Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien Frankfurt Schluss: Klare Erholung vor allem bei MDax und TecDax

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
19.05.2017 | 18:17

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Freitag von seinen jüngsten Verlusten im Zuge des US-Polit-Chaos erholt. Vor allem die Indizes aus der zweiten Reihe zogen merklich an. So gewann der MDax <DE0008467416> als Repräsentant der mittelgroßen Unternehmen 1,54 Prozent auf 25 025,63 Punkte. Das Technologiewerte-Barometer TecDax <DE0007203275> stieg um 1,18 Prozent auf 2221,59 Zähler.

Dagegen ging der Dax <DE0008469008> mit einem vergleichsweise moderaten Aufschlag von 0,39 Prozent auf 12 638,69 Punkte ins Wochenende. Auf die gesamte Woche gesehen verlor der Leitindex damit 1 Prozent. Noch am Dienstag hatte er bei 12 841 Punkten ein Rekordhoch erreicht, war danach aber wegen der politischen Unsicherheit in den USA zeitweise bis unter 12 500 Punkte abgesackt.

Insgesamt hätten am Freitag die Anleger die zuletzt tieferen Kurse wieder zum Einstieg genutzt, so der Tenor an den Handelsplätzen. Solange mit Blick auf US-Präsident Donald Trump das Wort "Amtsenthebungsverfahren" nicht überstrapaziert werde, gingen Investoren wieder mehr Risiken ein, sagte Analyst David Madden von CMC Markets UK.

SPEKULATIONEN ÜBER INNOGY-ZUKUNFT LIEFERN RWE TREIBSTOFF

Wieder hochgekochte Spekulationen über einen möglichen Teilverkauf der RWE-Ökostromtochter <DE0007037129> Innogy <DE000A2AADD2> trieben die Aktien beider Energiekonzerne an. Die Papiere von RWE schnellten an der Dax-Spitze um 5,40 Prozent hoch auf 16,97 Euro. Die Innogy-Papiere rückten als einer der MDax-Favoriten um 3,43 Prozent auf 34,65 Euro vor und näherten sich damit wieder der Marke von 36 Euro. Zu diesem Preis hatte RWE die Papiere im vergangenen Herbst platziert.

Die Aktionäre der Deutschen Telekom <DE0005557508> setzen offenbar weiterhin auf eine Branchenkonsolidierung in den USA. An der Wall Street legten die Papiere von T-Mobile US <US8725901040> zuletzt um eineinhalb Prozent zu. Die Tochter des Bonner Konzerns macht sich für die erwartete Fusionswelle auf dem US-Mobilfunkmarkt bereit. Logischer Partner sei der Mobilfunkrivale Sprint, sagte Finanzchef Braxton Carter. Die Aktien der Deutschen Telekom stiegen am Freitag im Dax um 2,39 Prozent auf 17,80 Euro und in der Spitze sogar bis auf 17,845 Euro, dem höchsten Stand seit Anfang 2002.

K+S AUCH NACH DEMENTI VON CVC SEHR FEST

Beflügelt von Spekulationen um den Einstieg der Beteiligungsgesellschaft CVC Capital als Ankeraktionär bei K+S <DE000KSAG888> stiegen die Aktien des Dünger- und Salzherstellers im Verlauf bis auf 24,125 Euro. Nachdem CVC Capital die Gerüchte am Nachmittag aber dementiert hatte, dämmten die Anteile ihren Gewinn zeitweise etwas ein. Am Ende des Tages kosteten sie 23,695 Euro - ein Plus von 3,63 Prozent.

Den Steinhoff-Papieren <NL0011375019> verschaffte der geplante Börsengang des Afrika-Geschäfts Auftrieb. An der Spitze im MDax legten die Titel des Möbel- und Einzelhändlers um 7,17 Prozent zu. Im TecDax gewannen die Aktien des Antikörperspezialisten Morphosys <DE0006632003> nach positiven Ergebnissen einer klinischen Studie 3,41 Prozent.

EUROPAWEIT GEWINNE

Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> legte um 0,70 Prozent zu auf 3587,01 Punkte. Der Pariser Leitindex CAC 40 <FR0003500008> sowie der Londoner FTSE 100 <GB0001383545> schlossen ebenfalls höher. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> gewann zum europäischen Handelsschluss 0,60 Prozent.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,14 Prozent am Vortag auf 0,17 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> fiel um 0,10 Prozent auf 141,57 Punkte. Der Bund Future verlor 0,12 Prozent auf 161,30 Punkte. Der Euro <EU0009652759> kletterte am Freitag mit 1,1197 US-Dollar auf den höchsten Stand seit November. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1190 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1179 (Donnerstag: 1,1129) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8945 (0,8986) Euro./ajx/men

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
17.12. Mit Schwung in die letzte Handelswoche des DAX vor Weihnachten
17.12. VORSCHAU-An den Börsen macht sich vorweihnachtliche Ruhe breit
15.12. Aktien New York Schluss: Aussicht auf Steuerreform lässt Rekorde purzeln
15.12. Aktien New York: Hoffnung auf Steuerreform lässt Rekorde purzeln
15.12. AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Überwiegend leichte Verluste - Budapest im Plus
15.12. Aktien Europa Schluss: EuroStoxx rettet sich ins Plus
15.12. DAX : Die Zeit wird knapp – E.ON, RWE & innogy weiter im Anlegerfokus
15.12. Wall-Street-Rekorde ziehen Europas Börsen ins Plus
15.12. Aktien Schweiz Schluss: Knappes Plus mit Unterstützung von Roche
15.12. Aktien Europa Schluss: EuroStoxx rettet sich ins Plus - Auf Wochensicht im Minus
News im Fokus "Märkte"
Werbung