Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Frankfurt Eröffnung: Versorger und Wall Street treiben Dax an

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.03.2018 | 10:15

FRANKFURT (awp international) - Gute Vorgaben von den Übersee-Börsen und deutliche Kursgewinne bei den Aktien deutscher Energieversorger haben den Dax am Montag weiter vorangetrieben. Der Leitindex Dax gewann in der ersten Handelsstunde 0,55 Prozent auf 12 414,78 Punkte. Damit knüpfte das Barometer an seine Erholung der Vorwoche an, in der es um rund dreieinhalb Prozent zugelegt hatte. Die Marke von 12 400 Punkten hat der Dax nun wieder geknackt.

Am Montag lagen an der Spitze RWE und Eon mit einem Kurszuwachs von mehr als 10 beziehungsweise mehr als 5 Prozent - die beiden Konzerne teilen sich den Ökostromanbieter Innogy nun unter sich auf. Innogy gewannen als Top-Wert im MDax sogar fast 15 Prozent.

Am Freitag hatte ein starker US-Arbeitsmarktbericht den New Yorker Aktienmarkt deutlich angetrieben mit einem Rekordhoch beim Techwerte-Index Nasdaq 100 . Auch in Asien gab es zum Wochenauftakt durchweg kräftige Gewinne. "Optimismus und Risikobereitschaft sind zurück. Die Anleger werden wieder mutiger", konstatierte Marktexperte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Der jüngste Optimismus an den US-Börsen stecke auch die europäischen Investoren an.

In den Reihen hinter dem Dax ging es zum Wochenauftakt für den MDax der mittelgrossen Werte um 0,69 Prozent auf 26 306,13 Punkte hoch. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 1,00 Prozent auf 2719,37 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,42 Prozent zu.

Zuletzt belastende Themen wie der Handelskonflikt durch die US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium rückten an den Börsen wieder etwas in den Hintergrund. Sie stecken aber nach wie vor in den Köpfen der Anleger - umso mehr, da US-Präsident Donald Trump nun auch mit Strafzöllen auf deutsche Autos droht. Die Aktien von Daimler , BMW und Volkswagen beeindruckte dies zuletzt jedoch wenig - sie rückten moderat vor.

Die Schlagzeilen am Aktienmarkt zu Beginn der Woche liefern die deutschen Energiekonzerne. RWE und Eon hatten bereits am Sonntag überraschend mitgeteilt, dass sie die Geschäftsfelder von Innogy unter sich aufteilen wollen. Eon will dazu in einem ersten Schritt Innogy komplett übernehmen und im Gegenzug den Konkurrenten RWE am eigenen Unternehmen beteiligen. Anleger begrüssen diese Schritte, wie die sehr hohen Kursgewinne zeigen.

Vom Anlagenbauer Gea Group gab es endgültige Jahreszahlen. Zudem steht am Nachmittag im Rahmen eines dann beginnenden Kapitalmarkttages die Veröffentlichung der neuen Mittelfristziele an. Analyst Jack O'Brien von Goldman Sachs ging zuletzt davon aus, dass der MDax-Konzern seinen Ausblick für 2020 senken wird. Derweil versucht Gea nach einem abermals schwachen Jahr seine Aktionäre mit einer Dividendenerhöhung bei Laune zu halten. Für 2017 will das Unternehmen 0,85 Euro je Aktie auszahlen - mehr als von Analysten erwartet. Die Aktien profitierten davon am Montag nicht, sie verloren als MDax-Schlusslicht nahezu 3 Prozent.

Die Papiere von ProSiebenSat.1 litten unter einer Verkaufsempfehlung der UBS und verloren weit abgeschlagen am Dax-Ende mehr als 2 Prozent. Die strukturellen Probleme des Medienkonzerns nähmen zu, hiess es von der Schweizer Bank. ProSiebenSat.1 steigt in Kürze in den MDax ab.

Dort verhalf ein positiver Analystenkommentar den Aktien von Zalando zu einem Gewinn von rund eineinhalb Prozent. Das Analysehaus RBC Capital hatte die Papiere wegen der sehr guten Positionierung des Mode-Onlinehändlers auf "Outperform" hochgestuft.

Lob von Analysten der Commerzbank und der Deutschen Bank bescherte den Aktien des Biotech-Unternehmens Morphosys an der TecDax-Spitze einen Aufschlag von mehr als 4 Prozent. Beide Häuser sehen für den Wert deutliches Kurspotenzial.

Im SDax sprangen die Anteile von Hypoport nach endgültigen Jahreszahlen um gut 3 Prozent hoch. Der Finanzdienstleister erzielte 2017 einen Rekordumsatz und rechnet mit dynamischem Wachstum für 2018./ajx/das

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DJ INDUSTRIAL 0.49%24580.89 verzögerte Kurse.-0.56%
EURO STOXX 50 1.12%3441.6 verzögerte Kurse.-1.78%
MDAX 0.55%26401.33 verzögerte Kurse.0.77%
NASDAQ 100 -0.28%7197.5119 verzögerte Kurse.12.84%
NASDAQ COMP. -0.26%7692.8175 verzögerte Kurse.11.73%
S&P 500 0.19%2754.89 Realtime Kurse.2.85%
SDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 0.01%12253.37 verzögerte Kurse.3.07%
TECDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 0.33%2800.78 verzögerte Kurse.10.38%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
22.06.AKTIEN NEW YORK SCHLUSS : Dow mit zarter Erholung - Tech-Werte schwächeln
DP
22.06.Aktien New York: Erholungsversuch dank starker Ölwerte
AW
22.06.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Mit Gewinnen ins Wochenende
DP
22.06.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX geht klar höher ins Wochenende
DP
22.06.AKTIEN EUROPA SCHLUSS : Versöhnliches Ende einer schwachen Woche
DP
22.06.AKTIEN SCHWEIZ SCHLUSS : SMI mit deutlichem Plus zum Wochenausklang
AW
22.06.DAX verabschiedet sich behauptet ins Wochenende – Bayer und Covestro gesucht
DI
22.06.Europas Börsen stabil - Trumps Auto-Tweet schürt Nervosität
RE
22.06.AKTIEN FRANKFURT SCHLUSS : Drohende US-Autoimportzölle lassen Dax kalt
DP
22.06.Börse Frankfurt-News: Politik gibt den Takt vor (Anleihen)
DP
News im Fokus "Märkte"
Werbung