Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien New York Schluss: Klare Verluste - Trump entlässt Aussenminister

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.03.2018 | 21:39

NEW YORK (awp international) - Die Entlassung des US-Aussenministers Rex Tillerson hat die Wall Street am Dienstag teils tief ins Minus gedrückt. Insbesondere viele der zuletzt sehr gut gelaufenen und konjunktursensiblen Technologiewerte mussten Federn lassen. Nachfolger Tillersons wird der derzeitige CIA-Direktor Mike Pompeo. Dieser gilt als stramm konservativ und liegt ganz auf der harten Linie des Präsidenten Donald Trump, was den Iran und Nordkorea angeht - zwei geopolitische Krisenherde, die die Finanzmärkte immer wieder belasten können.

Der Dow Jones Industrial schloss 0,68 Prozent tiefer bei 25 007,03 Punkten. Zum Wochenauftakt hatte der US-Leitindex bereits dem Kursfeuerwerk vom Freitag Tribut gezollt. Für den S&P 500 ging es am Dienstag um 0,64 Prozent auf 2765,31 Punkte nach unten.

Der Nasdaq 100 fiel um 1,19 Prozent auf 7046,51 Punkte und der Nasdaq Composite büsste ebenfalls rund 1 Prozent ein. Im frühen Handel hatten beide Tech-Indizes noch Rekordhochs erreicht.

"Vielleicht wittern einige Anleger jetzt härteren Gegenwind aus den USA, sowohl handelspolitisch wie auch in Sachen Aussenpolitik", schrieb Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets in Bezug auf die jüngste Personalrochade in Washington. Mit Chefdiplomat Tillerson habe ein weiterer Widersacher Trumps und Verfechter eher moderater Töne das Weisse Haus verlassen.

Mit Blick auf die frischen Konjunkturdaten normalisierten sich die Verbraucherpreise laut der Landesbank BayernLB im Februar wieder, nachdem sie in den vorangegangenen Monaten recht schwankungsreich gewesen seien. Analystin Christiane von Berg nannte die Daten "nachhaltig" und erwartet, dass die US-Notenbank (Fed) damit "sehr zufrieden" sein dürfte. Samt der zuletzt sehr guten Beschäftigungszahlen und der in der Umsetzung befindlichen Steuerreform dürfte daher auf der nächsten Fed-Sitzung am 20. und 21. März ihres Erachtens ein weiterer Leitzinsschritt nach oben bekannt gegeben werden.

Am Dow-Ende sackten die Aktien von General Electric um mehr als 4 Prozent ab. Die Markterwartungen für den Mischkonzern erschienen nach wie vor viel zu hoch, schrieb Analyst Stephen Tusa von der US-Bank JPMorgan. Die Kosten für die Restrukturierung angesichts des Drucks auf das Geschäft zur Erzeugung konventioneller und erneuerbarer Energien könnten die Gewinne belasten. Gleichzeitig dürften die Erlöse aus Verkäufen von Konzernteilen zur Stärkung der Bilanz verwendet werden und nicht an die Aktionäre fliessen.

Unter den weiteren Einzelwerten standen vor allem die Papiere von Qualcomm , Broadcom und Intel im Blick. Trump hatte dem bisher teuersten Übernahmeversuch in der Technologie-Industrie einen Riegel vorgeschoben. Der Präsident untersagte das mehr als 140 Milliarden US-Dollar schwere Gebot des in Singapur beheimateten Chipkonzerns Broadcom für den US-Rivalen Qualcomm. Ein solcher Deal kann Trump zufolge der nationalen Sicherheit der USA schaden. Profitieren könnte davon nun der Konzern Intel, dem das "Wall Street Journal" zuletzt ein Interesse an Qualcomm nachgesagt hatte.

Während die Aktien von Qualcomm als Schlusslicht im Nasdaq 100 rund 5 Prozent einbüssten, gaben die Papiere von Broadcom nur um fast 1 Prozent nach. Die Anteilsscheine von Intel gewannen 0,50 Prozent.

Foot Locker und T-Mobile US schliesslich profitierten von positiven Analystenurteilen. Die Schweizer Bank Credit Suisse hatte die Aktien des Sportschuhherstellers Foot Locker mit "Outperform" in ihre Bewertung aufgenommen, woraufhin die Papiere gut 1 Prozent gewannen. Der Vermögensverwalter Guggenheim hatte die Anteilsscheine der Telekom-Tochter zum Kauf empfohlen, was die Anleger mit einem Plus von knapp 1 Prozent goutierten.

Der Euro hielt sich angesichts der Turbulenzen in Washington knapp unter 1,24 US-Dollar und kostete zuletzt 1,2387 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,2378 (Montag: 1,2302) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8079 (0,8129) Euro. Am US-Rentenmarkt profitierten richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen von der wieder gestiegenen Unsicherheit am Aktienmarkt und gewannen 7/32 Punkte auf 99 6/32 Punkte. Ihre Rendite fiel entsprechend auf 2,843 Prozent./la/tos

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
NASDAQ 100 -0.32%7228.0434 verzögerte Kurse.13.43%
NASDAQ COMP. -0.28%7725.5851 verzögerte Kurse.12.21%
S&P 500 -0.41%2762.57 Realtime Kurse.3.96%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
20:25Wdh Aktien Schweiz Schluss: SMI auf 16-Monats-Tief - Handelsstreit belastet
AW
20:05Aktien New York: Zugespitzter Handelsstreit belastet die US-Börsen
AW
19:03AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX verliert 1,23 Prozent
DP
19:02Eskalation im Handelsstreit schickt US-Börsen auf Talfahrt
RE
18:28AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Eskalierender Zollstreit beschleunigt Talfahrt
DP
18:21AKTIEN EUROPA SCHLUSS : Eskalierender Handelsstreit weckt Rezessionsangst
AW
18:15AKTIEN SCHWEIZ SCHLUSS : SMI auf 16-Monats-Tief - Handelsstreit belastet
AW
18:12Drohender Handelskrieg belastet DAX – VW weiter unter Druck
DI
18:06AKTIEN EUROPA SCHLUSS : Eskalierender Handelskonflikt weckt Rezessionsängste
DP
17:46AKTIEN FRANKFURT SCHLUSS : Anlegerflucht wegen verschärftem Handelsstreit
DP
News im Fokus "Märkte"
Werbung