Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Frankfurt Ausblick: Kaum verändert - Anleger meiden Risiken

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.11.2017 | 08:26

FRANKFURT (awp international) - Nach dem Dämpfer für den Dax in der Vorwoche dürften die Anleger am Montag vorerst weiter vorsichtig bleiben. Am Markt sei "Risikoaversion" spürbar, kommentierte Analyst Christian Schmidt von der Helaba. "Offensichtlich scheinen die Marktteilnehmer nun bereit zu sein, die erreichten Bewertungsniveaus kritisch nachzufragen." Der X-Dax als vorbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex zeigte sich rund eine Dreiviertelstunde vor Börsenbeginn kaum verändert mit plus 0,10 Prozent auf 13 141 Punkte. Der EuroStoxx 50 wird mit einem Aufschlag von 0,20 Prozent erwartet.

In der vergangenen Woche hatte der deutsche Leitindex seine Rally zunächst mit einem Sprung auf ein Rekordhoch bei 13 525 Zählern fortgesetzt, bevor Anleger begannen, Kasse zu machen. Auf Wochensicht stand letztlich dann ein Minus von 2,6 Prozent zu Buche. Belastet hatten dabei teils durchwachsene Geschäftszahlen sowie ein etwas anziehender Eurokurs .

Nachdem die meisten Dax-Konzerne ihre Quartalsberichte vorgelegt haben, stehen in der frisch gestarteten Woche nun vor allem Unternehmen aus dem MDax , dem SDax und dem TecDax auf der Agenda. Aus Konjunktursicht werden im weiteren Verlauf vor allem auf Daten zum Wirtschaftswachstum in Deutschland und der Eurozone in den Blick rücken.

Zahlen legten am Morgen bereits die RWE -Ökostromtochter Innogy , der Versicherer Talanx und die Deutsche Pfandbriefbank vor.

Innogy verloren vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate 0,7 Prozent im Vergleich zum Xetra-Kernhandelsschluss am Freitag. Abschreibungen auf das britische Vertriebsgeschäft Npower belasteten die Ergebnisse in den ersten neun Monaten. Das Nettoergebnis sank. Bereinigt verdiente Innogy allerdings rund 27 Prozent mehr als im Vorjahr und profitierte unter anderem von einem besseren Finanzergebnis.

Talanx will sich nach den schweren Hurrikan-Schäden 2017 im kommenden Jahr wieder zu seinem alten Gewinnniveau aufschwingen. Der scheidende Vorstandschef Herbert Haas peilt für 2018 einen Überschuss von rund 850 Millionen Euro an. Analysten haben allerdings bislang knapp 900 Millionen auf dem Zettel gehabt. Die Papiere zeigten sich auf Tradegate zuletzt unverändert.

Die Papiere der Deutschen Pfandbriefbank sanken auf Tradegate um 0,5 Prozent. Die 2009 aus der notverstaatlichten Hypo Real Estate hervorgegangene Bank stellt sich auf ein schwierigeres Geschäft im kommenden Jahr ein und gab zugleich detaillierte Zahlen für die ersten neun Monate des laufenden Jahres bekannt.

Mit plus 0,2 Prozent zeigten sich die Aktien der Deutschen Telekom vorbörslich auf Tradegate. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Aktie nach einer Analyse über die Digitalisierung der Branche von der "Conviction Buy List" gestrichen und auf "Buy" abgestuft. Das Kursziel senkte Analyst Andrew Lee von 21,00 auf 19,40 Euro. Im Vergleich mit europäischen Wettbewerbern rangiere der deutsche Anbieter im Mittelfeld hinsichtlich der Digitalisierung, schrieb er und schätzt die Vorhersagbarkeit der künftigen Kapitalausgaben des Konzerns als begrenzt ein.

Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk hatte am Freitag nachbörslich Zahlen vorgelegt und dabei mitgeteilt stärker investieren zu wollen. Daher werde die Ebit-Marge 2018 und voraussichtlich auch 2019 auf vier bis sechs Prozent sinken, hiess es. Im laufenden Jahr rechnet Drägerwerk mit fünf bis sieben Prozent Ebit-Marge. Die Anleger reagierten bereits vorbörslich verärgert. Auf Tradegate brach die Aktie um 9,5 Prozent ein.

Die Papiere der Compugroup hingegen legten auf Tradegate vorbörslich um 4,8 Prozent zu. Der IT-Konzern kann nun endlich mit der Abarbeitung des Bestellberges für die Anbindung von Arzt- und Zahnarztpraxen an die Telematikinfrastruktur beginnen. Die Gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte erteilte dem TecDax-Unternehmen als erstem Anbieter die Zulassung.

Dass der Immobilienkonzern Patrizia Triuva übernimmt und damit sein Geschäft in Deutschland und Europa weiter ausbaut, stützte den Aktienkurs auf Tradegate mit 2 Prozent. Triuva ist ein Anbieter für Immobilieninvestments in Europa mit rund 40 Fonds und mehr als 80 institutionellen Investoren an 15 europäischen Standorten./ck/she

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
EURO STOXX 50 -1.68%3383.26 verzögerte Kurse.-1.78%
MDAX -1.75%25938.72 verzögerte Kurse.0.77%
SDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 -1.37%12085.71 verzögerte Kurse.3.08%
TECDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 -2.00%2744.05 verzögerte Kurse.10.74%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
16:43UM 5 : DAX bleibt angeschlagen – Positive Impulse weiter Mangelware
DI
16:42Aktien New York: Wieder steil bergab - Eskalation im Handelsstreit droht
AW
16:38DAX-FLASH : Dax sackt um fast 2 Prozent ab
DP
16:33Aktien New York: Wieder steil bergab - Weitere Eskalation im Handelsstreit droht
AW
16:12Börse Stuttgart-News: Trend am Mittag
DP
14:57Aktien Frankfurt: Stimmung im Dax trübt sich weiter ein
AW
14:41AKTIEN NEW YORK AUSBLICK : Verluste - Neue Eskalation im Handelsstreit droht
AW
14:28Handelsstreit belastet Börsen - Dax & Co schwächer
RE
14:16KW26 DAX-WETTERALGO : Die Bären sind zurück
DI
12:15MARKTEINBLICKE UM 12 : DAX tief im Minus, Evotec kann sich behaupten
DI
News im Fokus "Märkte"
Werbung