Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Europa Schluss: Indizes weiter im Rückwärtsgang - US-Politchaos

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
18.05.2017 | 18:46

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die Anleger an den europäischen Börsen sind auch am Donnerstag in Deckung geblieben. Nach dem Kursrutsch vom Vortag reagierten die Investoren weiterhin verunsichert auf das politische Chaos im Washington. Sie sorgten sich nach immer neuen Vorwürfen gegen US-Präsident Donald Trump vermehrt um dessen Wirtschaftsagenda und die politische Zukunft im Weißen Haus.

Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> schloss 0,63 Prozent tiefer bei 3562,22 Punkten. Gute Konjunkturdaten aus den USA hielten das Minus in Grenzen. Tags zuvor hatte der Leitindex der Eurozone sich noch um mehr als 1,5 Prozent auf Talfahrt begeben.

Wie im Gesamtmarkt ging es am Donnerstag auch an den Länderbörsen in Frankreich und Großbritannien nach unten: Der CAC-40 <FR0003500008> sank in Paris um 0,53 Prozent auf 5289,73 Punkte und der FTSE 100 <GB0001383545> in London verlor 0,89 Prozent auf 7436,42 Punkte. Am Vortag hatte er sich noch vergleichsweise stabil präsentiert und war so in Reichweite seines kurz zuvor erreichten Rekordstandes geblieben. In New York hatte der Dow Jones Industrial <US2605661048> am Vorabend sogar den größten prozentualen Tagesverlust seit September vergangenen Jahres erlitten.

Für Marktexperte Michael Hewson von CMC Markets war der Kursrutsch zur Wochenmitte wegen einer zuletzt niedrigen Volatilität nur eine Frage der Zeit und eines nötigen Anlasses - der nun mit dem Politchaos in den USA eingetreten sei. "Jeder Bullenmarkt braucht von Zeit zu Zeit eine Korrektur", pflichtete ihm Markus Huber vom Broker City of London Markets bei. Trump habe den Anlegern nun als Grund gedient, um auf erhöhtem Niveau Profite einzustreichen. Neue Offenbarungen aus Washington könnten den Märkten zwar durchaus weiter zusetzen. Er verwies aber darauf, dass politische Börsen ohne eine fundamentale Grundlage meist nur vorübergehender Natur seien.

In Europa gaben derweil die meisten Branchen am Donnerstag nach. Die größten Verluste mit minus 1,33 Prozent mussten die Lebensmittelhersteller hinnehmen.

Ganz hinten im Leitindex der Eurozone stachen die Aktien der Banco Santander <ES0113900J37> mit einem Kursrutsch von 3,69 Prozent hervor. Sie gehörten zu einer Gruppe von Unternehmen mit starker Präsenz in Brasilien, wo eine Korruptionsaffäre gegen den neuen Präsidenten Michel Temer schwelt. Auch Carrefour <FR0000120172> und AB Inbev <BE0003793107> wurden am Markt dazu gezählt: Die Papiere der Supermarktkette waren in Paris mit einem Minus von mehr als 2 Prozent unter den größten Verlierern, die Anteilsscheine des Brauereikonzerns büßten rund 3 Prozent ein.

In London konnten sich die Papiere von Thomas Cook <GB00B1VYCH82> nach Zahlen dem negativen Marktumfeld entziehen. Nach einem schwankenden Handelsverlauf schlossen sie mehr als 1 Prozent im Plus. Eine starke Nachfrage nach Sommerurlauben hatte die Stimmung bei Europas zweitgrößtem Reiseveranstalter gehoben.

Bei dem Luxusgüterkonzern Burberry <GB0031743007> kamen die Geschäftsjahreszahlen noch besser an: Die Aktien zogen an der "Footsie"-Spitze um 4,69 Prozent an./la/men


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
21.10. WOCHENRÜCKBLICK KW42 : DAX gelingt der Befreiungsschlag, SAP & Daimler bestimmen die Nachrichtenlage
20.10. Aktien New York Schluss: Wieder Rekordkurse - ausser für den Nasdaq 100
20.10. Aktien New York Schluss: Wieder Rekordkurse - außer für den Nasdaq 100
20.10. AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Gemeinsame Richtung fehlt vor dem Wochenende
20.10. Aktien Europa Schluss: Kein Schwung durch Wall-Street-Rekorde und Zahlen
20.10. Aktien Frankfurt Schluss: Dax wieder unter 13 000 Punkten
20.10. DAX-Anleger bekommen kalte Füße, Daimler kann trotz Ergebnisrückgang punkten
20.10. Aktien Schweiz Schluss: SMI wenig verändert - Schwache Roche belasten
20.10. AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX leicht im Plus - Impulsarmer Handel zum Wochenschluss
20.10. Aktien Frankfurt Schluss: Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
News im Fokus "Märkte"
Werbung