Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Aktien  >  Euronext Amsterdam  >  Volkswagen    VWA   DE0007664005

ÜbersichtKurseChartsNewsAnalysenTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsBranchennachrichtenTweets

Ansturm auf Schadenersatz-Klage der Konsumentenschützer

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.09.2017 | 17:11

Bern (awp/sda) - Das Interesse der VW-Fahrzeughalter an der Schadenersatzklage der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) hat die Erwartungen übertroffen. Knapp eine Woche nach Bekanntgabe haben sich bereits 1'600 Autobesitzer der Klage angeschlossen. Eine Sammelklage in der Romandie zählt 600 Interessenten.

Unter den 1600 Klagewilligen befinden sich 100 Vertreter von Kleinen und Mittleren Unternehmen (KMU), wie Alex von Hettlingen, Sprecher der SKS, am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte.

Um genügend Rückhalt für die Schadenersatzklage gegen den Generalimporteur Amag und VW zu haben, wollte die SKS bis Mitte November 2'000 Klagewillige an Bord haben. "Wir sind überrascht von der grossen Nachfrage und überzeugt, dass wir die 2'000 rechtzeitig erreichen", führte von Hettlingen aus.

Viele Besitzer der Marken VW, Skoda und Audi hätten sich sehr erleichtert gezeigt, dass sich die SKS einsetze und das Prozessrisiko übernähme.

3'000 BIS 7'000 CHF PRO AUTOBESITZER

Das Klageprojekt wendet sich an rund 180'000 betroffene Autobesitzer in der Schweiz. Die SKS geht von rund 15 Prozent des Kaufpreises aus, den die Autobesitzer zu viel bezahlt haben dürften und die deshalb als ihr Schaden angesehen werden. Demnach sollen die Fahrzeughalter Anspruch auf je 3'000 bis 7'000 CHF Schadenersatz haben.

Die Schadenersatzklage will die SKS bis Ende Jahr einreichen, weil ab Januar die Ansprüche der betroffenen Halterinnen und Halter zu verjähren drohen.

Bereits letzte Woche hatten die Konsumentenschützer beim Handelsgericht des Kantons Zürich eine Verbandsklage gegen Amag und den Volkswagenkonzern eingereicht. Die Klage lautete auf widerrechtliche Täuschung bei den Abgas-Manipulationen.

EUROPÄISCHE SAMMELKLAGE

Auf grosse Resonanz gestossen ist auch die Aktion der Westschweizer Konsumentenorganisation Fédération romande des consommateurs (FRC). Sie beteiligt sich an einer europäischen Sammelklage gegen VW. Für diese können sich betroffene VW-Kunden hierzulande seit Montag über das Onlineportal frc.ch auf der Plattform myRight registrieren.

"Unsere Partner von myRight haben an einem Tag 600 Einschreibungen registriert", sagte Florence Bettschart, Politik- und Rechtsleiterin von FRC, gegenüber der sda.

ZWEIMAL SCHADENERSATZ GEHT NICHT

Theoretisch können sich Betroffene zwar bei beiden Klagen anmelden. Trotzdem besteht nur ein einmaliger Anspruch auf Schadenersatz, wie Cécile Thomi, Leiterin Recht der SKS, erklärt. Zwei Schadenersatzzahlungen einzufordern, wäre nicht rechtens.

Die Frage, was mit den Verlieren passiert, falls in der Schweiz eine Schadenersatzklage durchkommt und die andere nicht, steht laut Thomi nicht im Vordergrund. Im Moment sei es zentral, sich bis Ende Jahr einer Klage anzuschliessen. Denn nur dadurch könne die Verjährungsfrist für Ansprüche per Anfang 2018 unterbrochen werden.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu VOLKSWAGEN
25.09. WAHL/WIRTSCHAFT : Rasch Regierung bilden, investieren, Vorsicht vor AfD
25.09. Daimler testet automatisierte Lkw-Kolonnen in den USA
25.09. WAHL : VW-Konzernchef Müller nennt AfD 'rechtsextrem'
24.09. Besucherrückgang bei IAA - 'Schwieriges Umfeld'
24.09. Autoindustrie kann Kosten für Diesel-Updates steuerlich absetzen
24.09. VERBÄNDE : Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
24.09. VERBÄNDE : Elektroautos keine Gefahr fürs Stromnetz
23.09. MOTORENBAU-PROFESSOR : Diesel-Nachrüstung verschlechtert Autos
22.09. Mal Tempo, mal angezogene Handbremse - 25 Jahre Opel Eisenach
21.09. Greenpeace-Aktivisten blockieren Frachtschiff mit VW-Dieselfahrzeugen
Mehr News
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN
25.09.DJVOLKSWAGEN : German CEOs Caution AfD Rise Could Harm Exports
25.09. BAYERISCHE MOTOREN WERKE : VW, BMW and Fiat face big fines over CO2 targets
25.09.DJVOLKSWAGEN : CEO Muller Takes Rare Political Stand to Condemn AfD
23.09. VOLKSWAGEN : President, Deputy Prime Minister of Slovak Republic Tour Volkswagen..
23.09. VOLKSWAGEN : David S. Casey Jr. Named One Of State's Top 100 Attorneys
22.09. VOLKSWAGEN : Greenpeace activists try to stop VW diesel car delivery to UK
22.09. VOLKSWAGEN : A perfect family runabout
22.09. VOLKSWAGEN : The most attractive Ibiza yet Ten things to consider when buying ?a..
22.09. VOLKSWAGEN : New Ibiza looks better than ever
22.09. VOLKSWAGEN : Audi Volkswagen Korea appoints new head
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2017 229 Mrd.
EBIT 2017 16 588 Mio
Nettoergebnis 2017 12 139 Mio
Schulden 2017 26 979 Mio
Div. Rendite 2017 2,47%
KGV 2017 5,83
KGV 2018 5,51
Marktkap. / Umsatz 2017 0,43x
Marktkap. / Umsatz 2018 0,41x
Marktkap. 70 808 Mio
Chart VOLKSWAGEN
Laufzeit : Zeitraum :
Volkswagen : Chartanalyse Volkswagen | VWA | DE0007664005 | 4-Traders
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
 
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 33
Mittleres Kursziel 162 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 18%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände
NameTitel
Matthias Müller Chief Executive Officer
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Martin Hofmann Head-Group Information Technology
Peter Mosch Member-Supervisory Board
Bernd Osterloh Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
VOLKSWAGEN5.12%84 622
TOYOTA MOTOR CORP-1.35%196 124
DAIMLER-5.83%85 152
VOLKSWAGEN3.19%84 622
BAYERISCHE MOTOREN WERKE-4.12%66 138
GENERAL MOTORS CORPORATION12.23%57 443