Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien New York Schluss: Leicht schwächer - Bären behalten die Oberhand

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
10.11.2017 | 22:26

NEW YORK (dpa-AFX) - Die moderate Abwärtsbewegung an der New Yorker Wall Street hat sich am letzten Handelstag der Woche fortgesetzt. Sorgen über eine Verzögerung der Unternehmenssteuersenkung in den USA hätten sich breit gemacht und zusammen mit einigen enttäuschenden Geschäftsberichten den Börsen die Rekordlaune vermiest, hieß es etwa von Mike van Dulken von Accendo Markets. Das schwächer als erwartet ausgefallene Verbrauchervertrauen im November, das die Universität Michigan ermittelt, bewegte die Gemüter hingegen wenig. Das erstaunt jedoch nicht, da es sich dennoch auf dem höchsten Stand seit 2004 bewegt.

Der US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048>, der am Mittwoch noch bei 23 575 Punkten ein Rekordhoch erreicht hatte, gab am Freitag letztlich um 0,17 Prozent auf 23 422,21 Punkte nach. Im Wochenverlauf bedeutet dies ein Minus von 0,5 Prozent und damit den ersten Wochenverlust seit Anfang September. Der S&P 500 <US78378X1072> verlor am Freitag 0,09 Prozent auf 2582,30 Zähler. Der Nasdaq 100 <US6311011026> verringerte seinen Verlust auf minus 0,05 Prozent und schloss bei 6309,07 Punkten.

Zu den Spitzenwerten im Dow zählten die Aktien von Walt Disney <US2546871060> mit plus 2,05 Prozent. Sie bauten damit ihr anderthalbprozentiges Plus vom Vortag aus. Bei zeitweise 106,24 US-Dollar erreichten sie den höchsten Stand seit Anfang August. Nachbörslich hatte der Medienkonzern am Donnerstag zwar enttäuschende Zahlen zum vierten Geschäftsquartal vorgelegt, doch seine Zukunftspläne zum Erfolgsschlager "Star Wars" vertrieben den Frust. Eine komplett neue Trilogie soll produziert werden.

Damit und mit weiteren Produktionen dürfte Walt Disney für 2018 gut aufgestellt sein, urteilte etwa Analystin Alexia Quadrani von der Investmentbank JPMorgan und bestätigte ihre Einstufung "Overweight" für die Aktie. Analyst Drew Borst beließ das Papier auf der "Conviction Buy List" von Goldman Sachs und hob zugleich das Kursziel auf 120 US-Dollar an.

An der Nasdaq waren es die Nvidia-Aktien <US67066G1040>, die nach einem starken Quartal in der Gunst der Anleger standen und um 5,27 Prozent stiegen. Das Geschäft mit Datenzentren brummt und auch die Gaming-Sparte läuft bestens. Analysten lobten die Stärke und das Wachstum des Entwicklers von Graphikprozessoren und PC-Chipsätzen. 2016 waren die Papiere mit einem Kursplus von rund 255 Prozent der Top-Favorit im S&P 500 gewesen.

Ansonsten standen noch die Aktien von J.C. Penney <US7081601061> im Blick, die um 15,27 Prozent hochsprangen. Zwar hatte die Handelskette im dritten Quartal einen Verlust je Aktie verzeichnet, dieser war jedoch nicht so hoch ausgefallen wie von Experten erwartet. Der Umsatz der Kaufhauskette, die mehr als 1000 Geschäfte betreibt, war sogar mehr als doppelt so stark wie erwartet gestiegen. T-Mobile US <US8725901040> stiegen um 1,43 Prozent. Die Ratingagentur Moody's hatte ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit der US-Telekom-Tochter angehoben.

Pharmaaktien schwächelten: Im Dow etwa büßten Merck & Co <US58933Y1055> 1,30 Prozent ein und zählten damit zu den Schlusslichtern. Im S&P 100 zeigten sich Bristol-Myers Squibb <US1101221083> mit 1,82 Prozent besonders schwach. Abbott Laboratories <US0028241000> büßten 1,17 Prozent ein und Eli Lilly <US5324571083> 0,83 Prozent. Alexion Pharmaceutical <US0153511094> verloren 1,03 Prozent. Die Branche setze sich momentan mit einer potenziellen Konkurrenz durch den Internethandelsgiganten Amazon <US0231351067> auseinander, hieß es dazu am Markt. Die Anzeichen dafür, dass Amazon in den Arzneimittelmarkt einsteigen könnte würden sich mehren, nachdem US-Medien berichtet hätten, dass der Konzern Pharma-Großhandelslizenzen gewonnen habe.

Am US-Rentenmarkt gaben wegweisende zehnjährige Staatsanleihen um 15/32 Punkte auf 98 22/32 Punkte nach und rentierten mit 2,40 Prozent. Der Euro <EU0009652759> kostete zur Schlussglocke an der Wall Street 1,1665 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1654 (Donnerstag: 1,1630) Dollar festgesetzt./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
NASDAQ 100 -2.05%7052.0749 verzögerte Kurse.12.52%
NASDAQ COMP. -1.94%7545.0532 verzögerte Kurse.11.44%
S&P 500 0.19%2754.89 Realtime Kurse.3.04%

© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
16:43UM 5 : DAX bleibt angeschlagen – Positive Impulse weiter Mangelware
DI
16:42Aktien New York: Wieder steil bergab - Eskalation im Handelsstreit droht
AW
16:38DAX-FLASH : Dax sackt um fast 2 Prozent ab
DP
16:33Aktien New York: Wieder steil bergab - Weitere Eskalation im Handelsstreit droht
AW
16:12Börse Stuttgart-News: Trend am Mittag
DP
14:57Aktien Frankfurt: Stimmung im Dax trübt sich weiter ein
AW
14:41AKTIEN NEW YORK AUSBLICK : Verluste - Neue Eskalation im Handelsstreit droht
AW
14:28Handelsstreit belastet Börsen - Dax & Co schwächer
RE
14:16KW26 DAX-WETTERALGO : Die Bären sind zurück
DI
12:15MARKTEINBLICKE UM 12 : DAX tief im Minus, Evotec kann sich behaupten
DI
News im Fokus "Märkte"
Werbung