Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien New York Ausblick: Weitere moderate Verluste erwartet

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
06.12.2017 | 14:55

NEW YORK (awp international) - Am US-Aktienmarkt dürfte es am Mittwoch zum Handelsstart moderat abwärts gehen. Nachdem die Fortschritte hinsichtlich der geplanten US-Steuerreform die Börsen jüngst spürbar befeuerten, macht sich nun etwas Ernüchterung breit. Die Reform könnte die US-Notenbank Fed zwingen, das Tempo der Zinsanhebungen zu erhöhen, kommentierte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader. Zudem könnte das Ausbleiben einer noch in diesem Jahr erwarteten Reform eine Jahresendrally verhindern, ergänzte Marktanalyst Craig Erlam vom Devisenbroker Oanda.

Aktuell lässt der Broker IG für den US-Leitindex Dow Jones Industrial einen Start von minus 0,22 Prozent auf 24 127 Punkte erwarten. Zum Wochenauftakt hatte das US-Börsenbarometer angesichts der vom US-Senat abgenickten Steuerreform noch einen Rekord bei 24 534 Punkten erreicht.

Unter den Einzelwerten dürften die Aktien des Krankenversicherers UnitedHealth im Fokus stehen. UnitedHealth baut seine Servicesparte Optum mit einer milliardenschweren Übernahme aus. Das kostet 4,9 Milliarden US-Dollar, was die Aktie vorbörslich um 0,3 Prozent drückte. Die Papiere von Verkäufer DaVita dagegen sprangen zeitgleich um 9,6 Prozent hoch.

Die Anteile der Baumarktkette Home Depot büssten vor dem Handelsstart 2,2 Prozent ein. Allerdings hatten die Papiere erst zum Wochenstart bei 186,31 US-Dollar ein Rekordhoch erreicht. Home Depot will eigene Aktien im Wert von 15 Milliarden Dollar vom Markt zurückkaufen. Zudem setzte sich der Konzern neue langfristige Wachstums- und Gewinnziele bis 2020.

Ein Aktienrückkaufprogramm gab auch die US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom bekannt. T-Mobile US will dafür bis Ende kommenden Jahres bis zu 1,5 Milliarden Dollar aufwenden. Vorbörslich zeigten sich die Papiere von dieser Mitteilung jedoch fast unbewegt./ck/das

Valeurs citées dans l'article
%Kurs01.01.
NASDAQ 100 0.04%6761.8546 verzögerte Kurse.5.99%
NASDAQ COMP. -0.11%7210.0856 verzögerte Kurse.4.79%
RUSLAND-RTS 0.76%1301.01 Schlusskurs.12.70%
S&P 500 0.10%2703.96 Realtime Kurse.2.19%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
22.02.Aktien New York Schluss: Dow legt wieder zu - Anleger noch vorsichtig
DP
22.02.Aktien New York: Nachgebende Renditen lassen Börsianer etwas aufatmen
AW
22.02.Aktien New York: Nachgebende Renditen lassen Börsianer etwas aufatmen
DP
22.02.AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Uneinheitlich - Moskauer Börse steigt weiter
DP
22.02.Zinssorgen bremsen Dax & Co - Telekom enttäuscht
RE
22.02.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Stimmungsaufhellung dank US-Börsen
DP
22.02.Aktien Schweiz Schluss: Knappes Minus nach Endspurt und dank Nestlé
AW
22.02.DAX : Mit einer Erholungsrallye scheint es derzeit nichts zu werden
DI
22.02.Aktien Europa Schluss: Späte kleine Gewinne dank starker US-Börsen
DP
22.02.Aktien Frankfurt Schluss: Dax nach Schlussspurt kaum verändert
DP
News im Fokus "Märkte"
Werbung