Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Agrarprodukte : Die weltweite Nachfrage sinkt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.08.2017 | 18:01

Wien/Rom/Paris (awp/sda/apa) - Das Nachfragewachstum nach agrarischen Produkten dürfte sich laut dem neuesten OECD/FAO-Agrarausblick in den nächsten zehn Jahren deutlich verlangsamen.

Für so gut wie alle im Ausblick erfassten Rohstoffe erwarten OECD und FAO in den kommenden zehn Jahren ein geringeres Wachstum der Nahrungsmittelnachfrage als in den vergangenen zehn Jahren.

So bleibe die Pro-Kopf-Nachfrage nach Getreide weltweit ausser in den am wenigsten entwickelten Ländern gleich. Die Fleischnachfrage wird als verhalten eingeschätzt. Es scheine nur eine begrenzte Annäherung an westliche Ernährungsgewohnheiten zu geben.

Die prognostizierte Verlangsamung liegt laut dem Bericht unter anderem daran, dass die Nachfrage bei bisher besonders wichtigen Wachstumstreibern sinkt. Das war in den vergangenen zehn Jahren unter anderem China. Dort stieg der Futtermittelverbrauch wegen steigender Fleisch- und Fischnachfrage um knapp 6 Prozent pro Jahr.

Auch der globale Biokraftstoffsektor hatte jährlich einen um fast 8 Prozent steigenden Bedarf. Dazu kam eine Aufstockung der Getreidelagerbestände um 230 Millionen Tonnen. "Auf mittlere Sicht wird nicht damit gerechnet, dass diese Faktoren weiterhin so starke Impulse für den Markt liefern werden", heisst es im Agrarausblick.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
24.11. NRW-SPD sieht große Koalition skeptisch - Unterstützung für Schulz
24.11. SCHULZ : Gespräch am Donnerstag - Vorwürfe an Union und FDP
24.11. DEVISEN : Eurokurs bleibt über 1,19 US-Dollar - Höchster Stand seit September
24.11. OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Korrekturgefahr, Analyse zum Ölmarkt ...
24.11. Bund prüft Verkauf seiner Kölner Flughafenanteile - SPD-Kritik
24.11. EU gibt Großbritannien mehr Zeit für Brexit-Zugeständnisse
24.11. FRANKREICH : Arbeitslosenzahl legt etwas zu
24.11. Bahn-Aufsichtsratschef Felcht tritt Ende März zurück
24.11. DIW-Chef sieht nach Jamaika-Aus andere Konstellationen skeptisch
24.11. Tagesüberblick Wirtschaft
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung