Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmeldung
Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Aktien New York Schluss: Rekorde bei S&P 500 und Dow - Geldpolitik

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.07.2017 | 22:52

NEW YORK (dpa-AFX) - An der Wall Street haben die Standardwerte ihre Rekordjagd wieder aufgenommen. Sowohl der US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> als auch der marktbreite S&P-500-Index <US78378X1072> erreichten am Freitag Höchststände. Aktuell treibt die Aussicht auf eine behutsame Geldpolitik in den USA die Börse an, nachdem die Chefin der US-Notenbank (Fed), Janet Yellen, bereits am Mittwoch entsprechende Signale gesendet hatte.

Der Dow gewann 0,39 Prozent auf 21 637,74 Punkte. Seine Bestmarke liegt nun bei 21 681 Punkten. Auf Wochensicht steht ein Plus von 1,04 Prozent zu Buche.

Der S&P 500-Index zog am Freitag um 0,47 Prozent auf 2459,27 Punkte an, nachdem er zuvor bei 2463 Punkten sein Rekordhoch erreicht hatte. An der Technologiebörse Nasdaq setzte sich die Erholung nach dem jüngsten Rückschlag fort: Der Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> gewann 0,77 Prozent auf 5838,08 Punkte.

PREISAUFTRIEB SCHWÄCHT SICH AB

Neue Nahrung erhielten die Spekulationen rund um die Fed durch die am Freitag veröffentlichten Inflationszahlen. Demnach schwächte sich der Preisauftrieb im Juni deutlicher ab als erwartet. Jüngst hatte Yellen die Preisentwicklung als derzeit größten Unsicherheitsfaktor mit Blick auf die künftige Geldpolitik bezeichnet und betont, dass man die weitere Entwicklung genau im Blick behalten werde.

Eine schwache Inflation spricht tendenziell gegen eine straffere Geldpolitik, was wiederum den Aktienmarkt eher stützen würde. Der US-Dollar <EU0009652759> geriet denn auch zum Euro unter Druck. Ein schwächerer Dollar wiederum kann bei Unternehmen aus den Vereinigten Staaten die Einnahmen aus dem Ausland erhöhen.

BANKEN IM MINUS

Für Gesprächsstoff auf Unternehmensseite sorgte die anlaufende Berichtssaison, weil am Freitag gleich drei große Banken ihre Quartalszahlen vorlegten. Die Institute hatten zwar kräftig verdient, allerdings schwächelte das Kapitalmarktgeschäft. Es kam zu Einbußen im lukrativen Handel mit Wertpapieren, Rohstoffen und Devisen. Hintergrund ist ein wieder ruhigeres Marktgeschehen nach turbulenten Monaten mit Brexit-Referendum und US-Präsidentschaftswahl.

Damit fielen die Aktien von JPMorgan <US46625H1005> als Schlusslicht im Dow um 0,91 Prozent auf 92,25 US-Dollar und notierten wieder auf dem Niveau von Ende Juni. Für die Anteilscheine der Citigroup <US1729674242> ging es um rund 0,5 Prozent nach unten und die Papiere von Wells Fargo <US9497461015> büßten mehr als 1 Prozent ein.

WAL-MART AN DER DOW-SPITZE

An der Dow-Spitze zogen die Papiere von Wal-Mart <US9311421039> um 1,72 Prozent an. Die Investmentbank Goldman Sachs hatte die Anteilscheine auf eine Empfehlungsliste gesetzt. Wal-Mart sei der steigenden Nachfrage nach elektronischen Handelslösungen ebenso gewachsen wie den anziehenden Investitionen in neue Technologie, schrieb Analyst Matthew Fassler.

Der verlustreiche Mobilfunker Sprint <US8520611000> schließlich lotet einem Zeitungsbericht zufolge weitere Möglichkeiten für Kooperationen aus. Der japanische Milliardär Masayoshi Son, der mit seinem Tech-Konzern Softbank <JP3436100006> hinter Sprint steht, habe sich diese Woche mit Staranleger Warren Buffett und Kabelmogul John Malone getroffen, hieß es. Sprint-Papiere gewannen rund 4 Prozent.

EURO LEGT ZU

Der Kurs des Euro profitierte von insgesamt durchwachsen ausgefallenen US-Konjunkturdaten und notierte zuletzt bei 1,1470 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1415 (Donnerstag: 1,1417) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8760 (0,8759) Euro. Richtungweisende US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren rückten angesichts der Wirtschaftsnachrichten um 4/32 Punkte auf 100 13/32 Punkte vor und rentierten mit 2,33 Prozent./la/mis

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
26.07. Aktien New York Schluss: Erneut Rekorde dank guter Zahlen und Fed
26.07. Aktien New York Schluss: Erneut Rekorde dank guter Zahlen und Fed
26.07. Aktien New York Schluss: Erneut Rekorde dank guter Zahlen und Fed
26.07. Aktien New York: Erneut Rekorde dank guter Zahlen - Fed-Aussagen stützen
26.07. Aktien New York: Erneut Rekorde dank guter Zahlen - Fed-Aussagen stützen
26.07. AKTIEN OSTEUROPA SCHLUSS : Gewinne in gutem Umfeld - Nur Prag gibt nach
26.07. Aktien Europa Schluss: Gewinne dank guter Zahlen und Wall-Street-Rekord
26.07. AKTIEN EUROPA SCHLUSS : Gewinne dank guter Zahlen und Wall-Street-Rekord
26.07. Aktien Frankfurt Schluss: Dax vor Fed-Kommentaren weiter erholt
26.07. Aktien Frankfurt Schluss: Dax vor Fed-Kommentaren weiter erholt
News im Fokus "Märkte"
Werbung