Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Volkswagen    VOW3   DE0007664039

VOLKSWAGEN (VOW3)
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsoffizielle PublikationenBranchennachrichtenTweets

Zulieferer NHG vor ungewisser Zukunft - Verhandlung gescheitert

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.07.2018 | 16:35

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach vier Wochen Streik und zähen Verhandlungen zeichnet sich beim Autozulieferer Neue Halberg Guss (NHG) weiter keine Lösung des Konflikts ab. Die IG Metall und das Management der Prevent-Tochter konnten sich am Donnerstag in Frankfurt auf keinen Sozialtarifvertrag einigen, wie beide Seiten bestätigten. Die Verhandlungen waren von Protesten begleitet worden, an denen rund 600 Beschäftigte aus Saarbrücken und Leipzig teilnahmen.

Streitpunkte waren unter anderem die Abfindungen und Sozialleistungen für Beschäftigte, die entlassen werden sollen. Der Standort Leipzig soll zum Ende kommenden Jahres geschlossen werden. Ein neuer Gesprächstermin wurde laut IG Metall nicht vereinbart, dafür sehen sich die Streitparteien aber bereits an diesem Freitag wieder bei einer Verhandlung vor dem Arbeitsgericht Frankfurt. Das Management will den Arbeitskampf für nicht rechtmäßig erklären lassen.

Das Unternehmen hatte ein neues Angebot vorgelegt. Das Management bot nach eigenen Angaben den zur Entlassung stehenden Mitarbeitern Abfindungen an, wenn der seit vier Wochen andauernde Streik umgehend beendet werde. Auch sollte eine Transferagentur eingerichtet werden. Die verbleibenden Beschäftigten im Saarbrücker Stammwerk sollten bis zum Ende des kommenden Jahres vor Kündigungen geschützt werden und zu den Regelungen des IG-Metall-Flächentarifvertrags mit der 35-Stunden-Woche zurückkehren können, teilte das Unternehmen mit.

Die IG Metall sprach von einer Verschlechterung der bisherigen Offerte. Die Geschäftsführung habe sich nicht einen Millimeter nach vorn bewegt, sondern zurück, erklärte Verhandlungsführer Uwe Schütz. "So hat die heutige Verhandlung das Klima zwischen Management und IG Metall weiter belastet: Es scheinen ausschließlich wir zu sein, die eine schnelle Lösung des Konfliktes anstreben, die Arbeitgeberseite hat dazu heute nichts beigetragen". Ein Sprecher der NHG erklärte sein Bedauern über das Scheitern.

Bei den Abfindungen hat NHG nach eigenen Angaben am Donnerstag einen Faktor von 0,4 Bruttogehältern pro Jahr der Betriebsangehörigkeit angeboten. Laut IG Metall war in früheren Gesprächen von einem Faktor 0,6 die Rede. Bei einem beispielhaften Monatsgehalt von 5000 Euro ergäben sich bei einem seit 20 Jahren bei der NHG Beschäftigten je nach Faktor eine Abfindung von 40 000 beziehungsweise 60 000 Euro.

Der Hersteller von Motorblöcken und Antriebswellen gehört seit Jahresbeginn zur Prevent-Gruppe, die sich vor allem mit VW immer wieder erbittert um Lieferkonditionen gestritten und Aufträge verloren hat. Das Management will das NHG-Werk Leipzig mit 700 Beschäftigten Ende 2019 schließen. Im Stammwerk Saarbrücken mit rund 1500 Beschäftigten wurde zuletzt ein Abbau von 300 Jobs erwogen. Die Beschäftigten streiken seit dem 14. Juni für einen Sozialtarifplan.

Der IG-Metall-Hauptkassierer Jürgen Kerner warf Prevent und deren Eignerfamilie Hastor vor, das Unternehmen leer räumen zu wollen. Die Gewerkschaft verlange eine vernünftige Perspektive für die Beschäftigten. "Wir lassen uns nicht mit Almosen abspeisen. Eigentlich wollen wir arbeiten. Aber wenn ihr die Arbeit kaputt macht, zahlt wenigstens anständig", verlangte Kerner.

NHG-Geschäftsführer Alexander Gerstung forderte ein Ende des Streiks, um nicht weitere Aufträge zu verlieren. In den vergangenen Tagen hätten mehrere Kunden angekündigt, die für die Produktion notwendigen Werkzeuge aus den NHG-Werken abzuziehen. "Entscheidend ist jetzt, unverzüglich den Betrieb wieder aufzunehmen und unsere langjährigen Kunden wieder zu beliefern. Nur so können wir die Arbeitsplätze sichern", erklärte Gerstung laut einer Mitteilung.

Am Freitag wird sich das Arbeitsgericht Frankfurt mit der Sache beschäftigen. Die eigentlich für Donnerstag angesetzte Verhandlung einer Klage der Geschäftsleitung gegen den Bundesvorstand der IG Metall ist auf den Freitag vertagt worden./ceb/DP/nas


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu VOLKSWAGEN
17.07.KORREKTUR/Audi kann auch letzte Motorengeneration in den USA umrüsten
DP
17.07.BMW-Tochter darf sich an Batteriekonzern CATL beteiligen
RE
17.07.VOLKSWAGEN : 5 Tipps für entspannte Sommerferien mit dem Auto
PU
17.07.Apcoa Parking startet kontaktlose Nutzung von Parkhäusern per App
DP
17.07.Verhandlungen zu Neuer Halberg Guss gehen weiter
DP
17.07.Automarkt bisher auf Wachstumskurs - Störfeuer drohen
RE
17.07.Anwälte erhalten Akten-Einblick zum VW-Skandal - Absatz zieht an
DP
17.07.AUDI : kann in Nordamerika restliche Dieselmotoren in Ordnung bringen
RE
17.07.VW-Tochter Audi kann auch letzte Motorengeneration in USA umrüsten
DP
17.07.Weko eröffnet Kartelluntersuchung gegen Amag
AW
Mehr News
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN
17.07.VOLKSWAGEN : Five tips for relaxing summer holidays with the car
PU
17.07.VOLKSWAGEN : EU says VW yet to guarantee emission fix does not impair cars
RE
17.07.VOLKSWAGEN : EU says Volkswagen yet to guarantee emission fix does not impair ca..
RE
17.07.AUDI : Authorities in U.S., Canada Approve Technical Solutions for Diesel Cars
DJ
17.07.Western Europe car sales up 5.1 percent in June - ACEA
RE
16.07.VOLKSWAGEN : I.D. R Pikes Peak thrills fans with record run at Goodwood
PU
13.07.BOSCH MUST HAND OVER E-MAILS IN VW E : court
RE
13.07.PORSCHE : Bosch must hand over e-mails in VW emissions suit - court
RE
13.07.VOLKSWAGEN : Names New Head of Group Strategy
DJ
12.07.Trade war looms over European company earnings
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 241 Mrd.
EBIT 2018 17 738 Mio
Nettoergebnis 2018 12 744 Mio
Fin.Schuld. 2018 24 438 Mio
Div. Rendite 2018 3,99%
KGV 2018 5,54
KGV 2019 5,07
Marktkap. / Umsatz 2018 0,20x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,17x
Marktkap. 71 626 Mio
Chart VOLKSWAGEN
Laufzeit : Zeitraum :
Volkswagen : Chartanalyse Volkswagen | VOW3 | DE0007664039 | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse VOLKSWAGEN
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 28
Mittleres Kursziel 201 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 41%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Herbert Diess Chairman-Management Board
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Frank Witter Head-Finance & Controlling
Martin Hofmann Head-Group Information Technology
Peter Mosch Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
VOLKSWAGEN-14.26%83 919
TOYOTA MOTOR CORP-0.30%211 192
DAIMLER-19.38%71 760
BAYERISCHE MOTOREN WERKE-8.68%60 695
GENERAL MOTORS CORPORATION-3.49%55 467
HONDA MOTOR CO LTD-16.13%53 031