Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Europa: Leichte Verluste nach G20-Treffen - Sorge um den Freihandel

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
20.03.2017 | 11:06

PARIS/LONDON (awp international) - Europas Börsen haben am Montag der guten Vorwoche Tribut gezollt. Die wichtigsten Aktienindizes gaben leicht nach. Die Investoren rund um den Globus reagierten besorgt auf den Ausgang des G20-Treffens vom Wochenende, schrieb Marktanalyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader.

In der Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer war der Handelskonflikt mit den USA offen ausgebrochen. Die neue Regierung in Washington verhinderte nach heftigem Widerstand ein klares gemeinsames Bekenntnis zu freiem Handel und gegen Marktabschottung.

Der EuroStoxx 50 verlor 0,35 Prozent auf 3436,41 Punkte. Auch in Frankreich ging es etwas bergab: Der Pariser CAC-40 verlor 0,38 Prozent auf 5010,32 Punkte.

Beim Londoner FTSE 100 stand ein Minus von 0,18 Prozent auf 7411,43 Punkte. Am Freitag hatte er noch einen Rekordstand geschafft.

Grundsätzlich aber bleibt Cutkovic zufolge das Umfeld für die Börsen weiterhin gut. Die amerikanische Notenbank habe keine Eile mit der nächsten Zinserhöhung. Zudem werde die Europäische Zentralbank noch eine Zeit lang an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten. Dies werde eine stärkere Euro-Rally verhindern. Eine relativ schwache Gemeinschaftswährung kann den Export in Länder ausserhalb der Euro-Zone erleichtern.

Mit Blick auf einzelne Branchen bildeten die Öl- und Gaswerte mit minus 1,13 Prozent das Schlusslicht. Die Ölpreise waren zu Wochenbeginn gesunken. Weitere Hinweise auf ein hohes US-Angebot drückten auf die Notierungen, hiess es aus dem Handel. Am Freitag hatte der Ölausrüster Baker Hughes berichtet, dass die Zahl der Bohrlöcher vergangene Woche um 14 auf 631 gestiegen sei. Die Papiere der als relativ konjunkuturresistent geltenden Immobilienunternehmen hingegen gehörten mit einem Plus von 0,10 Prozent zu den grössten Gewinnern.

Aus Unternehmenssicht stand Vodafone im Fokus. Der britische Telekomkonzern schliesst seine indische Tochter wie erwartet mit dem Mobilfunkrivalen Idea Cellular zusammen. Marktanalyst Neil Wilson vom Handelshaus ETX Capital sprach von einem vernünftigen Schritt. Schliesslich wollten sich die Briten nicht allein auf einen langen und bitteren Preiskampf einlassen. Die Vodofone-Aktien stemmten sich mit einem moderaten Plus gegen das eher trübe Marktumfeld./la/fbr

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
06:00 WOCHENRÜCKBLICK KW42 : DAX gelingt der Befreiungsschlag, SAP & Daimler bestimmen die Nachrichtenlage
20.10. Aktien New York Schluss: Wieder Rekordkurse - ausser für den Nasdaq 100
20.10. Aktien New York Schluss: Wieder Rekordkurse - außer für den Nasdaq 100
20.10. AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Gemeinsame Richtung fehlt vor dem Wochenende
20.10. Aktien Europa Schluss: Kein Schwung durch Wall-Street-Rekorde und Zahlen
20.10. Aktien Frankfurt Schluss: Dax wieder unter 13 000 Punkten
20.10. DAX-Anleger bekommen kalte Füße, Daimler kann trotz Ergebnisrückgang punkten
20.10. Aktien Schweiz Schluss: SMI wenig verändert - Schwache Roche belasten
20.10. AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX leicht im Plus - Impulsarmer Handel zum Wochenschluss
20.10. Aktien Frankfurt Schluss: Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
News im Fokus "Märkte"
Werbung