Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx mit grösstem Wochenverlust der Trump-Ära (AF)

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.08.2017 | 18:21

PARIS/LONDON (awp international) - Die anhaltenden Spannungen zwischen Nordkorea und den USA haben dem EuroStoxx 50 mit minus 2,88 Prozent den grössten Wochenverlust seit Anfang November eingebrockt. In der Woche vor dem Wahlsieg von Donald Trump bei den US-Präsidentschaftswahlen war der Leitindex der Eurozone um rund 4 Prozent abgesackt. Am Freitag nun ging das Börsenbarometer 0,79 Prozent tiefer bei 3406,34 Punkten aus dem Handel.

Den anderen europäischen Indizes erging es am Freitag nicht besser: Der französische CAC-40-Index fiel um weitere 1,06 Prozent auf 5060,92 Punkte zurück und der britische FTSE 100 verlor 1,08 Prozent auf 7309,96 Zähler.

Die USA haben sich nach Angaben von Präsident Donald Trump für einen etwaigen militärischen Konflikt mit Nordkorea aufgestellt. "Militärische Lösungen sind nun voll einsatzfähig, wir stehen Gewehr bei Fuss, sollte Nordkorea unklug handeln", schrieb Trump auf Twitter. Damit machten Investoren erneut einen grossen Bogen um Aktien. Sie setzten auf als sicher geltende Anlagen - etwa Anleihen von Staaten mit hoher Bonität wie zum Beispiel Deutschland. Auch der Goldpreis legte zu.

Aus Branchensicht gab es an Europas Börsen fast nur Verlierer. Vor allem die Aktien der konjunktursensiblen Rohstoffunternehmen gerieten wie schon am Vortag unter die Räder: Deren Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 büsste 2,59 Prozent ein.

In London gehörten dementsprechend die Aktien von Anglo American und Rio Tinto mit Abschlägen von jeweils mehr als 3 Prozent zu den grössten Verlierern. Die Papiere litten unter den fallenden Preisen für Eisenerz und Stahl. In Paris bildeten die Anteilsscheine des Stahlkochers ArcelorMittal mit minus 4,54 Prozent das klare Schlusslicht im CAC 40.

Der Index der Ölwerte fiel um rund 2 Prozent. Im Plus hielten sich lediglich die Chemiewerte mit einem Aufschlag von 0,07 Prozent./la/mis

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
21.10. WOCHENRÜCKBLICK KW42 : DAX gelingt der Befreiungsschlag, SAP & Daimler bestimmen die Nachrichtenlage
20.10. Aktien New York Schluss: Wieder Rekordkurse - ausser für den Nasdaq 100
20.10. Aktien New York Schluss: Wieder Rekordkurse - außer für den Nasdaq 100
20.10. AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Gemeinsame Richtung fehlt vor dem Wochenende
20.10. Aktien Europa Schluss: Kein Schwung durch Wall-Street-Rekorde und Zahlen
20.10. Aktien Frankfurt Schluss: Dax wieder unter 13 000 Punkten
20.10. DAX-Anleger bekommen kalte Füße, Daimler kann trotz Ergebnisrückgang punkten
20.10. Aktien Schweiz Schluss: SMI wenig verändert - Schwache Roche belasten
20.10. AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX leicht im Plus - Impulsarmer Handel zum Wochenschluss
20.10. Aktien Frankfurt Schluss: Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
News im Fokus "Märkte"
Werbung