Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  SIX SWISS EXCHANGE AG  >  UBS Group AG    UBSG   CH0244767585

UBS GROUP AG (UBSG)
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

UBS fordert flexible Arbeitskonzepte für Generation Silber

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.07.2017 | 12:55

Zürich (awp) - Im Schweizer Arbeitsmarkt macht sich bekanntlich eine gefährliche Lücke auf: Der demografisch bedingte Fachkräftemangel. Teilweise geschlossen werden kann diese Lücke durch die sogenannte "Generation Silber". Damit diese aber länger im Arbeitsprozess gehalten oder dahin zurückgeholt werden kann, braucht es von den Unternehmen innovative Konzepte. Dies könnten beispielsweise Jobsharing, Pensumsreduktion oder massgeschneiderte Verträge sein, wie die UBS in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Schwerpunktthema im Outlook Schweiz festhält.

"In den nächsten zehn Jahren werden in der Schweiz etwa 1,1 Mio Personen das Alter 65 erreichen und damit gut 690'000 Erwerbstätige aus dem Arbeitsmarkt austreten", sagte UBS-Ökonomin Veronica Weisser anlässlich einer Medienveranstaltung. Hingegen würden ohne Einwanderung lediglich etwa 480'000 Erwerbstätige nachrücken. Wenn zudem die Beschäftigung wie bis anhin weiter wächst, fehlen der Schweiz über die kommenden zehn Jahre 480'000 Vollzeit arbeitende Personen.

Wegen der Bevölkerungsstärke der Babyboomer ist ausserdem die Personengruppe der 55- bis 64-jährigen deutlich gewachsen. Entsprechend seien immer mehr Menschen über 50 Jahren - die Generation Silber - von Arbeitslosigkeit und einer erschwerten Reintegration in den Arbeitsmarkt betroffen, so Weisser weiter.

WIRKUNG GEGEN STEIGENDE SOZIALAUSGABEN

Wenn also die Generation Silber länger im Erwerbsleben gehalten beziehungsweise eingebunden werden könnte, so der Schluss, dann könnte dem demografisch Fachkräftemangel aber auch den steigenden Ausgaben der Sozialversicherungen entgegenwirkt werden.

Allerdings dürften nicht alle Branchen im gleichen Ausmass vom Fachkräftemangel betroffen sein. Während Sektoren, die sich im Strukturwandel befinden, schrumpfen könnten, dürfte in Bereichen wie im Gesundheitswesen der Arbeitskräftemangel deutlich steigen.

Daraus entsteht für einige Arbeitnehmenden aus der Generation Silber, denen es noch vergönnt war, ihr ganzes Berufsleben im selben Beruf oder gar im selben Unternehmen zu durchlaufen, die Schwierigkeit, dass sie bei einem Arbeitsverlust nicht über jene Qualifikationen verfügen, die im Markt gefragt sind. So ist beispielsweise ihr Wissen, das sich auf ein bestimmtes Unternehmen bezieht für ein anderes wertlos. Beim alten Arbeitgeber hätte es aber nach wie vor Gewicht.

Beispielsweise mit einer Pensumsreduktion oder mittels Jobsharing mit einem jüngeren Teilzeit-Mitarbeitenden könnten Gesellschaften dieses Potenzial nutzen, erklärte Weisser.

FLEXIBLERE ARBEITSVERTRÄGE

Firmen könnten auch mit einer flexiblen Ausgestaltung der Arbeitsverträge auf die sich verändernden Bedürfnisse älterer Mitarbeitender eingehen. Eine Möglichkeit wäre für Weisser die Verlängerung der Kündigungsfrist zugunsten des Arbeitnehmenden, gekoppelt an die Verlängerung des Erwerbslebens über 65 hinaus oder einen gestaffelten Ausstieg aus dem Berufsleben. Für Unternehmen würde dies die Planungssicherheit erhöhen.

Eine andere Möglichkeit ist die Integration der Bildung beziehungsweise Weiterbildung in das Entlöhnungssystem, beispielsweise an Stelle zusätzlicher Ferien, Lohnerhöhungen oder Boni.

Als eine weitere Option sieht Weisser eine vertragliche Vereinbarung über den Bruttolohn statt über den Nettolohn. Dadurch könnte die Attraktivität des Mitarbeitenden für das Unternehmen auch bei steigenden Lohnnebenkosten erhalten bleiben

Mit diesen Vorschlägen wolle die UBS helfen, den Denkprozess zur Lösung des Problemfeldes längeres Erwerbsleben anzustossen, erklärte Weisser abschliessend.

sig/cf

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
SILVER -0.48%16.519 verzögerte Kurse.-1.89%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu UBS GROUP AG
22.02.UBS-Prozess in Frankreich findet vom 8. Oktober bis 15. November statt
AW
22.02.UBS : Chef wünscht sich Nachfolger aus der eigenen Bank
RE
19.02.ANALYSE/MERRILL LYNCH : Deutsche Bank profitiert von Volatilität an den Börsen
DP
15.02.Zentralbank in Saudi-Arabien verstärkt Engagement im Krypto-Markt
RE
14.02.Credit Suisse will Verlustjahre hinter sich lassen
RE
14.02.Bundesrat will Eigenkapitalaufbau bei systemrelevanten Banken erleichtern
AW
01.02.Fed legt Szenarien für Bankenstresstests fest - Auch UBS und CS werden geprüf..
AW
29.01.MARKTMANIPULATION : Deutsche Bank zahlt 30 Millionen Strafe in US
DP
29.01.US-BEHÖRDEN : UBS bezahlt wegen Terminmarkt-Geschäften Busse von 15 Mio USD
AW
27.01.US-Derivateaufsicht will laut Insidern Millionen-Strafe für UBS
AW
Mehr News
News auf Englisch zu UBS GROUP AG
22.02.UBS : CEO sees successor coming from within - Bilanz
RE
21.02.UBS DECLARES QUARTERLY COUPON PAYMEN : AMU and AMUB
BU
16.02.Top banks' 2017 commodities revenue drops 42 percent to lowest since 2006
RE
16.02.VOLATILITY HOLDS KEY TO BANK REVENUE : survey
RE
16.02.Volatility holds key to bank revenue revival from 2017 slump - survey
RE
14.02.SORRY, NOT SORRY : Wall Street not quitting 'vol' products
RE
14.02.CREDIT SUISSE : has strong start to 2018 after third straight loss
RE
14.02.CREDIT SUISSE : Swiss government to ease TBTF tax burden on big banks
RE
14.02.UBS : JPMorgan Validated as EM Stocks Are Havens Amid Rout
AQ
13.02.UBS : Investor Watch Report Reveals Entrepreneurialism Is Booming, But Millennia..
BU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern ( CHF)
Umsatz 2018 30 218 Mio
EBIT 2018 6 571 Mio
Nettoergebnis 2018 4 774 Mio
Schulden 2018 -
Div. Rendite 2018 3,85%
KGV 2018 13,70
KGV 2019 11,59
Wert / Umsatz 2018 2,31x
Wert / Umsatz 2019 2,23x
Marktkap. 69 870 Mio
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
 
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 19,8  CHF
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 9,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Sergio P. Ermotti Group Chief Executive Officer
Axel A. Weber Chairman
Sabine Keller-Busse Group COO & Head-Human Resources
Kirt Gardner Group Chief Financial Officer
Michel Demaré Independent Vice Chairman
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
UBS GROUP AG0.00%74 600
BLACKROCK5.03%87 150
UBS GROUP0.86%74 600
BANK OF NEW YORK MELLON (THE)3.79%57 806
STATE STREET CORPORATION5.24%38 552
NORTHERN TRUST CORPORATION4.23%23 966