Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
verzögerte Kurse. Verzögert  - 20.07. 23:00:00
68.11 USD   --.--%
20.07.WDH : Ölpreise legen zu
AW
20.07.Ölpreise geben Gewinne ab - Trump-Aussagen belasten
AW
19.07.Ölpreise legen zu
AW
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

Ölpreise unter Druck - Trump dringt auf Förderausweitung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
02.07.2018 | 12:50

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise sind am Montag unter Druck geraten. Händler verwiesen auf abermalige Äusserungen von US-Präsident Donald Trump zu den Rohölpreisen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete am späten Nachmittag 77,86 US-Dollar. Das waren 1,40 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 45 Cent auf 73,74 Dollar.

Damit hat sich der US-Ölpreis etwas von seinem am Freitag erreichten Dreieinhalbjahreshoch entfernt. Als Auslöser wurde eine Äusserung von US-Präsident Trump genannt. Er hatte berichtet, der saudische König Salman habe ihm zugesagt, die Erdölförderung hochzufahren. Trump sprach von etwa zwei Millionen Barrel, was selbst für den Ölriesen Saudi-Arabien eine erhebliche Ausweitung wäre. Das Weisse Haus äusserte sich später differenzierter und nannte keine konkrete Zahl.

Hintergrund von Trumps Bemühungen sind die aus seiner Sicht zu hohen Ölpreise. Trump hat dafür mehrfach das von Saudi-Arabien angeführte Ölkartell Opec verantwortlich gemacht. Fachleute weisen dagegen auch auf Angebotsengpässe in vielen wichtigen Förderländern hin und sehen zudem eine Mitverantwortung Trumps. So habe dieser mit der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran und neuen Sanktionen gegen das ölreiche Land selbst hohe Angebotsrisiken geschaffen.

Eine Ausweitung der Fördermenge würde nach Einschätzung der Commerzbank-Analysten nur kurzzeitig einen preisdämpfenden Effekt haben. Schliesslich wären dann die freien Förderkapazitäten Saudi-Arabiens vollständig aufgebraucht. "Sobald den Marktteilnehmern klar wird, dass kein Puffer für weitere Produktionsanhebungen mehr vorhanden ist, würden die Preise wieder steigen und zwar merklich", schrieb die Commerzbank./jsl/he

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 0.51%72.97 verzögerte Kurse.9.67%
WTI 0.00%68.11 verzögerte Kurse.14.66%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
20.07.WDH : Ölpreise legen zu
AW
20.07.Ölpreise geben Gewinne ab - Trump-Aussagen belasten
AW
19.07.Ölpreise legen zu
AW
19.07.Ölpreise geben wieder kräftig nach
AW
18.07.Ölpreise wenig verändert
AW
18.07.USA : Rohöllagerbestände steigen deutlich
AW
17.07.Ölpreise tendieren uneinheitlich
AW
17.07.Ölpreise nach Vortagesverlusten kaum bewegt
AW
16.07.Ölpreise deutlich gesunken
AW
16.07.Ölpreise gesunken - Trump-Putin-Treffen im Blick
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
20.07.Oil Gains on Saudi Assurance It Won't Flood Market
DJ
20.07.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
20.07.Global Oil Industry Prepares for a Revival
DJ
20.07.Oil Gains on Saudi Assurance It Won't Flood Market
DJ
20.07.ROYAL DUTCH SHELL : Shell in Talks to Sell Nigeria Oil Licenses for $2 Billion -..
DJ
20.07.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
20.07.Oil Gains on Saudi Assurance It Won't Flood Market
DJ
20.07.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
20.07.Oil Gains on Saudi Assurance It Won't Flood Market
DJ
20.07.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend