Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Europa Schluss: Gewinne - Euro-Schwäche stützt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.12.2017 | 18:16

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Börsen sind am Donnerstag wieder etwas vorgerückt und dabei überwiegend von einem weiterhin schwachen Euro gestützt worden. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> als Leitindex der Euroregion gewann zum Handelsende 0,32 Prozent auf 3573,13 Punkte.

Für den französischen Cac-40 <FR0003500008> ging es um 0,18 Prozent auf 5383,86 Punkte nach oben und auch in Italien und Spanien wurden Gewinne verzeichnet. Der Euro <EU0009652759> blieb die meiste Zeit unter der Marke von 1,18 US-Dollar und kostete zuletzt 1,1791 Dollar. Eine schwache Gemeinschaftswährung kann die Exportchancen von Unternehmen aus dem Euroraum verbessern.

Für den britischen FTSE 100 <GB0001383545> ging es indes um 0,37 Prozent auf 7320,75 Zähler nach unten. Das britische Pfund hatte am Donnerstag wieder zugelegt und damit den Index unter Druck gesetzt.

Analyst David Madden von CMC Markets wandte ein, dass sich die europäischen Indizes von ihrer Schwächephase im November noch nicht vollständig erholt hätten. Versuche, die Kurse nach oben zu treiben, seien oftmals nur von kurzer Dauer.

Branchenweit am kräftigsten legte in Europa der Telekomsektor <EU0009658947> zu: Er gewann 1,24 Prozent. Hier sowie im EuroStoxx waren die Papiere der französischen Orange mit plus 2,32 Prozent der Favorit. Der Konzern will im nächsten Jahr sein Wachstumstempo steigern und dabei sowohl von einem schneller bereitgestellten Glasfasernetz in Spanien und Frankreich profitieren als auch von zusätzlichen Kundenangeboten wie Bankdienstleistungen.

Die neuen mittelfristigen Ziele dürften die Anleger etwas beruhigen, kommentierte Goldman-Analyst Andrew Lee diese Aussagen. Zuletzt, so erinnerte er, habe es einige Bedenken hinsichtlich der Investitionskosten gegeben.

Schlusslicht unter den Branchen Europas war der Pharma- und Gesundheitssektor <EU0009658723> mit minus 0,54 Prozent. Nach einem zunächst starken Börsenstart standen die Roche-Aktien <CH0012032048> am Ende 1,98 Prozent tiefer. Am Markt wurde auf Details aus der IMpower150-Studie bei Patienten mit Lungenkrebs verwiesen. Offenbar hat der Konzern bereits erste Daten zum Gesamtüberleben vorgelegt, die Investoren zunächst eher verunsicherten.

Unter den Einzelaktien rückten ansonsten Papiere aus Großbritanniens Glücksspielbranche in den Fokus. Die auf Online-Spiele und Sportwetten spezialisierte GVC Holdings <IM00B5VQMV65> will den Konkurrenten Ladbrokes <GB00B0ZSH635> für voraussichtlich 3,9 Milliarden Pfund (4,4 Mrd. Euro) schlucken. Es laufen bereits detaillierte Gespräche. Während GVC daraufhin 5,01 Prozent zulegten, schossen die Anteile von Ladbrokes Coral um 29,03 Prozent in die Höhe./ajx/zb


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
12:45 Aktien Schweiz: Mittlerweile wenig verändert - US-Geldpolitik im Fokus
12:25 Aktien Frankfurt: Dax schafft es weiterhin nicht über 13200 Punkte
12:17 DAX wahrt seine Chancen auf die Jahresendrally
12:08 Börse Frankfurt-News: Wieder Hoffnung auf Endspurt (Ausblick Börsenwoche)
11:43 DIE BÖRSENBLOGGER UM 12 : DAX-Anleger warten auf die Jahresendrallye, Siemens im Fokus
11:36 AKTIEN EUROPA : Kaum verändert - Euro bremst gute Vorgaben aus
10:31 Swatch-Aktien ziehen nach neuem CS-Rating deutlich an
10:25 Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax kommt kaum vom Fleck
10:16 Aktien Schweiz Eröffnung: Leichtes Plus - Woche im Zeichen der Geldpolitik
09:20 Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax legt zum Wochenstart leicht zu
News im Fokus "Märkte"
Werbung