Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
verzögerte Kurse. Verzögert  - 23.02. 23:00:01
63.55 USD   +1.47%
23.02.Ölpreise gestiegen
AW
22.02.USA : Rohöllagerbestände fallen überraschend
AW
22.02.Ölpreise gesunken
AW
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

IEA rechnet nur 2017 mit sinkenden Ölreserven - 2018 kein Rückgang erwartet

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.10.2017 | 10:56

PARIS (awp international) - Nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) belastet eine steigende Nachfrage nach Rohöl im Zuge einer stärkeren Weltwirtschaft die globalen Ölreserven. In diesem Jahr dürften die Lagerbestände an Rohöl erstmals seit vier Jahren wieder sinken, hiess es in dem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht der Organisation, in der sich führende Industriestaaten zusammengeschlossen haben.

Als Gründe für das Abschmelzen der weltweiten Ölreserven nannten die IEA-Experten eine stärkere Nachfrage und den Rückgang der Ölproduktion in wichtigen Förderländern der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und Russland. Das Ölkartell hatte sich mit anderen wichtigen Ölstaaten auf eine Kürzung der Fördermenge geeinigt, die noch bis März kommenden Jahres gelten soll. Gleichzeitig sorgt eine stärkere Weltwirtschaft für eine steigende Nachfrage nach Rohöl.

Mit Blick auf jüngste Prognosen für die Nachfrage und die weitere Entwicklung des Ölangebots auf dem Weltmarkt rechnet die IEA aber bereits im kommenden Jahr mit einer Änderung der Lage. Demnach dürfte der Rückgang der Lagerbestände an Rohöl 2018 wieder gestoppt werden. Selbst wenn Opec-Staaten ihre Förderkürzung verlängern sollten, dürfte eine steigende Fördermenge in den USA einen erneuten Rückgang der Ölreserven verhindern, hiess es.

Zuletzt hatten sich die Ölpreise vergleichsweise stabil gehalten. Am Mittwochmittag kostete ein Fass der Nordseesorte Brent 56,62 Dollar und ein Fass US-Öl 50,92 Dollar. Nach Einschätzung von Experten ermöglichen Preise über der Marke von 50 Dollar die vergleichsweise teure Förderung von Schieferöl in den USA, was zu einem steigenden Angebot auf dem Weltmarkt führt./jkr/tos/men

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 1.72%67.31 verzögerte Kurse.-2.39%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
23.02.Ölpreise gestiegen
AW
22.02.USA : Rohöllagerbestände fallen überraschend
AW
22.02.Ölpreise gesunken
AW
22.02.Preis für Opec-Rohöl gesunken
AW
22.02.Ölpreise sinken - US-Lagerdaten im Fokus
AW
21.02.Ölpreise gefallen - Fester US-Dollar belastet
AW
21.02.Ölpreise sinken - Steigender US-Dollar belastet
AW
21.02.Ölpreise geben nach
AW
20.02.Ölpreise bewegen sich uneinheitlich
AW
20.02.Ölpreise ohne klare Richtung
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
23.02.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
23.02.Oil Prices Rise, Building on Gains After Drop in Crude Stockpiles
DJ
23.02.Oil Prices Rise, Building on Gains After Drop in Crude Stockpiles
DJ
23.02.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
23.02.Turkish Warships 'Threaten' Eni Drillship off Cyprus Coast -AFP
DJ
23.02.Oil Prices Slip as Dollar Strengthens
DJ
23.02.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
23.02.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
23.02.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
23.02.Oil Futures Maintain Thursday Gains in Asia
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend