Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

Ölpreise fallen auf tiefsten Stand seit Anfang Mai

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
05.06.2018 | 13:29

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise haben am Dienstag weiter nachgegeben und sind auf den tiefsten Stand seit etwa einem Monat gefallen. Auslöser war ein Medienbericht, der den USA versuchte Einflussnahme auf das Angebot des Ölkartells Opec nachsagt. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 74,33 US-Dollar. Das waren 96 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Juli-Lieferung fiel um 20 Cent auf 64,55 Dollar.

Unter Druck gerieten die Ölpreise, nachdem die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet hatte, die USA hätten Saudi-Arabien und andere Opec-Länder um eine Ausweitung ihrer Förderung gebeten. Es soll um eine Produktionserhöhung um etwa eine Million Barrel je Tag gehen. Hintergrund sei der zuletzt starke Anstieg der Ölpreise.

Der Bericht ist heikel, denn zuletzt gab es tatsächlich Signale seitens grosser Ölproduzenten wie Saudi-Arabien oder Russland in Richtung einer Produktionsausweitung. Beide Länder beteiligen sich zusammen mit anderen Staaten seit Anfang 2017 an einer Vereinbarung, die eine Begrenzung der Rohölförderung vorsieht.

Brisant ist der Bericht ebenfalls, denn US-Präsident Donald Trump hatte Mitte April öffentlich seinen Unmut über hohe Ölpreise geäussert. Über den Nachrichtendienst Twitter hatte er sich über aus seiner Sicht künstlich erhöhte Ölpreise beklagt, die Opec dafür verantwortlich gemacht und klargestellt, dass ein derartiges Verhalten nicht akzeptiert werde.

Neue Umfragen zeigen unterdessen, dass das Opec-Angebot derzeit nicht ausreicht, um die Nachfrage nach Opec-Rohöl zu decken. Deshalb sei eine baldige Ausweitung der Förderung notwendig, kommentierten die Rohstoffexperten der Commerzbank. Am 22. Juni treffen sich die Opec-Staaten in Wien. Dann dürfte auch über eine Förderausweitung debattiert werden./bgf/jsl/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 3.49%75.78 verzögerte Kurse.10.18%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
22.06.Ölpreise steigen deutlich - Opec will Produktion etwas anheben
AW
22.06.KORR : Opec will Ölmarkt stabilisieren - Förderplus wahrscheinlich
AW
22.06.Opec einigt sich prinzipiell auf Förderanhebung (Kreise)
AW
21.06.Ölpreise geben nach - Saudi-Arabien und Iran sehen Chance auf Einigung
AW
21.06.Preis für Opec-Rohöl gestiegen
AW
21.06.Ölpreise gefallen - Iran lenkt offenbar bei Fördermenge ein
AW
20.06.Ölpreise legen moderat zu
AW
20.06.USA : Rohöllagerbestände sinken deutlich
AW
20.06.Ölpreise legen zu
AW
19.06.Ölpreise fallen - Handelskonflikt belastet
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
23.06.WHAT'S NEWS : Business & Finance -- WSJ
DJ
22.06.Oil Prices Jump on OPEC Deal
DJ
22.06.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
22.06.Oil Prices Jump on OPEC Deal
DJ
22.06.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
22.06.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
22.06.Oil Rises Ahead of OPEC Output Decision
DJ
22.06.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
22.06.Oil Futures Maintain Morning Jump in Asia as OPEC Looms
DJ
22.06.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend