Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Europa: Weitere Verluste - Abstand zur Wall Street vergrößert sich

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
17.02.2017 | 10:44

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas Börsen haben am Freitag etwas nachgegeben. Sie verlieren damit immer mehr den Anschluss an die Wall Street, wo die Indizes - wenn auch diesmal nur haarscharf - weitere Rekordstände erreichten. Für den EuroStoxx 50 <EU0009658145> ging es dagegen um 0,52 Prozent abwärts auf 3293,75 Punkte.

Im bisherigen Jahresverlauf kommt der Leitindex der Eurozone damit kaum vom Fleck, während der Dow Jones Industrial <US2605661048> um fast 4,5 Prozent nach oben kletterte. Der Technologie-Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> schaffte gar fast 9 Prozent Plus. Die europäischen Vertreter der Branche <EU0009658921> zuckeln mit knapp 6 Prozent auch hier hinterher.

Neben den europäischen Zweifeln an schnellen Erfolgen der Wachstumsimpulse des neuen US-Präsidenten Donald Trump gibt es auch Sorgen um den Euro - und zwar nicht alleine im Zusammenhang mit den Wahlen in den Niederlanden, Frankreich und Deutschland. Es gehe auch um die Haltung Trumps gegenüber dem US-Dollar, schrieb Marktanalyst Milan Cutkovic von Axi Trader. Er habe einen starken Dollar mehrfach als Bedrohung für die eigene Wettbewerbsfähigkeit kritisiert. Ein starker Euro bremst allerdings die Exporteure hierzulande.

Auch in Frankreich und Großbritannien ging es am Freitag bergab: Der Pariser CAC-40 <FR0003500008> verlor 0,70 Prozent auf 4865,40 Punkte. Für den Londoner FTSE 100 <GB0001383545> ging es um 0,30 Prozent auf 7256,05 Punkte abwärts.

Im Branchentableu fanden sich defensive Pharmawerte <EU0009658723> an der Spitze wieder. Die Bereiche Energie <EU0009658780>, Rohstoffe <EU0009658624> und Automobil <EU0009658681> wurden dagegen gemieden.

Besonders deutlich abwärts ging es in letzterem für die Papiere von Peugeot <FR0000121501> mit knapp 2,5 Prozent. Die Franzosen sorgen augenblicklich mit ihrem Interesse an den GM-Töchtern Opel und Vauxhall für viel Aufregung.

Papiere von Essilor <<FR0000121667>> zeigten sich derweil von Geschäftszahlen kaum beeindruckt. Der vor der Fusion mit Luxottica <IT0001479374> stehende Brillenglashersteller will mit neuen Produkten im Kerngeschäft das vergleichsweise schwache Jahr 2016 vergessen machen./ag/das

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DJ INDUSTRIAL -0.16%24748.07 verzögerte Kurse.0.12%
FTSE 100 INDEX 0.28%7234.11 Schlusskurs.-5.90%
NASDAQ 100 0.25%6833.2127 verzögerte Kurse.6.57%
NASDAQ COMP. 0.19%7295.2362 verzögerte Kurse.5.47%
RUSLAND-RTS 2.95%1154.55 Schlusskurs.0.01%
S&P 500 0.08%2708.64 Realtime Kurse.1.22%

© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
12:39Aktien Schweiz: SMI weiter knapp im Minus - Q1-Zahlen im Fokus
AW
12:07Aktien Europa: Nur noch wenig Kurszuwachs - Schweizer Werte im Fokus
DP
12:02Europas Börsen treten auf der Stelle
RE
11:42Aktien Frankfurt: Anleger halten sich nach Erholung weiter bedeckt
AW
10:16Aktien Schweiz Eröffnung: SMI startet etwas tiefer - Q1-Zahlen im Fokus
AW
10:15Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax scheut weiter vor 12 600 Punkten
AW
10:03UM 10 : DAX mit Verschnaufpause – Konjunkturelle Überhitzung ist kein Thema
DI
09:21Dax kommt zur Eröffnung kaum vom Fleck
RE
09:21Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax tut sich bei 12 600 Punkten weiter schwer
DP
09:17DAX-ANALYSE AM MORGEN : Durchatmen vor dem Trendwechsel?
DI
News im Fokus "Märkte"
Werbung