Anti-Dumping-Maßnahmen der EU gegen chinesischen Stahl seien als letztes Mittel leider nötig.

Die Branche ist laut Eder, der den Konzern seit 13 Jahren führt, in gewisser Weise Opfer ihres eigenes technologischen Erfolgs. Denn die Fortschritte im Leichtbau - eine Autokarosserie wiegt heute um 40 Prozent weniger als vor 30 Jahren - bedeuteten automatisch weniger benötigte Tonnen.

Laut Analyse der UBS <CH0244767585> hatten die Stahlkocher zu besten Zeiten wie Ende 2008 rund 215 Euro pro Tonne Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erzielt. Der Absturz 2016 auf 46 Euro pro Tonne war hart, aktuell rechnen die von der "Financial Times" zitierten UBS-Experten mit rund 100 Euro.

Auch die Voestalpine wird demnächst bis zu 300 Millionen Euro in ein neues Edelstahlwerk investieren. Das sei kein Widerspruch zu seiner Klage über Überkapazitäten bei normalem Stahl, betonte Eder. Das dort hergestellte Produkt habe "mit herkömmlichem Stahl absolut nichts mehr zu tun - und wir erweitern die Kapazitäten auch nicht." Ob das Werk am Traditionsstandort Kapfenberg in Österreich entstehe, hänge aber unter anderem von den Energiekosten ab. "Bei einem derart hohen, langen Investment muss alles infrage gestellt werden, was in Richtung kalkulierbarer Kostenstrukturen geht", meinte Eder.

Generell erhofft sich Eder mehr Flexibilität der Politik gegenüber der energieintensiven Branche bei der Erreichung der Klimaziele. Die angestrebte Verringerung beim Ausstoß von Treibhausgasen sei höchst ambitioniert. "Wir können den Endtermin 2050 nachvollziehen. Wo wir mehr Flexibilität brauchen, ist der Weg dorthin. Die Termine 2030 und 2040 sollten nicht wie ein Fallbeil kommen", sagte Eder. Würde die Voestalpine ganz von Kokskohle auf Strom umstellen, würden das Unternehmen in etwa 50 Prozent des österreichischen Strombedarfs zusätzlich brauchen, also 30 neue Donaukraftwerke. "Das sollte jedem klarmachen, die Umstellung ist unendlich komplexer als sich manche in der Politik das vorstellen."

Angesichts der aktuellen EU-Pläne, die Zertifikate im Emissionshandel aus Klimaschutzgründen weiter zu verknappen, ist auch die deutsche Wirtschaftsvereinigung Stahl besorgt. Wer die Wettbewerbsfähigkeit in Europa einschränke, riskiere eine umweltbelastendere Produktion in anderen Teilen der Welt, heißt es in einer Reaktion auf die EU-Pläne.

Für die Voestalpine selbst, die gerade das zweitbeste Quartal ihrer Geschichte hinter sich hat, stehen die Zeichen jedenfalls auf Expansion. In Deutschland, wo aktuell 8000 der 50 000 Beschäftigten arbeiten, werde man kontinuierlich wachsen und mittelfristig mehr als 10 000 Stellen haben, ist sich Eder sicher. So wurde am Standort Schwäbisch Gmünd erst jüngst die Produktion um die weltweit erste Anlage erweitert, die höchstfeste Karosserieteile in einem Arbeitsschritt herstellen könne.

Generell eröffneten sich beim Qualitäts-Stahl auch dank eigener Forschungen völlig neue Möglichkeiten. "Das Material wird immer dünner, immer fester, immer zäher, immer leichter. Wir sehen eigentlich kaum Grenzen", sagte Eder./mrd/DP/stb

Unternehmen im Artikel: UBS Group, voestalpine AG

© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu UBS GROUP
21.11. SwissSign lanciert mit Partnerunternehmen die digitale Identität "SwissID"
20.11. FT : Acht Großbanken verhandeln mit EU Devisenkartell-Vergleich
17.11. UBS-STANDORTERÖFFNUNG : Kostendruck verschärft Kampf um Firmenstandorte
17.11. Nur wenige Schweizer Kunden wollen Bank wechseln - am ehesten bei Grossbanken
17.11. Bei Mobile Payment und Twint ist das Glas laut IFZ halbvoll
16.11. UBS : Gericht verurteilt Ex-UBS-Manager zu dreieinhalb Jahren Haft
14.11. HSBC : Einigung in Steuerstreit mit Frankreich wird für HSBC teuer
14.11. Zürcher Staatsanwaltschaft verzichtet laut Medien auf Verfahren gegen UBS-Ban..
13.11. UBS beantragt im Millionen-Streit mit den KWL erneut Berufung
10.11. Libor-Skandal - Gericht bemängelt EU-Strafe gegen Finanzfirma ICAP
Mehr News
News auf Englisch zu UBS GROUP
22.11. Deutsche Bank strategist tells investors to avoid bitcoin
22.11. UBS : Foreign firms applaud China’s opening-up
20.11. UBS DECLARES QUARTERLY COUPON PAYMEN : AMU and AMUB
20.11. Factbox - Impact on banks from Britain's vote to leave the EU
20.11. UBS : Asset Management launches first onshore equity fund in China
18.11. BANK OF NEW YORK MELLON : Has $463,000 Position in Novadaq Technologies Inc.
16.11. Few banks seen queuing for China's red carpet invite
14.11. HSBC : pays 300 million euros to settle investigation of Swiss bank
14.11. Bank of New York Mellon Corp Has $737,000 Stake in ConforMIS, Inc
10.11. ICAP wins fight against EU yen Libor cartel ruling, fine annulled
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern ( CHF)
Umsatz 2017 29 136 Mio
EBIT 2017 5 569 Mio
Nettoergebnis 2017 4 031 Mio
Schulden 2017 -
Div. Rendite 2017 3,86%
KGV 2017 15,77
KGV 2018 12,65
Wert / Umsatz 2017 2,24x
Wert / Umsatz 2018 2,15x
Marktkap. 65 146 Mio
Chart UBS GROUP
Laufzeit : Zeitraum :
UBS Group : Chartanalyse UBS Group | UBSG | CH0244767585 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse UBS GROUP
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 18,2  CHF
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Sergio P. Ermotti Group Chief Executive Officer
Axel A. Weber Chairman
Axel P. Lehmann Group Chief Operating Officer
Kirt Gardner Group Chief Financial Officer
Michel Demaré Independent Vice Chairman
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
UBS GROUP6.02%66 326
BLACKROCK25.86%76 789
BANK OF NEW YORK MELLON (THE)10.66%54 168
STATE STREET CORP19.24%34 365
AMERIPRISE FINANCIAL, INC.43.84%23 607
FRANKLIN RESOURCES, INC.4.60%22 932