Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  Rohstoffe  >  WTI       

WTI
Mes dernières consult.
Populärste Aktien
verzögerte Kurse. Verzögert  - 22.02. 13:32:11
61.44 USD   +0.34%
13:16Ölpreise gesunken
AW
12:47Preis für Opec-Rohöl gesunken
AW
07:45Ölpreise sinken - US-Lagerdaten im Fokus
AW
ÜbersichtKurseChartsNews 
News-ÜbersichtNewsTweets

Ölpreise weiter auf Talfahrt - US-Öl rutscht unter 60 Dollar

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
09.02.2018 | 17:53

NEW YORK/LONDON (awp international) - Die Ölpreise haben am Freitag ihre seit Beginn des Monats andauernde Talfahrt fortgesetzt. Im Nachmittagshandel rutschten die Notierungen tiefer in die Verlustzone und der Preis für US-Öl fiel erstmals in diesem Jahr unter die Marke von 60 US-Dollar.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am späten Nachmittag 63,29 US-Dollar. Das waren 1,52 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März fiel um 1,42 Dollar auf 59,73 Dollar.

Marktbeobachter sprachen von einer kräftigen Korrektur, nachdem die Ölpreise Ende Januar noch jeweils den höchsten Stand seit etwa drei Jahren erreicht hatten. Im Verlauf der Handelswoche ging es mit dem Preis für US-Öl um rund sechs Prozent und mit dem Brent-Preis um mehr als fünf Prozent nach unten. Unter anderem hatten heftige Kursverluste an führenden Aktienbörsen die Ölpreise mit nach unten gezogen.

Zuletzt hatten ausserdem Berichte über rekordhohe Fördermengen an Rohöl in den USA die Talfahrt verstärkt. Die amerikanische Ölförderung steht derzeit stark im Fokus der Anleger. Die Anleger warten gespannt auf neue Daten zur Entwicklung der Bohrlöcher in den USA, die am Abend auf dem Programm stehen. Seit Beginn des Jahres ging es mit der Zahl der Bohrlöcher tendenziell nach oben.

"Die spekulativen Finanzanleger, die in Erwartung einer fortgesetzten Markteinengung auf weiter steigende Preise gesetzt hatten, dürften nun kalte Füsse bekommen und sich von ihren zuvor eingegangenen Netto-Long-Positionen trennen", kommentierten Rohstoffexperten der Commerzbank die Talfahrt der Ölpreise./jkr/jsl/he

Valeurs citées dans l'article
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 0.46%65.28 verzögerte Kurse.-6.10%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu WTI
13:16Ölpreise gesunken
AW
12:47Preis für Opec-Rohöl gesunken
AW
07:45Ölpreise sinken - US-Lagerdaten im Fokus
AW
21.02.Ölpreise gefallen - Fester US-Dollar belastet
AW
21.02.Ölpreise sinken - Steigender US-Dollar belastet
AW
21.02.Ölpreise geben nach
AW
20.02.Ölpreise bewegen sich uneinheitlich
AW
20.02.Ölpreise ohne klare Richtung
AW
19.02.Ölpreise steigen weiter
AW
16.02.Ölpreise steigen zum Wochenschluss
AW
Mehr News
News auf Englisch zu WTI
13:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
10:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
06:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
05:45Oil Futures Slide Further After FOMC Minutes
DJ
21.02.Oil Prices Mixed Ahead of Inventory Forecast
DJ
21.02.U.S. Crude-Oil Stocks Seen Increasing in DOE Data
DJ
21.02.EXXON MOBIL : Reports Issues With 'Multiple Units' at Beaumont, Texas, Refinery ..
DJ
21.02.NEWS HIGHLIGHTS : Top Energy News of the Day
DJ
21.02.Oil Prices Mixed Ahead of Inventory Forecast
DJ
21.02.U.S. Crude-Oil Stocks Seen Increasing in DOE Data
DJ
Mehr News auf Englisch
Chart WTI
Laufzeit : Zeitraum :
WTI : Chartanalyse WTI | 4-Traders
Trends aus der Chartanalyse WTI
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend