Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
verzögerte Kurse. Verzögert  - 19.07. 17:18:19
69.62 USD   +1.05%
13:06Ölpreise geben wieder kräftig nach
AW
18.07.Ölpreise wenig verändert
AW
18.07.USA : Rohöllagerbestände steigen deutlich
AW
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

Ölpreise steigen deutlich - Grosse weltpolitische Unsicherheit

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.04.2018 | 18:12

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise haben am Mittwoch ihre Gewinne angesichts einer wachsenden geopolitischen Unsicherheit ausgeweitet. Damit knüpften die Notierungen an die starken Aufschläge vom Vortag an. Die Preise für Nordsee- und US-Öl legten auf den höchsten Stand seit Ende 2014 zu.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni stieg auf 72,53 US-Dollar. Das waren 1,45 Dollar mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai stieg um 1,50 Dollar auf 67,02 Dollar.

Der Fernsehsender Arabiya TV hatte gemeldet, Saudi-Arabien habe Raketen über der Hauptstadt Riad abgefangen. Ziel sei das Verteidigungsministerium gewesen. Schiitische Huthi-Rebelen aus dem Jemen bestätigten laut Medienberichten einen Angriff.

Für Verunsicherung hatten zuvor auch Aussagen von US-Präsident Donald Trump gesorgt. Nach dem mutmasslichen Giftgasangriff in Syrien hatte dieser Russland gedroht, ein Militärschlag stehe unmittelbar bevor. "Russland hat geschworen, alle Raketen abzuschiessen, die auf Syrien abgefeuert werden. Mach' Dich bereit, Russland, denn sie werden kommen (...)", schrieb Trump am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter.

Die überraschend gestiegenen Rohöllagerbestände in den USA belasteten die Ölpreise in diesem Umfeld nur vorübergehend. Sie legten laut Energieministerium um 3,3 Millionen Barrel auf 428,6 Millionen Barrel zu. Analysten hatten im Mittel hingegen einen Rückgang um 1,0 Millionen Barrel erwartet./jsl/bgf/he

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 0.56%73.28 verzögerte Kurse.7.78%
WTI 1.07%69.62 verzögerte Kurse.13.21%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
13:06Ölpreise geben wieder kräftig nach
AW
18.07.Ölpreise wenig verändert
AW
18.07.USA : Rohöllagerbestände steigen deutlich
AW
17.07.Ölpreise tendieren uneinheitlich
AW
17.07.Ölpreise nach Vortagesverlusten kaum bewegt
AW
16.07.Ölpreise deutlich gesunken
AW
16.07.Ölpreise gesunken - Trump-Putin-Treffen im Blick
AW
16.07.Ölpreise gesunken
AW
13.07.Ölpreise legen zu
AW
13.07.Ölpreise geben nach
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
17:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
15:44SARB Holds Main Repo Rate Despite Inflation, Cuts 2018 Growth Forecast
DJ
15:30Lukoil to Cancel 100.6 Million Treasury Shares as Part of Buyback Program
DJ
15:01PJSC LukOil Statement re EGM Agenda
DJ
13:34Oil Prices Fall Following U.S. Inventory Rise
DJ
13:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
12:13CVR ENERGY : Big crude oil margins should boost U.S. refiner earnings
RE
10:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
08:55Innogy Signs Integration Agreements With E.ON and RWE -- Update
DJ
07:45Innogy Signs Integration Agreements With E.ON and RWE
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend