Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
verzögerte Kurse. Verzögert  - 20.04. 23:00:01
68.02 USD   -0.50%
20.04.Ölpreise geben nach - Trump wettert gegen Opec
AW
20.04.TRUMP ATTACKIER : 'Künstlich hohe Ölpreise inakzeptabel'
AW
20.04.Ölpreise stoppen Höhenflug
AW
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

Ölpreise steigen weiter - US-Öl auf höchstem Stand seit Ende 2014

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
10.01.2018 | 07:50

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise haben ihre Aufwärtstendenz der vergangenen Handelstage mit der Aussicht auf sinkende US-Ölreserven fortgesetzt. Am Mittwoch stieg der Preis für ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Februar-Lieferung im Mittagshandel um 50 Cent auf 63,46 US-Dollar. Zeitweise erreichte der US-Ölpreis am Vormittag bei 63,57 Dollar den höchsten Stand seit Ende 2014.

Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich auch beim Preis für Rohöl aus der Nordsee. Ein Fass der Sorte Brent zur Lieferung im März wurde zuletzt für 69,16 Dollar gehandelt. Das sind 34 Cent mehr als am Vortag. In der vergangenen Nacht hatte der Brent-Preis bei 69,29 Dollar zeitweise den höchsten Stand seit Mai 2015 erreicht.

Als Grund für die steigenden Ölpreise wird am Markt die Entwicklung der Ölreserven in den USA genannt. Diese waren zuletzt mehrfach und zum Teil deutlich gefallen. Das kann ein Hinweis für ein geringeres Angebot oder eine steigende Nachfrage sein und stützt in der Regel die Ölpreise.

Zuletzt sorgten Daten des Interessenverbands American Petroleum Institute (API) für Auftrieb bei den Ölpreisen. Am Vorabend wurde bekannt, dass die US-Ölreserven laut API in der Vorwoche um 11,2 Millionen Barrel gefallen waren.

Am Nachmittag werden die offiziellen Lagerdaten der US-Regierung erwartet. Diese könnten am Ölmarkt noch einmal für Impulse sorgen. Auch bei den offiziellen Daten wird ein erneuter Rückgang der US-Ölreserven erwartet. Seit Mitte November gehen die Lagerbestände in der grössten Volkswirtschaft der Welt mehr oder weniger stark zurück./jkr/bgf/das

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL -0.32%73.61 verzögerte Kurse.10.45%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
20.04.Ölpreise geben nach - Trump wettert gegen Opec
AW
20.04.TRUMP ATTACKIERT OPEC : 'Künstlich hohe Ölpreise inakzeptabel'
AW
20.04.Ölpreise stoppen Höhenflug
AW
20.04.Ölpreise geben etwas nach
AW
19.04.Ölpreise weiter im Aufwind
AW
19.04.Ölpreise steigen weiter
AW
19.04.Ölpreise legen weiter zu
AW
18.04.Ölpreise deutlich gestiegen
AW
18.04.USA : Rohöllagerbestände fallen überraschend
AW
18.04.Ölpreise steigen
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
20.04.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
20.04.Oil Settles Slightly Higher, Torn Between OPEC Meeting and Trump Comments
DJ
20.04.BAKER HUGHES A GE : U.S. Oil-Rig Count Up by Five in Latest Week
DJ
20.04.RWE to Pursue Innogy Deal With E.ON as Planned
DJ
20.04.Macquarie Is Interested in Assets of Germany's Innogy -Handelsblatt
DJ
20.04.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
20.04.Oil Falls After Trump Says High Crude Prices 'Will Not Be Accepted'--Update
DJ
20.04.Oil Falls After Trump Says High Crude Prices 'Will Not Be Accepted'
DJ
20.04.Oil Falls After Trump Says High Crude Prices 'Will Not Be Accepted'
DJ
20.04.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend